Anleitung: Flash Player für Android 4 installieren

Um Flash auf Android zu nutzen, muss man kein Superheld sein.
Um Flash auf Android zu nutzen, muss man kein Superheld sein.(© 2014 CC: flickr/JD Hancock)

Offiziell wird der Flash Player für Android zwar nicht mehr weiterentwickelt, installieren und nutzen lässt er sich aber trotzdem weiterhin. Schließlich nutzen noch immer viele Webseiten und Online-Angebote die Adobe-Schnittstelle, sodass der bereits 2012 aus dem Google Play Store entfernte Player manchmal mehr oder minder notwendig sein kann; er ist beispielsweise zum Abspielen mancher Videos oder Songs erforderlich, zum Teil basieren ganze Webseiten auf Flash. Mit Android 4.4 KitKat wurde das bisherige Schlupfloch im Dezember geschlossen, und der Flash Player lässt sich nur noch in einer modifizierten Version einschleusen – aber immerhin funktioniert er überhaupt noch.

Flash Player für Android bis Version 4.3 installieren

Da der Flash Player für Android nicht mehr offiziell im Play Store zu beziehen ist, muss zunächst die Installation von Apps anderer Quellen erlaubt werden. Die entsprechende Option kann bei unter „Einstellungen | Sicherheit | Unbekannte Herkunft“ mit einem Häkchen bestätigt werden. Lade nun auf der Homepage von Entwickler Adobe die aktuelle Version des Flash Players für Android 4.0 herunter, auf dem Smartphone oder Tablet kann die *.apk-File nun per Datei-Explorer geöffnet und installiert werden kann – klicke dich dazu einfach durch die Anweisungen.

Browser-App mit Flash-Unterstützung herunterladen

Jetzt ist nur noch ein Flash-fähiger Browser nötig, denn Googles vorinstallierte Chrome-App unterstützt die Schnittstelle konsequenterweise nicht. Mit Apps wie Firefox oder dem Dolphin Browser warten im Play Store jedoch gute Alternativen mit Flash-Support zum Nulltarif. Es kann sein, dass der Flash Player in den Einstellungen der Browser-App erst noch aktiviert werden muss, ehe er seinen Dienst tun kann. Beim Dolphin Browser lässt sich dies unter „Einstellungen | Einstellungen für Seiteninhalt | Flash Player“ für den Bedarfsfall oder als grundsätzliche Einstellung einrichten.

Modifizierten Flash Player für Android 4.4 KitKat nutzen

Bei Android 4.4 KitKat hat sich Google fast endgültig von Flash verabschiedet. Mit den zahlreichen Änderungen des Updates haben die Entwickler auch die Schnittstellen-Schlupflöcher geschlossen, durch die sich der Flash Player zuvor noch einschleusen ließ. Ein Mitglied von XDA-Developers hat trotzdem eine Möglichkeit gefunden und eine modifizierte Version des Flash Players zum Download bereitgestellt. Bevor diese installiert wird, müssen jedoch eventuelle Vorgängerversionen von Flash entfernt werden. Zudem ist zusätzlich zum Dolphin Browser auch DolphinJetpack notwendig, um die Flash Player-Mod auf dem Android-Gerät nutzen zu können. Auch hier gilt: Das Installieren geschieht auf eigene Gefahr.

Zusammenfassung

  • Bis Android 4.3 lässt sich der Flash-Player einfach installieren, er muss nur über die offizielle Adobe-Seite bezogen werden
  • Google Chrome unterstützt die Schnittstelle nicht mehr, daher ist ein anderer Browser notwendig – etwa Firefox oder Dolphin
  • Für Smartphones und Tablets mit Android 4.4 KitKat oder höher ist eine modifizierte Version des Players notwendig

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.