Beim Umstieg von iOS auf Android die Kontakte mitnehmen

UPDATEHer damit !5
Kontakte von iOS zu Android migrieren, ist nicht sehr schwer
Kontakte von iOS zu Android migrieren, ist nicht sehr schwer(© 2014 CC: flickr/ryanne { trimmed reality })

Beim Umstieg von iOS auf Android muss vieles zurückgelassen werden, Apps und gewohnte Bedienungs-Routinen zum Beispiel. Deine Kontakte gehören zum Glück nicht dazu. Seit moderne Smartphones Kontaktlisten nicht mehr wie früher auf der Sim-Karte speichern, ist es zwar nicht mehr so einfach, das Adressbuch auf ein neues Gerät mitzunehmen – es sei denn, beide Produkte laufen mit demselben Betriebssystem.

Mit einem Google-Konto gestaltet sich der Umstieg von iOS auf Android aber zumindest in dieser Hinsicht recht einfach. Durch das Hinzuziehen von Software-Lösungen kann sogar der gesamte digitale Hausrat von Gesprächsverläufen bis hin zu Fotos mit wenigen Mausklicks mit umziehen. Dabei ist es egal, von welchem Hersteller Euer Android-Smartphone ist: Die Lösungen funktionieren mit einem Huawei P10 genauso, wie mit einem Samsung Galaxy S8. Möglicherweise benötigt Ihr allerdings teilweise eine andere App: Mobile Switch von Samsung etwa funktioniert logischerweise nur mit herstellereigenen Geräten.

Kontaktliste mittels Google-Konto übertragen

Die Kontaktliste des iPhones lässt sich ohne zusätzliche Software auf ein Android-Gerät mitnehmen. Als Mittler dient ein Google-Konto, das für den Zugang zu neuen Apps bei Android ohnehin notwendig ist. Mit iOS 7 ist das denkbar einfach: Unter „Einstellungen | Mail, Kontakte, Kalender | Account hinzufügen“ wird „Google“ ausgewählt, anschließend werden die erforderlichen Daten eingegeben gegeben. Aktiviere zuletzt noch die Option „Kontakte“, damit beim nächsten Öffnen der Kontakte-App automatisch alle Daten mit dem Google-Konto synchronisiert werden.

Kleiner Umweg bei älteren iOS-Versionen notwendig

Bei älteren iOS-Versionen ist die Mitnahme der Kontakte etwas komplizierter. Hier wird unter „Einstellungen | Mail, Kontakte, Kalender“ ein Account der Klasse „Andere“ ergänzt, nämlich mit der Option „CardDAV-Account hinzufügen“. Als Server wird „google.com“ eingetragen, der Benutzername ist die volle E-Mail-Adresse des Google-Kontos. Das Passwort ist selbsterklärend, als Beschreibung sollte eine aussagekräftige Bezeichnung gewählt werden. Tippe anschließend auf „Weiter“ und aktiviere letztlich wieder die Option „Kontakte“.

Beim Komplettumzug helfen Software-Lösungen

Manche Hersteller bietet Unterstützung beim Wechsel von einem iPhone hin zum Android-Smartphone – einer davon ist Apples ärgster Konkurrent Samsung. Zu diesem Zweck bietet der südkoreanische Konzern das PC-Programm Smart Switch an, das den Datenumzug auf Galaxy-Geräte vereinfacht. Dafür notwendig ist ein Backup des iPhones. Schließe dazu das Apple-Gerät an den Computer und öffne iTunes, wähle dann im iPhone-Menü „Backups | Jetzt sichern“ aus. Schon wird eine Sicherungskopie aller persönlichen Daten erstellt und auf dem PC gespeichert. Dazu zählen neben den Kontakten auch Gesprächsverläufe, Fotos und mehr. Schließe nun das Samsung-Galaxy-Gerät via USB am Computer an und starte Smart Switch. Das Programm erkennt sofort das iPhone-Backup, sodass du dich einfach nur noch durch die Installationsanweisungen klicken musst.

Für alle anderen Zielgeräte bietet Wondershare mit dem Tool Mobile Trans eine ganz ähnliche Komplettlösung an, mit der die Daten über einen zwischengeschalteten Computer sogar ohne Zwischenspeichern auf der Festplatte direkt von Smartphone zu Smartphone übertragen werden. Kostenlos lassen sich mit dem Tool allerdings nur Kontakte übertragen – für andere Daten ist die Vollversion notwendig, die mit 29,99 Euro zu Buche schlägt.

So funktioniert der Umzug mit der iCloud

Tools wie das eben vorgestellte Smart Switch unterstützen praktischerweise auch den Apple Onlinespeicher, die sogenannte iCloud. Dafür müsst Ihr zunächst einmal ein Backup in der iCloud anlegen. Falls Ihr das bislang noch nicht gemacht habt, empfehlen wir Euch unseren Ratgeber zu diesem Thema.

Wenn Ihr die App Smart Switch auf Eurem neuen Android-Smartphone gestartet habt, müsst Ihr anschließend die Option "Von iCloud importieren" auswählen. Bei dieser Möglichkeit könnt ihr anschließend auswählen, welche Teile des Backups Ihr übertragen wollt. Dies ist deutlich einfacher, als beispielsweise einzelne Dateien manuell über einen Dateimanager zu kopieren. Vor allen Dingen übertragt Ihr so nicht nur Eure Kontakte, sondern ebenso Fotos, Videos und andere wichtige Dateien. Abgesehen von Smart Switch gibt es natürlich noch andere Apps, die den Import von iCloud-Dateien zulassen, wie etwa MobileTrans oder CopyTrans. Hierbei empfiehlt es sich allerdings, sich vorher genau die Anleitungen durchzulesen, wie das Vorgehen bei diesen Apps ist.

Zusammenfassung

  • Bei iOS 7 lassen sich die Kontakte mit einem Google-Konto verknüpfen, die dann mit dem Android-Gerät synchronisiert werden
  • Für ältere Versionen des Apple-Betriebssystems ist ein kleiner Umweg über die Option „CardDAV-Account“ notwendig
  • Wer neben seinen Kontakte auch weitere Daten übertragen will, kann auf Software-Lösungen zurückgreifen, etwa von Samsung

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für Android erhält Bild-in-Bild-Modus
Guido Karsten
Auf dem iPhone funktioniert der Bild-in-Bild Modus von WhatsApp schon eine Weile.
Beta-Nutzer durften ihn schon testen: Nun haben die Entwickler von WhatsApp den Bild-in-Bild-Modus auch in der finalen Version für Android aktiviert.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.