Anleitung: Android SDK auf Windows installieren

Das Android SDK macht auch auf Windows eine gute Figur.
Das Android SDK macht auch auf Windows eine gute Figur.(© 2014 CC: flickr/ryanne { trimmed reality })

Hobby-Programmierer und neugierige Smartphone-Besitzer haben mit Android SDK die Möglichkeit, eigene Anwendungen zu entwickeln. Doch was kann das Programm alles? Was sind die Voraussetzungen, und wie ist die Anwendung von Google Schritt für Schritt zu installieren? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Entwicklertool Android SDK kann seit 2008 genutzt werden

Android von Google ist als Betriebssystem auch deshalb bei Smartphone- und Tablet-Besitzern so beliebt, da es dem Nutzer als Open-Source-Systems allerhand Freiheiten gewährt. Ganz im Unterschied zu den Apple-Geräten, für die nur hauseigene und oftmals kostenpflichtige Anwendungen aus dem Apple Store zur Verfügung stehen – es sei denn, man installiert eine Jailbreak-Software.

Doch auf dem Betriebssystem Android laufen nicht nur nahezu unendlich viele Apps. Über die Software, die in der ersten Version seit 2008 erhältlich ist und sich immer noch in der Entwicklung befindet, lassen sich auch eigene Programme für den alltäglichen Gebrauch entwickeln – und zwar mithilfe der Anwendung Android SDK.

Eigene Apps am Desktop-Rechner austesten

Die Software Android SDK, was für Software Development Kit steht, umfasst einen Emulator zur Simulation eines Mobilgerätes sowie verschiedene Handy-Typen beziehungsweise deren simulierte Basiskonfigurationen, damit die eigens entwickelten Apps ausgiebig getestet werden können.

Android SDK ist für das Austesten eigener Apps an Desktop-Rechnern konzipiert. Man benötigt also zuerst einen herkömmlichen Rechner, um das Programm zu nutzen. Kompatibel ist die Google-Software mit allen Systemen von Windows, Mac iOS oder auch Linux. Wer Android SDK umfassend nutzen möchte, benötigt zudem das komplette Android Development Tool (ADT) von Google sowie das Java Development Kit (JDK) von Oracle.

So installierst du die Software auf dem Windows-PC

Um Android SDK auf Systemen mit Windows zu installieren, musst du die Software über die offizielle Android-Seite oder einen Zweitanbieter zuerst downloaden und dann den Installer öffnen. Der Installer überprüft zunächst, ob alle anderen für den Betrieb erforderlichen Programme bereits auf dem Rechner vorhanden sind. Falls nicht, lassen sich in diesem Schritt die oben genannten Programme nachinstallieren.

Danach speichert die Software die Dateien von Android SDK unter dem gewünschten Ordner. Der Ordner muss später im laufenden Betrieb bei der Verwendung des ADT-Plugins angegeben werden und sollte daher nicht in den Untiefen der Festplatte versteckt sein. Sobald die Installation beendet ist, öffnet sich Android SDK und du kannst mit dem Entwickeln von eigenen Apps beginnen.

Zusammenfassung

  • Android SDK dient der Entwicklung von eigenen Apps
  • Die Google-Software stellt dazu einen Emulator sowie simulierte Handys bereit
  • Voraussetzungen für Android SDK sind ein Desktop-Rechner (Windows, Mac iOS, Linux) sowie das Android Development Tool (ADT) und das Java Development Kit (JDK)
  • Um Android SDK zu installieren, lade die Software herunter, starte den Installer und folge den Bildschirmanweisungen

Weitere Artikel zum Thema
Schnit­tig wie ein Model S: So könnte ein Tesla-Smart­phone ausse­hen
Guido Karsten
Concept Creator YouTube Tesla Phone
Tesla ist derzeit in aller Munde. Passend dazu haben Konzept-Designer sich nun überlegt, wie ein Smartphones des Autobauers aussehen könnte.
Galaxy X: Stellt Samsung das falt­bare Smart­phone schon zur CES vor?
Christoph Lübben
Das Galaxy X könnte ein Hybrid aus Smartphone und Tablet werden
Samsung könnte sein erstes faltbares Smartphone, das Galaxy X, in absehbarer Zeit enthüllen. Auf der Hersteller-Webseite sei es bereits gelistet.
Update für die Gear S3: Diese Funk­tio­nen kommen auf die Samsung-Uhr
Guido Karsten
Das Update gibt es für die Gear S3 Classic und die Gear S3 Frontier
Samsung hat für seine High-End-Smartwatch, die Gear S3, ein großes Update veröffentlicht. Das bringt einige neue Funktionen mit.