Dropbox gehackt: Hier sind fünf Cloud-Alternativen

Cloud-Speicher sollen viel Platz bieten und möglichst sicher sein.
Cloud-Speicher sollen viel Platz bieten und möglichst sicher sein.(© 2012 istock.com/leomadvr)

Der Marktführer im Bereich Cloud-Speicher ist nach wie vor Dropbox – daran konnten weder der NSA-Skandal noch der jüngste Hack etwas ändern. Wer eine Alternative zum beliebten Dienst sucht, muss sich zwischen einer Reihe von Anbietern entscheiden. Wir haben ein praktische Cloud-Dienste zusammengestellt, um die Auswahl zu erleichtern.

Von Edward Snowden empfohlen: SpiderOak

SpiderOak

Platzhirsch Dropbox erhält vom berühmtesten Whistleblower der Welt eine Abfuhr — und das nicht nur, weil die ehemalige US-Außenministerin Condoleezza Rice im Aufsichtsrat des Unternehmens sitzt. Als sichere Alternative empfiehlt Snowden den Service von SpiderOak. 

Kennern der Cloud-Speicher-Szene ist SpiderOak natürlich bereits ein Begriff. Seit 2007 existiert der Service, schon 2009 wurde er von diversen Branchen-Magazinen als hervorragend ausgezeichnet. Die ganz große Popularität, wie sie zum Beispiel Dropbox genießt, blieb SpiderOak dennoch bisher verwährt. Das könnte sich nun ändern, denn der Dienst wurde nun von Edward Snowden persönlich geadelt und empfohlen.

Ähnlich verfahren auch andere Anbieter, wie etwa Box. SpiderOak hingegen verfolgt eine sogenannten "Zero-Knowledge"-Philosophie. Das bedeutet konkret, dass der Dienst Passwörter und Daten der Nutzer bereits auf deren Rechner verschlüsseln lässt und so gar nicht Gefahr läuft, an diese Daten oder die zugehörigen Schlüssel zu kommen — und diese damit auch bei einem Gerichtsbeschluss nicht aushändigen könnte; den Behörden könnten maximal verschlüsselte Zeichenfolgen überreicht werden.

Hinsichtlich der Preise unterscheidet sich SpiderOak nicht von Dropbox: Auch hier gibt es 2 GB Cloudspeicher gratis, 100 GB kosten 10 Dollar im Monat.

Google Drive

Google Drive, CURVED Montage

Mit Google Drive können Nutzer alle Google-Dienste auf einer Plattform miteinander verknüpfen. 30 GB Speicherplatz werden von dem Suchmaschinenriesen umsonst zur Verfügung gestellt. Für 1,99 Dollar im Monat lässt sich die Speicherkapazität auf der entsprechenden Einstellungs-Seite auf 100 GB anheben, ganze 1000 GB gibt es für 9,99 Dollar pro Monat. Für mobile Geräte stellt Google Anwendungen bereit, die auf Geräten mit Android oder iOS laufen.

Microsoft OneDrive

OneDrive, CURVED Montage

Der Dienst von Microsoft, der zuvor SkyDrive hieß, bietet als OneDrive ähnliche Konditionen wie unter dem alten Namen an. Vor allem die Möglichkeit, mit mehreren Nutzern auf ein Konto zuzugreifen, wird von dem Unternehmen hervorgehoben. 15 GB Speicherplatz stehen umsonst zur Verfügung. 100 GB kosten 1,99 Euro pro Monat, doppelt soviel Platz gibt es für 3,99 Euro und für monatlich 7 Euro gibt es bereits 1 TB Speicherplatz inklusive Microsofts Office 365-Paket. Um auch von unterwegs auf den Cloud-Speicher zugreifen zu können, bietet Microsoft entsprechende Apps für Windows Phones und Geräte mit Android und iOS an.

Box

Box, CURVED Montage

Bei der Dropbox-Alternative Box steht das Teilen von Daten und Dokumenten im Vordergrund – weshalb die Hersteller Anwendungen für alle mobilen Endgeräte zur Verfügung stellen. Dadurch können Nutzer unabhängig vom Ort oder Gerät Inhalte in den Cloud-Speicher hoch- oder von diesem herunterladen. Box selbst unterteilt sein Angebot in drei Stufen: Als Einzelanwender bekommt Ihr kostenlos 10 GB Speicherplatz, der gegen Gebühr auch auf das Zehnfache heraufschrauben lässt.

Wollt Ihr über Box gemeinsam mit anderen arbeiten und Inhalte teilen, braucht Ihr mindestens eine Dreiergruppe. Diese bekommt im Starter-Paket 100 GB Speicherplatz für 4 Euro pro Account und Monat, im Tarif Box Business zahlt jeder monatlich 12 Euro für unbegrenzten Cloud-Speicher. Unternehmen können zudem auch individuelle Tarife mit Box vereinbaren. Die mobile Anwendung der Dropbox-Alternative ist für iOS, Windows und Android erhältlich.

Livedrive

Livedrive, CURVED Montage

Auch der Dienst Livedrive richtet sich in erster Linie an Geschäftskunden, was schon durch das Akten-Design deutlich wird. Der Cloud-Speicher lässt sich wie eine externe Festplatte als Ordner auf der Benutzeroberfläche anlegen – wodurch automatische Backups möglich sind. Aufgrund des Server-Standortes Großbritannien wird die Einhaltung der europäischen Datenschutzrichtlinien garantiert. Bei einer monatlichen Zahlungsweise kostet das Angebot dieser Dropbox-Alternative mit 2 TB Speicherplatz 8 Euro, für 13 Euro im Monat gibt es 5 TB und zusätzliche Features im Pro Suite-Paket. Allerdings erfordern die Pakete einen Vertragsabschluss über zwei Jahre. Livedrive Mobile ist für Windows, iOS und Android erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
iPhone 7: Apple erklärt Euch opti­schen Zoom und Schwarz-Weiß-Foto­gra­fie
Michael Keller
Apple gibt Euch Tipps zur Verwendung der iPhone-7-Kamera
Apple hat vier weitere Tutorial-Videos zu iPhone 7 und 7 Plus veröffentlicht. Darin erhaltet Ihr Tipps zum Fotografieren.