Beim Umstieg von iOS auf Android die Kontakte mitnehmen

Kontakte von iOS zu Android migrieren, ist nicht sehr schwer
Kontakte von iOS zu Android migrieren, ist nicht sehr schwer(© 2014 CC: flickr/ryanne { trimmed reality })

Beim Umstieg von iOS auf Android muss vieles zurückgelassen werden, Apps und gewohnte Bedienungs-Routinen zum Beispiel. Deine Kontakte gehören zum Glück nicht dazu. Seit moderne Smartphones Kontaktlisten nicht mehr wie früher auf der Sim-Karte speichern, ist es zwar nicht mehr so einfach, das Adressbuch auf ein neues Gerät mitzunehmen – es sei denn, beide Produkte laufen mit demselben Betriebssystem.

Mit einem Google-Konto gestaltet sich der Umstieg von iOS auf Android aber zumindest in dieser Hinsicht recht einfach. Durch das Hinzuziehen von Software-Lösungen kann sogar der gesamte digitale Hausrat von Gesprächsverläufen bis hin zu Fotos mit wenigen Mausklicks mit umziehen.

Kontaktliste mittels Google-Konto übertragen

Die Kontaktliste des iPhones lässt sich ohne zusätzliche Software auf ein Android-Gerät mitnehmen. Als Mittler dient ein Google-Konto, das für den Zugang zu neuen Apps bei Android ohnehin notwendig ist. Mit iOS 7 ist das denkbar einfach: Unter „Einstellungen | Mail, Kontakte, Kalender | Account hinzufügen“ wird „Google“ ausgewählt, anschließend werden die erforderlichen Daten eingegeben gegeben. Aktiviere zuletzt noch die Option „Kontakte“, damit beim nächsten Öffnen der Kontakte-App automatisch alle Daten mit dem Google-Konto synchronisiert werden.

Kleiner Umweg bei älteren iOS-Versionen notwendig

Bei älteren iOS-Versionen ist die Mitnahme der Kontakte etwas komplizierter. Hier wird unter „Einstellungen | Mail, Kontakte, Kalender“ ein Account der Klasse „Andere“ ergänzt, nämlich mit der Option „CardDAV-Account hinzufügen“. Als Server wird „google.com“ eingetragen, der Benutzername ist die volle E-Mail-Adresse des Google-Kontos. Das Passwort ist selbsterklärend, als Beschreibung sollte eine aussagekräftige Bezeichnung gewählt werden. Tippe anschließend auf „Weiter“ und aktiviere letztlich wieder die Option „Kontakte“.

Beim Komplettumzug helfen Software-Lösungen

Manche Hersteller bietet Unterstützung beim Wechsel von einem iPhone hin zum Android-Smartphone – einer davon ist Apples ärgster Konkurrent Samsung. Zu diesem Zweck bietet der südkoreanische Konzern das PC-Programm Smart Switch an, das den Datenumzug auf Galaxy-Geräte vereinfacht. Dafür notwendig ist ein Backup des iPhones. Schließe dazu das Apple-Gerät an den Computer und öffne iTunes, wähle dann im iPhone-Menü „Backups | Jetzt sichern“ aus. Schon wird eine Sicherungskopie aller persönlichen Daten erstellt und auf dem PC gespeichert. Dazu zählen neben den Kontakten auch Gesprächsverläufe, Fotos und mehr. Schließe nun das Samsung-Galaxy-Gerät via USB am Computer an und starte Smart Switch. Das Programm erkennt sofort das iPhone-Backup, sodass du dich einfach nur noch durch die Installationsanweisungen klicken musst.

Für alle anderen Zielgeräte bietet Wondershare mit dem Tool Mobile Trans eine ganz ähnliche Komplettlösung an, mit der die Daten über einen zwischengeschalteten Computer sogar ohne Zwischenspeichern auf der Festplatte direkt von Smartphone zu Smartphone übertragen werden. Kostenlos lassen sich mit dem Tool allerdings nur Kontakte übertragen – für andere Daten ist die Vollversion notwendig, die mit 29,99 Euro zu Buche schlägt.

Zusammenfassung

  • Bei iOS 7 lassen sich die Kontakte mit einem Google-Konto verknüpfen, die dann mit dem Android-Gerät synchronisiert werden
  • Für ältere Versionen des Apple-Betriebssystems ist ein kleiner Umweg über die Option „CardDAV-Account“ notwendig
  • Wer neben seinen Kontakte auch weitere Daten übertragen will, kann auf Software-Lösungen zurückgreifen, etwa von Samsung

Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S7 Edge: Black Pearl-Version offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller2
So sieht die Black Pearl-Version des Galaxy S7 Edge aus
Das Galaxy S7 Edge ist schon bald in einer neuen Variante verfügbar: Samsung hat die Farbe "Black Pearl" offiziell angekündigt.
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?
Blue­tooth 5 kommt: Galaxy S8 könnte neuen Funk­stan­dard bereits unter­stüt­zen
Christoph Groth
Wird der Nachfolger des Galaxy S7 und 7 Edge Bluletooth 5.0 unterstützen?
Vierfache Reichweite und doppelt so schnell: Bluetooth 5 übertrumpft seinen Vorgänger wie erwartet – womöglich auch schon im Galaxy S8.