Coronavirus-Schutz fürs Handy: So desinfiziert ihr euer Smartphone

Das Smartphone ist ein Keimfänger, doch ihr könnt es gründlich reinigen.
Das Smartphone ist ein Keimfänger, doch ihr könnt es gründlich reinigen.(© 2020 Getty Images)

Das Coronavirus (Covid-19) breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Vorbeugende Hygienemaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschen und die Begrüßung per Ellbogen haben die meisten von euch bereits verinnerlicht. Doch wusstet ihr auch, dass euer Smartphone ein Sammelbecken für Keime und Viren sein kann? Deshalb solltet ihr in diesen Zeiten besonders darauf achten, euer Handy sauber zu halten – wir zeigen euch, wie das am besten funktioniert.

Das neuartige Coronavirus dominiert derzeit das gesellschaftliche Leben – das bekommt auch die Mobilfunkbranche zu spüren: So fielen in den vergangenen Wochen zahlreiche wichtige Branchenevents ins Wasser. Unter anderem der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona und Googles Entwicklerkonferenz I/O. Zudem sagten Hersteller wie Huawei ihre Release-Events kurzfristig ab.

Für euch stellt sich vermutlich die Frage, wie ihr euch persönlich am besten vor Covid-19 schützen könnt. Tipps hierzu gibt es zum Beispiel vom Robert Koch-Institut oder der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die hierfür eine Extraseite eingerichtet hat. Was vielleicht nicht jeder weiß: Auch bei täglichen Gebrauchsgegenständen wie dem Smartphone sind Sauberkeit und Hygiene in Zeiten des Coronavirus das A und O. Denn wir berühren das Display des Geräts täglich im Durchschnitt über 2.500-mal am Tag, wie die Techniker Krankenkasse herausgefunden hat.

Gehört ihr zu den Putzmuffeln? Laut TÜV Rheinland reinigt nur jeder vierte Deutsche sein Handy regelmäßig und gründlich. Jeder Achte säubert sein Handy nie. Dabei ist es eigentlich relativ einfach, euer Smartphone sauber zu halten. Wir geben euch fünf praktische Tipps, wie das gelingt.

Mikrofasertücher für die Reinigung verwenden

Für die Reinigung eures Handys solltet ihr nicht euer T-Shirt oder sonstige Kleidungsstücke verwenden, sondern am besten spezielle Tücher. Hervorragend eignen sich Mikrofasertücher, da diese Staub und Fette gut aufnehmen.

Nicht so optimal sind hingegen Papiertücher, da sie Kratzspuren auf dem Display hinterlassen können. Auch feuchte Brillenputztücher sollten Smartphonebesitzer vorsichtig verwenden, da diese die fettabweisende Beschichtung des Geräts zerstören können. Wichtig: Die Reinigung sollte am besten täglich und bei ausgeschaltetem Bildschirm vorgenommen werden, denn so lassen sich Schmutz und Schlieren am besten erkennen.

Passende Hygienereiniger besorgen

Nachdem ihr geeignete Tücher besorgt habt, solltet ihr das Handy natürlich auch noch desinfizieren. Vorweg: Glasreiniger und Spülmittel, die ihr vermutlich zuhause habt, sind No-Gos – sie sind zu aggressiv für Smartphone-Displays und sollten auf keinen Fall für die Reinigung des Telefons benutzt werden. Nur bedingt geeignet sind außerdem handelsübliche Desinfektionssprays, da sie meist Alkohol enthalten und die Schutzschicht des Smartphones beschädigen können.

Im Fachhandel und in Drogeriegeschäften gibt es spezielle Desinfektionsmittel für Handys, die ihr bedenkenlos verwenden könnt. Das Mittel sollte ihr nicht direkt auf das Display aufgetragen, sondern auf das Mikrofasertuch sprühen. Im Anschluss ist es ratsam, das Tuch mit warmem Wasser auszuspülen.

Smartphone-Anschlüsse nicht vergessen!

Sehr gut – wenn ihr die ersten beiden Tipps befolgt habt, ist euer Handy-Display schon mal desinfiziert und blitzblank. Doch nicht nur dort tummeln sich Keime und Co. Auf Hygiene müsst ihr deshalb auch bei den Anschlüssen eures Smartphones achten. Bei Micro-USB-Port oder Klinkenanschluss hilft oft schon ein kräftiges Pusten, um diese von Staub und Schmutz zu befreien.

Darüber hinaus gibt es auch spezielle Druckluftsprays, die zur Reinigung von Tastaturen genutzt werden können. Sie helfen dabei, auch kleinste Staubpartikel zu entfernen. Wattestäbchen eignen sich ebenfalls, um das Smartphone von Flusen zu befreien. Vorsicht: Wasser solltet ihr für die Reinigung der Anschlüsse auf keinen Fall verwenden.

Schutzhüllen helfen, aber bitte regelmäßig austauschen

Displayfolien und Schutzhüllen sind hilfreich, um eure Smartphones vor Kratzern und Schmutz aller Art zu schützen. Doch Vorsicht: Auch an den schützenden Schichten können sich diverse Bakterien tummeln.

Deshalb gilt: Displayfolien regelmäßig austauschen. Vor allem an den Rändern sammelt sich nämlich häufig viel Schmutz an. Dies trifft auch auf Schutzhüllen zu – besonders wenn diese aus Leder, Stoff oder anderen Textilien bestehen. Auch diese sollten daher regelmäßig erneuert werden. Einfacher könnt ihr freilich eine Plastikhülle reinigen – zum Beispiel in der Geschirrspülmaschine oder einfach mit Spülmittel und Wasser.

Tipps für den Alltag

Der letzte Tipp klingt erstmal selbstverständlich. Doch auch ihn solltet ihr beherzigen. Verzichtet darauf, euer Smartphone in das Badezimmer mitzunehmen! Und die Hand vom Smartphone lassen, solltet ihr insbesondere dann, wenn ihr öffentliche Toiletten benutzt.

Ebenfalls ein No-Go ist es, Smartphones während des Essens zu bedienen. Einerseits, weil es in Gesellschaft ein Zeichen von Unhöflichkeit gegenüber den Mitmenschen ist. Andererseits aus hygienischen Gründen: Denn auf der Oberfläche des Displays bleiben gerne Essensreste haften, die das Wachstum von Keimen begünstigen können. Deshalb gilt: Genießt eure Mahlzeit und gönnt eurem Handy eine kurze Ruhepause.

Wie ihr seht, gibt es viele einfache Regeln, wie man das Smartphone sauber und frei von Bakterien halten kann. Und das Beste daran: Alle Schutzmaßnahmen sind schnell erledigt und gehen schon bald in die tägliche Routine über. Und mal ehrlich, mit einem sauberen Handy macht das digitale Leben doch noch viel mehr Spaß.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei: Ist nach EMUI 11 Schluss?
Michael Keller
Für Huawei Mate 40 Pro (Bild) und Co. soll 2021 ein neues Betriebssystem erscheinen
Huawei arbeitet schon länger an einem eigenen Betriebssystem als Android-Ersatz. Nun zeichnet sich ab, wann wir mit der Einführung rechnen können.
iPhone 12: Kann es AirPods und Co. mit Ener­gie versor­gen?
Michael Keller
Das iPhone 12 fällt optisch durch flache Kanten auf – und durch die blaue Farbvariante
Könnt ihr mit dem iPhone 12 andere Geräte aufladen? Hinweise auf eine solche Funktion liefert ein offizielles Dokument.
iPhone 12: Warum ihr nach dem Kauf die Corona-Warn-App über­prü­fen soll­tet
CURVED Redaktion
Nach dem Einrichten des iPhone 12 solltet ihr die Corona-Warn-App überprüfen (Bild: Galaxy S10)
Nach der Einrichtung des iPhone 12 (Pro) kann es unter Umständen zu Problemen mit der Corona-Warn-App kommen.