Anleitung: Schritt für Schritt die Apple-ID einrichten

Die Apple-ID ist so etwas wie die Eintrittskarte zum App Store, dem iTunes Store, iCloud und so weiter – also zu quasi allen wichtigen Diensten von Apple. Bevor es mit einem neuen iPhone, iPad oder iPod touch also richtig losgehen kann, muss eine solche Apple-ID eingerichtet werden. Das lässt sich wahlweise auf dem Apple-Gerät selbst oder einem Computer erledigen und setzt lediglich eine E-Mail-Adresse und ein zulässiges Zahlungsmittel voraus.

Auf dem iPhone, iPad oder iPod touch die Apple-ID einrichten

Der Regelfall ist, dass die Apple-ID direkt mit dem Gerät eingerichtet wird, auf dem sie zum Einsatz kommt. Ohnehin muss das Benutzerkonto mit dem Gerät verknüpft werden – bis zu zehn Verknüpfungen erlaubt Apple pro Nutzer. Auf dem iPhone, iPad und iPod touch wird unter „Einstellungen | iTunes & App Store“ die angemeldete Apple-ID angezeigt. Ist noch kein Benutzerkonto angelegt, lässt sich hier auch die ID einrichten. Wähle zunächst den nationalen Store aus und bestätige mit „Weiter“, woraufhin die AGB des iTunes Stores angezeigt werden. Diese möchte Apple nun noch via E-Mail weiterleiten, erst dann kann mit der Anmeldung fortgefahren werden.

E-Mail-Adresse, Passwort, Sicherheitsfragen und Rechnungsdaten festlegen

Die eigentliche Registrierung beginnt mit der Frage nach einer E-Mail-Adresse. Diese wird nach dem Einrichten synonym mit der Apple-ID sein und bei der Anmeldung sozusagen wie ein Benutzername verwendet. Dazu müssen noch ein Passwort und drei Sicherheitsfragen mitsamt Antworten definiert werden, ehe mit „Weiter“ bestätigt werden kann. Nach der folgenden Eingabe der Rechnungsdaten geht es noch einmal auf „Weiter“ und abschließend auf „Ihren Account bestätigen“. Kurz darauf sollte eine Mail mit Bestätigungs-Link im Postfach der angegebenen Adresse liegen. Ein Klick hierauf leitet zu einer Webseite weiter, auf der die Apple-ID abschließend bestätigt werden kann – fertig.

Apple-ID mit iTunes auf dem Computer einrichten

Wem das Tippen auf dem Display des iDevices zu umständlich ist, kann das Konto auch auf dem Computer einrichten – E-Mail-Adresse, Passwort, drei Antworten auf Sicherheitsfragen und Rechnungsdaten tippen sich auf einer handelsüblichen Tastatur letztlich doch schneller. Öffne dazu auf dem Rechner iTunes und klicke im und klicke im Menü auf „Store |Apple-ID erstellen“. Auch hier werden zunächst die AGB vorgeschoben, die diesmal allerdings nicht noch per E-Mail weitergeleitet werden müssen. Der Rest der Prozedur entspricht dem Vorgehen, wie es bereits vom iPhone, iPad oder iPod bekannt ist.

Alternative ohne Rechnungsdaten: Registrierung auf der Homepage

Für ganz Eilige gibt es noch den Weg über die Apple-Homepage, wo alle Daten in ein einziges Formular eingegeben werden. Dieses ist allerdings durch einen zusätzlichen Sicherheitscode, ein sogenanntes Captcha, am Ende geschützt. Die Eingabe der Rechnungsdaten fällt hier zwar zunächst weg, wird aber nachträglich nötig, sobald es in Online-Geschäfte wie den App Store geht – auch dann, wenn ausschließlich kostenlose Anwendungen beschränken willst.

Zusammenfassung

  • Die Apple-ID ist notwendig, um Dienste wie iTunes und iCloud nutzen zu können
  • Beim Einrichten über „Einstellungen | iTunes & App Store“ sind eine E-Mail-Adresse, ein Passwort und drei Sicherheitsfragen samt Antworten notwendig
  • Auch auf dem PC kann die Apple-ID eingerichtet werden
  • Um das komplette Angebot nutzen zu können, musst du eine Rechnungsadresse hinterlegen

Weitere Artikel zum Thema
Hinter­grund­bild legt Android-Smart­pho­nes lahm – Huawei immun?
Guido Karsten
Huawei-Smartphones wie dieses Mate 20 Pro sind offenbar nicht durch das mysteriöse Hintergrundbild gefährdet
Gefährliche Bilddatei im Umlauf: Wer das entsprechende Foto zugeschickt bekommt, sollte es auf keinen Fall als Smartphone-Hintergrundbild verwenden.
Zoom, Bokeh und Co: DxO kürt die besten Kamera-Smart­pho­nes in jedem Bereich
Michael Keller
Die Kamera des Huawei P40 Pro ist für fast alle Szenarien bestens geeignet
DxO hat die besten Smartphone-Kameras für diverse Einsatzbereiche gekürt. Das Huawei P40 Pro ist in vielen Kategorien führend.
Google Pixel 4a XL: Wieso wurde dieses Schmuck­stück einge­stampft?
Michael Keller
Smart8Das Pixel 4 (Bild) bekommt leider keinen Maxi-Ableger
So hätte das Google Pixel 4a XL ausgesehen: Im Internet sind Bilder aufgetaucht, die das Design des Maxi-Smartphones preisgeben.