Android: Tablet und Smartphone optimal mit eigens erstellten Gesten steuern

Mit der richtigen App lassen sich die Hardware-Tasten und sogar Wischgesten ganz nach Belieben mit Funktionen belegen
Mit der richtigen App lassen sich die Hardware-Tasten und sogar Wischgesten ganz nach Belieben mit Funktionen belegen

Gestensteuerung ist praktisch, wird von vielen Nutzern aber vernachlässigt, weil es Android in der Hinsicht an Einstellmöglichkeiten mangelt. Mit der richtigen App ist die alternative Bedienmethode ein Versuch wert: All in one Gestures ermöglicht Euch die Einrichtung eigener Gesten für individuelle Befehle.

Persönliche Gestensteuerung per App

Ein Wisch mit dem Finger über den Bildschirm und Euer Android Smartphone oder Tablet reagiert auf Euren zuvor festgelegten Befehl – wenn die entsprechende App gut konfiguriert ist. Je eine Geste lässt sich auf die vier Bildschirmränder und auf die vier Ecken verteilen. Beispielsweise mit der kostenlosen App All in one Gestures von YS Liang. Über den In-App-Kauf lassen sich Werbebanner entfernen. Euer Tablet oder Smartphone muss für die Einrichtung Android 4.1 oder eine neuere Version unter der Haube haben.

Möglichkeiten der Gestensteuerung

Habt Ihr die App installiert und aufgerufen, lassen sich im Handumdrehen die Gesten festlegen. Unter dem Reiter "Swipe" aktiviert Ihr die Grundfunktion zunächst durch Antippen des weißen Kreises neben "Enable". Tippt dann auf den Bildschirmbereich, der mit einer Geste belegt werden soll. "Top Area" für den oberen Rand, "Left Area" für die linke Seite – oder etwa unter "Corners" eine der Ecken.

Ein "Action"-Menü geht auf. Darin wählt Ihr durch Antippen den gewünschten Gestenbefehl aus. Zahlreiche Optionen habt Ihr hier. "Kill App" schließt per Wischgeste das aktuell geöffnete Programm, Screenshots lassen sich mit einer Geste anfertigen oder Ihr ruft die Lautstärke- oder Mediensteuerung auf, um nur einige Beispiele zu nennen. Manche der Funktionen haben zusätzliche Untermenüs.

Auch Geräte-Tasten konfigurierbar

Einige Programmeinstellungen in der App erfordern die Aktivierung erweiterter Zugriffsrechte unter "Einstellungen | Mein Gerät | Eingabehilfe" (am Beispiel von Android Lollipop). Damit könnt Ihr unter dem Reiter "Status Bar" die Statusleiste mit einem neuen Befehl belegen, der nach zweimaligem Antippen ausgeführt wird.

Sogar die Hardware-Tasten oder auch die "Zurück"-Taste an Tablet oder Smartphone, bei der es sich mittlerweile in den meisten Fällen um einen Softkey handelt, lassen sich manipulieren. Die Einstellungen dafür findet Ihr unter dem Reiter "Hard Keys".

Zusammenfassung

  • Individuelle Wischgesten richtet Ihr ab Android 4.1 mit der kostenlosen App All in one Gestures ein.
  • Alternativ-Apps: iGest oder Wave Launcher
  • Die vier Bildschirmränder und Ecken des Displays belegt Ihr unter dem Reiter "Swipe" mit neuen Funktionen
  • Eine Modifizierung der Statusleiste erfolgt unter dem Reiter "Status bar"
  • Hardware-Tasten editiert Ihr unter "Hard Keys"
  • Manche Einstellungen erfordern die Einrichtung erweiterter Zugriffsrechte in den Einstellungen von Android

Weitere Artikel zum Thema
Huawei MateBook X im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge
Das Huawei MateBook X ist kleiner als eine A4-Seite
Huawei hat in Berlin mit dem Matebook X einen Laptop vorgestellt, der kleiner ist als eine A4-Papierseite. Das Hands-on.
Galaxy S8: Iriss­can­ner lässt sich einfach über­lis­ten
Guido Karsten2
Wie die Gesichtserkennung des Galaxy S8 lässt sich auch der Irisscanner überlisten
Der Irisscanner könnte in Zukunft den Fingerabdrucksensor ablösen. Das Bauteil im Galaxy S8 lässt sich aber offenbar noch recht einfach austricksen.
Huawei P10 Plus vs. Honor 8 Pro: Wozu 200 Euro mehr zahlen? [mit Video]
4
Gleich und gleich gesellt sich gern: Huawei P10 Plus und Honor 8 Pro (v.li.)
Die Datenblätter des Huawei P10 Plus und des Honor 8 Pro lesen sich nahezu identisch, bis auf den Preis. Warum? Der Test.