Clash of Clans: Tipps für einen guten Start

Clash of Clans erfordert eine gute Verteidigung.
Clash of Clans erfordert eine gute Verteidigung.(© 2014 Supercell/GooglePlay)

Bei dem Strategiespiel Clash of Clans gilt es, frühzeitig eine Taktik zu entwickeln, um Euer Dorf zu verteidigen und umliegende Stämme zu bezwingen. Damit Ihr die zum Start zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal einsetzt, haben wir Euch ein paar Tipps zusammengestellt. Wer schon etwas Erfahrungen gesammelt hat, kann sich außerdem unsere Tipps für Fortgeschrittene anschauen.

Tipps zu den verschiedenen Ressourcen

Zu Beginn von Clash of Clans geht es zunächst darum, genügend Ressourcen zu sammeln. Es gibt drei unterschiedliche Wertstoffe: Gold, Elixier und Edelsteine. Damit die gesammelten Stoffe auch aufbewahrt werden können, sind entsprechende Lager erforderlich.

Gold ist vor allem dazu da, um neue Gebäude bezahlen zu können. Unternehmt genügend Überfälle, um diese Ressource in ausreichendem Maß zu erbeuten. Auch in Minen kann das Edelmetall abgebaut werden; dieser Prozess nimmt allerdings im Gegensatz zu den Überfällen viel Zeit in Anspruch.

Mit dem Elixier werden vor allem Truppen ausgebildet, aber auch einige Gebäude und viele Upgrades benötigen diese Ressource. Sie wird ebenfalls bei Überfällen erbeutet oder durch Elixiersammler im eigenen Lager zusammengetragen.

Für ausreichend Schutz sorgen

Einer der wichtigsten Tipps zum Beginn des Spiels: Sorgt immer für den Schutz des Dorfes. Schon von Anfang an sollte die Verteidigung gegen Angreifer im Fokus der Bautätigkeiten stehen. Wichtig zu wissen ist dabei, dass alle Gebäude auch nachträglich verschoben werden können. Sollte also beim Start ein Gebäude zunächst falsch platziert worden sein, kann dies korrigiert werden – markiert dazu einfach das Gebäude und wählt einen neuen Standort aus.

Baut zunächst wichtige Gebäude wie ein Rathaus und eine Kaserne. Achtetet dabei darauf, die Bauwerke möglichst eng zusammen zu platzieren und dann einen ersten Verteidigungsring zu errichten. Dafür sind zum Beispiel Mauern mit Kanonen und Türmen gut geeignet. So stellt Ihr sicher, dass im weiteren Verlauf des Spiels auch die menschlichen Angreifer nicht so einfach zum Zentrum des Dorfes durchdringen können – gegen diese seid Ihr nämlich zu Beginn des Spiels noch automatisch geschützt.

Auf regelmäßige Upgrades achten

Zu Beginn des Spiels ist es noch sehr einfach, das eigene Dorf gegen Invasoren zu verteidigen und selbst Angriffe zu gewinnen. Damit Ihr auch die schwierigeren Abschnitte im weiteren Spielverlauf erfolgreich meistert, müssen sowohl Gebäude als auch Einheiten Upgrades erhalten. Dafür sind genügend Ressourcen nötig, was wiederum größere Lager erforderlich macht. Verliert deshalb nie aus den Augen, auf welcher Stufe die Lager und Einheiten sind.

Zusammenfassung

  • Ressourcen sind die Grundlage für Erfolg – diese müssen gesammelt, erobert und gelagert werden
  • Achtet darauf, ausreichende Maßnahmen zum Schutz des Dorfes zu treffen: Mauern, Kanonen und Türme sollten kombiniert werden
  • Wenn alle Gebäude eng beieinanderstehen, ist die Verteidigung einfacher
  • Gebäude können auch nachträglich verschoben werden
  • Regelmäßige Upgrades stellen sicher, dass Gebäude und Einheiten dem höheren Schwierigkeitsgrad im Laufe des Spiels gewachsen sind

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien1
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.