Bitcoins kaufen: Geldautomaten und Onlinebörsen nutzen

Seit 2009 gibt es die virtuelle Währung Bitcoin, die aufgrund eines rasanten Kursanstiegs mehr und mehr auch auf den realen Finanzmärkten zu finden ist. Der Erfolg gibt der Kryptowährung Recht: In den letzten Jahren haben sich viele Nachahmer gefunden, die ebenfalls virtuelles Geld eingeführt haben. Ob sich die Bitcoins auf Dauer etablieren können, ist zum jetzigen Zeitpunkt ungewiss – durch Onlinebörsen und Geldautomaten für Bitcoins gibt es aber vielfältige Möglichkeiten, Bitcoins zu kaufen und mit ihnen zu handeln. Denn eigentlich werden die virtuellen Münzen mit sehr leistungsstarker Hardware berechnet, was für Privatpersonen aber kaum noch lohnenswert ist.

Seit Ende 2013 können Bitcoins an Geldautomaten gekauft werden

Ende Oktober 2013 wurde der erste Geldautomat für das virtuelle Geld in Vancouver, Kanada errichtet, an dem Menschen Bitcoins kaufen können. Auch in Europa gibt es nun einen solchen Automaten, der in der finnischen Hauptstadt Helsinki steht. Geliefert wurde ein solches Gerät auch schon nach Stockholm. In der Slowakei soll es ebenfalls einen Automaten für Bitcoins geben, genauer gesagt in der Stadt Bratislava.

Damit du an einem solchen Automaten Bitcoins kaufen kannst, benötigst du eine sogenannte Wallet-App für dein iOS- oder Android-Gerät. Diese ist in der Lage, einen QR-Code zu erzeugen, der dann vom Automaten gescannt wird. Gebe nun das Geld für den Betrag in den Automaten, für den du Bitcoins kaufen möchtest – dieser wird dir dann an deine Wallet-Adresse geschickt. Um einen Kurs für die Kryptowährung zu errechnen, kann der Geldautomat auf Onlinebörsen zugreifen.

Mit Bitcoins an Onlinebörsen handeln

Der Handel mit Bitcoins basiert auf Vertrauen, auch wenn das virtuelle Geld langsam von mehr Menschen und Läden akzeptiert wird. Kryptowährungen können sich nur dann etablieren, wenn sie von vielen Menschen benutzt werden. Hier nehmen Onlinebörsen eine zentrale Rolle ein, da Nutzer dort Bitcoins kaufen und tauschen können.

Die größte und am meisten etablierte Onlinebörse für Bitcoins heißt Mt.Gox und kommt aus Japan. Im Vergleich zu anderen Onlinebörsen erhebt Mt.Gox niedrige Gebühren für alle Transaktionen, erfordert aber bei der Anmeldung die Preisgabe von persönlichen Informationen. Um Bitcoins kaufen oder tauschen zu können, melde dich an, logge dich ein und überweise den gewünschten Betrag über SEPA. Nach ein bis drei Tagen wird dir der Betrag in Bitcoins gutgeschrieben.

Einen sehr schnellen Zahlungsverkehr mit Bitcoins bietet die Onlinebörse Bitcoin-Central aus Frankreich. Die höchste Anonymität der Nutzer gewährt die russische Onlinebörse BTC-e, bei der allerdings lange Transaktionszeiten in Kauf genommen werden müssen. Beim Vergleichen der unterschiedlichen Onlinebörsen für Bitcoins hilft eine Übersicht.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass Privatpersonen untereinander mit Bitcoins handeln können – etwa über Localbitcoins oder den bekannten Channel #bitcoin-otc des textbasierten Chat-Systems IRC.

Zusammenfassung

  • Auch in Europa gibt es mittlerweile Geldautomaten, an denen du mit realem Geld Bitcoins kaufen kannst
  • Standorte gibt es bisher in Helsinki, Stockholm und Bratislava
  • Um sie nutzen zu können, brauchst du eine „Wallet-App“ für dein Smartphone
  • Auf verschiedenen Onlinebörsen kann mit den Bitcoins gehandelt werden
  • Je nach Prioritäten sind unterschiedliche Onlinebörsen empfehlenswert

Weitere Artikel zum Thema
Mein 5G Podcast: Wie das Mobil­fun­knetz unse­ren Wäldern helfen kann
Guido Karsten
Mit 5G-Sensornetzwerken könnten Förster bei ihrer Arbeit auf Echtzeitdaten zum Status der Wälder zurückgreifen.
Neue Folge des Telefónica-Podcasts Mein G: Dr. Friedrich Förstner vom Startup foldAI erklärt im Interview, wie 5G sogar unseren Wäldern helfen kann.
Mehr­wert­steu­er­sen­kung macht Handys und Mobil­funk­ver­träge ab Juli güns­ti­ger
Guido Karsten
Mit der Mehrwertsteuersenkung sind vielerorts auch Handys und Mobilfunkverträge günstiger.
Um die Auswirkungen der Coronakrise abzufedern wurde eine Mehrwertsteuersenkung beschlossen. Auch Handys und Mobilfunkverträge werden damit günstiger.
iPhone SE (2020): Trotz Nied­rig­preis Apples schärfs­tes Schwert?
Guido Karsten
Das im Frühjahr 2020 vorgestellte iPhone SE (2020) kommt offenbar hervorragend an
Was passiert, wenn Apple ein richtig günstiges iPhone anbietet? Nach dem Release des iPhone SE (2020) finden Nutzer und Hersteller die Antwort heraus.