Android-Updates herunterladen und installieren

UPDATEHer damit !16
Auch ohne Google steht Ihr mit Android nicht im Regen.
Auch ohne Google steht Ihr mit Android nicht im Regen.(© 2014 CC: Flickr/Kham Tran)

Zeit für ein Android-Update – nur wie geht das? Neue Software-Versionen erscheinen in unregelmäßigen Abständen immer wieder und bringen nicht nur neue Features auf Eure Smartphones und Tablets, sondern beheben vor allem auch Fehler und schließen bekannte Sicherheitslücken. Aktuell sein lohnt sich also. Hier zeigen wir Euch die verschiedenen Wege zur neusten Software für Euer Android-Gerät.

Das Betriebssystem Android wird einmal im Jahr aktualisiert. Die Versionsnamen sind dabei in alphabetischer Reihenfolge und richten sich nach den Namen von Süßigkeiten. Das erste Android hieß beispielsweise Cupcake, gefolgt von Donut und Eclair. Ähnlich süß ging es dann mit Froyo, Gingerbread und Honeycomb weiter. Android 4.0 ist hingegen bekannt als Ice Cream Sandwich, gefolgt von Jelly Bean, KitKat, Marshmallow und dem aktuellen Android 7.0 Nougat.

Android Oreo ist derzeit zwar schon veröffentlicht, aber nur für Smartphones von Google verfügbar. Dies liegt daran, dass die meisten Hersteller das ursprüngliche Android-System mit einer eigenen Benutzeroberfläche versehen. Die Anpassung des Original- oder Stock-Android genannten Systems dauert allerdings zumeist etwas, weswegen sich auch das Betriebssystem-Update hinziehen kann. So muss Samsung die firmeneigenen Features seiner TouchWiz-Oberfläche oder Honor und Huawei für sein EMUI-Interface optimieren, bevor der Download für die jeweiligen Smartphones freigegeben werden kann.

Grundsätzlich sind zwei Wege empfehlenswert, um Android zu aktualisieren: Entweder aktiviert Ihr die automatische Update-Funktion des Betriebssystems oder Ihr wählt die manuelle Installation; letztere könnt Ihr wiederum wahlweise auf dem Gerät selbst oder mithilfe eines Computers vornehmen. Wir stellen Euch die jeweiligen Möglichkeiten vor – am besten solltet Ihr einfach ausprobieren, welche für Euch geeigneter ist.

Automatisches Update einschalten

Das automatische Update ist eine unkomplizierte Möglichkeit, um das Android-Betriebssystem stets aktuell zu halten. Dafür müsst Ihr nur die Anfrage bestätigen, dass die neue Version installiert werden soll, sobald sie verfügbar ist. Im Einstellungsmenü könnt Ihr außerdem selbst nach verfügbaren Updates suchen, wenn Ihr den Punkt "Software-Updates" anwählt. Dieser ist in der Regel ein Unterpunkt von "Info", "Telefoninfo" oder "Telefon" – die Bezeichnung variiert je nach Hersteller und Gerät.

Manuelle Installation über den PC

In manchen Situationen kann es besser sein, ein System-Update über den PC auf das mobile Gerät zu installieren. So gibt es bisweilen das Update für PC-Clients schon früher als das automatische Update. Diese Variante kann auch infrage kommen, wenn Ihr kein stabiles WLAN oder ein gerootetes Gerät besitzt. Die meisten Hersteller wie HTC, Sony und Samsung bieten eine spezielle Software an, die Euch durch den Installationsprozess führt. Im Falle von Samsung heißt dieser Client Kies, für Sony ist die Software PC Companion verfügbar. Für LG-Geräte gibt es die sogenannte LG PC Suite, und HTC bietet Euch diese Möglichkeit über den HTC Sync Manager an. Die Tools sind in aller Regel recht einfach zu bedienen und sollen deshalb an dieser Stelle nicht näher erläutert werden.

Manuelle Installation über das Smartphone oder Tablet selbst

Ihr könnt die neueste Android-Version aber auch ohne PC-Software auf das Gerät installieren. Dazu müsst Ihr allerdings die für Euer Gerät passende Version im Internet suchen. In der Regel sind diese auf den Internetseiten der Hersteller zu finden, LG beispielsweise stellt sie über die übersichtliche Seite lg-phone-firmware.com zur Verfügung. Dort müsst Ihr Euer Gerät heraussuchen und könnt dann Eurem Land entsprechend die aktuellste Version von Android herunterladen und installieren. Da Ihr für diese Vorgehensweise etwas Zusatzwissen benötigt, solltet Ihr sie erst mit fortgeschrittenen Kenntnissen ins Auge fassen. So braucht Ihr beispielsweise für die Installation eine sogenannte Custom-Recovery, die für die Installation neuer ROMs erforderlich ist.

Zusammenfassung

  • Das automatische Update für Android ist unkompliziert, aber nicht immer die schnellste Variante
  • Mithilfe eines PC-Clients, den die Smartphone-Hersteller zur Verfügung stellen, habt Ihr oftmals frühzeitiger die aktuellste Android-Version
  • Wenn Ihr ein Update manuell auf dem Gerät installieren wollt, braucht Ihr eine Custom-Recovery

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 9 "Lilac Purple": So soll das Flagg­schiff in Violett ausse­hen
Francis Lido4
Das Note 8 (Bild) sieht dem Note 9 wohl sehr ähnlich
Wie gut steht Violett dem Galaxy Note 9? Ein mutmaßliches Pressebild soll diese Frage beantworten.
Amazon Prime Video: Das erwar­tet euch im August 2018
Guido Karsten
Im August 2018 geht's mit Lucifer weiter
Im August landen wieder neue Serien und Filme bei Amazon Prime Video. "Infinity War" und "Ready Player One" stehen außerdem bald zum Kauf bereit.
Galaxy Note 9: Foto zeigt Kamera mit mecha­nisch verstell­ba­rer Blende
zGuido_Karsten
Auch die Dualkamera des Galaxy S9 Plus besitzt eine mechanisch verstellbare Blende
Das Galaxy Note 9 erhält offenbar wie das S9 Plus eine mechanische Blende. Ein Foto lässt das winzige Bauteil klar erkennen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.