Anleitung: Galaxy Alpha aktivieren und einrichten

Beim ersten Gebrauch des Samsung Galaxy Alpha sind ein paar Einstellungen erforderlich
Beim ersten Gebrauch des Samsung Galaxy Alpha sind ein paar Einstellungen erforderlich(© 2014 CURVED)

Erste Schritte mit dem Samsung Galaxy Alpha: Egal ob Ihr zuvor ein iPhone genutzt habt oder schon länger ein Android-Smartphone benutzt – das Samsung Galaxy Alpha muss zunächst eingerichtet werden, um Euch alle Funktionen zur Verfügung zu stellen. Hier erfahrt Ihr ein paar Tipps, um die Inbetriebnahme des Smartphones mit Aluminium-Rahmen erfolgreich vorzunehmen.

Für den vollen Funktionsumfang des Top-Geräts benötigt Ihr zunächst eine SIM-Karte. Welches Format diese haben muss und wie Ihr sie in das Galaxy Alpha einlegt, haben wir für Euch in einem gesonderten Artikel beschrieben.

Erste Inbetriebnahme

Nachdem Ihr eine SIM-Karte in das Galaxy Alpha eingelegt habt, könnt Ihr das Smartphone anschalten. Haltet dazu die Ein/Aus-Taste für einige Sekunden gedrückt. Sie befindet sich an der rechten Seite des Gerätes, wenn Ihr auf das Display schaut. Anschließend startet ein Programm, das Euch durch die einzelnen Schritte der Einrichtung führt.

Dort müsst Ihr zunächst die Sprache auswählen. Anschließend solltet Ihr Euch mit einem WLAN verbinden, um im Laufe der Einrichtung beispielsweise Updates oder Apps installieren zu können. Nun folgt die Konfiguration von Datum, Uhrzeit und Zeitzone, bevor Ihr den allgemeinen Geschäftsbedingungen von Samsung zustimmen müsst. Dort könnt Ihr außerdem durch einen Haken bei "Nein, danke" verhindern, dass Samsung personenbezogene Daten erhebt.

Google-Konto und Ortungsdienste

Nun könnt Ihr Euch mit einem vorhandenen Google-Konto verbinden oder ein neues einrichten. Einen solchen Account benötigt Ihr beispielsweise, um im Google Play Store Apps herunterladen zu können, oder um Eure Benachrichtigungs-App direkt mit einem Gmail-Konto zu verknüpfen.

Weiter könnt Ihr festlegen, ob Google die Erlaubnis erhält, den Standort Eures Galaxy Alpha zu erfassen. Das kann für manche Anwendungen praktisch sein – dennoch solltet Ihr überlegen, ob Ihr Euren Standort immer mitteilen möchtet oder dies nur einzelnen Programmen erlaubt. Nun gebt Ihr einen frei gewählten Nutzernamen ein.

Dropbox und Startbildschirm

Auf Wunsch könnt Ihr jetzt noch ein Konto für Samsung und für die Dropbox einrichten. In dem Cloud-Dienst stehen Euch mit dem Kauf des Galaxy Alpha 50 GB für zwei Jahre kostenlos zur Verfügung. Beide Vorgänge könnt Ihr aber auch zu einem späteren Zeitpunkt über das Einstellungsmenü nachholen. Jetzt seht Ihr den Startbildschirm der TouchWiz-Oberfläche von Android 4.4 KitKat vor Euch. Von dort habt Ihr Zugriff auf Apps, Ordner, das Internet und auch das Einstellungsmenü.

Zusammenfassung

  • Zunächst müsst Ihr Euer Galaxy Alpha mit einer SIM-Karte ausstatten
  • Nach dem Einschalten öffnet sich automatisch das Einrichtungsmenü, durch das Ihr geführt werdet
  • Ihr benötigt einen Google-Account, den Ihr von dort aus auch direkt einrichten könnt
  • Viele der Punkte könnt Ihr überspringen und zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, beispielsweise die Verbindung mit einem Dropbox-Konto
  • Bei der Standortfreigabe solltet Ihr genau abwägen, ob Google immer wissen darf, wo Euer Galaxy Alpha gerade ist
Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus erhal­ten Sicher­heitspdate für Okto­ber
Christoph Lübben
Das Update schließt mehrere Sicherheitslücken auf dem Galaxy S8
In den ersten Regionen erreicht das Sicherheitsupdate für Oktober 2017 das Galaxy S8 und das S8 Plus. Offenbar ist die Aktualisierung größer.
HTC U11 Life: Alle Infos zur Ausstat­tung durch­ge­si­ckert
Michael Keller
Das HTC U11 erhält offenbar bald einen günstigen Ableger
Kommt Android One nach Deutschland? Mit dem HTC U11 Life könnte bald ein günstiges Smartphone erscheinen – inklusive Android 8.0 Oreo.
Huawei Mate 10 Pro: Kamera laut DxOMark so gut wie beim Galaxy Note 8
Christoph Lübben
Die Kamera des Huawei Mate 10 Pro muss sich nicht vor der Konkurrenz verstecken
Das Huawei Mate 10 Pro hat bei DxOMark eine sehr gute Wertung erhalten – und viele Top-Geräte wie das Note 8 hinter sich gelassen.