Apps zur Verwaltung von Medien: Alternativen zu iTunes

Die Sicherheitslücke betrifft nur iTunes-Nutzer unter OS X
Die Sicherheitslücke betrifft nur iTunes-Nutzer unter OS X(© 2014 iTunes, CURVED Montage)

Die meisten Menschen brauchen auf dem heimischen PC oder Mac ein Programm, mit dem sie ihre Videos, Musiktitel und auch Fotos verwalten können. iTunes von Apple ist zwar vielseitig und weit verbreitet – aber es gibt auch praktische Alternativen, die teilweise einen größeren Funktionsumfang aufweisen. Vor allem im Bereich der Synchronisation der Medien zwischen verschiedenen Geräten gibt es Programme, die einfacher zu bedienen sind und reibungsloser laufen. Wir haben ein paar praktische iTunes-Alternativen für Euch zusammengestellt.

Winamp: Mit Features individualisieren

Winamp(© 2014 Winamp, CURVED Montage)

Das Gratis-Programm Winamp von Microsoft ist sehr ähnlich aufgebaut wie iTunes: Musik kann aus der umfangreichen Medien-Bibliothek in unterschiedlichsten Formaten abgespielt werden. Auch das Umwandeln in andere Formate und das Brennen von CDs sind aus dem Programm heraus möglich. Praktisch ist auch die Möglichkeit, von Winamp automatische Playlisten mit ähnlichen Songs erstellen zu lassen. Besonders nützlich sind die vielen kostenlosen Plug-ins, mit denen Winamp erweitert und den individuellen Bedürfnissen angepasst werden kann. Auf diesem Wege ist es zum Beispiel auch möglich, die Medien-Bibliothek auf dem PC mit der auf dem iPod zu synchronisieren.

iFunBox: Übersichtlich per Drag&Drop ordnen

iFunBox(© 2014 iFunBox, CURVED Montage)

Die Software iFunBox ist vor allem für diejenigen geeignet, denen die Bedienung von iTunes zu kompliziert ist. Auf einfache Weise können hier Dateien wie Songs oder Filme per Drag&Drop verschoben werden. Auch die Umbenennung oder das Löschen von Dateien gestaltet sich mit iFunBox einfach. Ebenfalls leicht ist die Synchronisation zwischen PC und Mobiltelefon, da Dateien auch zwischen Geräten unkompliziert hin- und hergeschoben werden können. Besonders praktisch ist, dass Ihr auch dann noch über den PC oder Mac auf Songs auf Eurem iPhone zugreifen könnt, wenn Ihr die PIN nicht mehr wisst. Die Schlichtheit des Programms geht leider zulasten der Features, da iFunBox im Vergleich zu anderen iTunes-Alternativen nur einen relativ begrenzten Funktionsumfang aufweist. Außerdem muss iTunes parallel installiert sein, damit das Programm lauffähig ist.

MediaMonkey: Einfache Verwaltung und Synchronisation

MediaMonkey(© 2014 MediaMonkey)

Mit dem Medien-Verwaltungsprogramm MediaMonkey können alle viel genutzten Audioformate wiedergegeben werden, zum Beispiel MP3, OGG, WMA, WAV und MPC. Besonders überzeugend ist die Übersichtlichkeit: Auch große Musik- oder Filmsammlungen können auf einfache Weise verwaltet werden. Praktisch ist auch die Möglichkeit, wie im Browser verschiedenen Tabs zu öffnen und zu benutzen. Für Feiern, bei denen die Gäste die Musik mit auswählen, gibt es den sogenannten Party-Mode – in diesem können Nutzer nach Liedern suchen und diese abspielen, aber nichts an der Ordnung oder den Einstellungen verändern. Auch die Synchronisation der Mediathek mit einem MP3-Player ist möglich, ebenso wie das Brennen von CDs.

Songbird: Open Source-All-In-One

Songbird(© 2014 Songbird, CURVED Montage)

Das Programm Songbird ist eine Open Source-Software, die gleichzeitig als Mediathek und Browser dient. Das erweitert die Möglichkeiten für die Suche nach Musiktiteln enorm: Wenn Ihr mit Songbird nach einem Lied sucht und das Programm eine MP3-Datei dieses Namens im Internet findet, kann diese direkt in die Playlist eingebunden werden. Songbird spielt die gängigen Audio- und Videoformate problemlos ab, die nach Interpret, Genre oder Songtitel sortiert werden können. Das Aussehen des Players kann durch verschiedene Designs individualisiert werden, die in Songbird Feathers heißen. Nachteilig ist, dass die Herausgeber selbst im Sommer 2013 bekannt gegeben haben, dass sie Songbird nicht weiterentwickeln werden. Die Software in der letzten version ist noch verfügbar; außerdem gibt es das Nachfolgeprojekt Nightingale, das ähnlich aufgebaut ist und kontinuierlich weiterentwickelt wird.

CopyTrans Suite: Ohne iTunes, mit WhatsApp

CopyTrans Suite(© 2014 Copytrans, CURVED Montage)

Die Software CopyTrans Suite vereint mehrere Dienste in einem: So könnt Ihr zum einen Eure Mediathek verwalten, Musik und Videos in gängigen Formaten abspielen und Fotos anschauen. Zum anderen könnt ihr aber auch auf Eure Kontakte, Lesezeichen und Nachrichten zugreifen. Dabei werden nicht nur SMS angezeigt, sondern auch Benachrichtigungen des Messengers WhatsApp können so vom Smartphone auf den PC übertragen werden. Der Vorteil dieser Freeware ist, dass iTunes auf dem Rechner nicht vorhanden sein muss; der größte Nachteil besteht in der etwas umständlichen Installation, da zusätzliche Treiber benötigt werden.

Fazit

Wer einen PC nutzt und nach iTunes-Alternativen sucht, ist wahrscheinlich mit Winamp am besten bedient. Das überzeugendste Programm ist zwar Songbird – aufgrund der fehlenden Weiterentwicklung ist es allerdings nur eine Frage der Zeit, bis diese Open Source-Software nicht mehr aktuell ist und Sicherheitslücken aufweist. Wer eine einfache und übersichtliche Software zum Abspielen seiner Musik sucht und auf zusätzliche Features verzichten kann, sollte iFunBox einmal ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Nian­tic kündigt ab 12. Dezem­ber neue Poké­mon an
Jan Johannsen
Der Pokédex wird bald länger
Bald könnt Ihr neue Monster in Pokémon GO fangen. In einem Blogpost hat Niantic bekannt gegeben, dass es bald Details zu den neuen Pokémon gibt.
Nintendo Switch: Rollen­spiel-Hit Dark Souls 3 läuft angeb­lich schon drauf
Christoph Groth
Mit der Nintendo Switch könntet Ihr Dark Souls 3 auch unterwegs spielen
Prepare to die again: Gerüchten zufolge hat From Software bereits eine Fassung von Dark Souls 3 auf der Nintendo Switch zum Laufen gebracht.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.