Curved-Displays: die Vorteile der krummen Bildschirme

Das LG Flex ist eines der Smartphones mit Curved-Display.
Das LG Flex ist eines der Smartphones mit Curved-Display.(© 2014 CC: Flickr/LGEPR)

So merkwürdig die gekrümmte Form von Curved-Displays bei einem Smartphone vielleicht auch aussehen mag: Sie bringt tatsächlich so manchen Vorteil mit sich. Mit der Bauweise haben die Konstrukteure ein solches Mobiltelefon den natürlichen Körperformen angepasst, Beispiele hierfür sind das LG Flex und das Samsung Galaxy Round. Dadurch kann das Smartphone komfortabler am Ohr gehalten werden, und das Mikrofon befindet sich näher am Mund – somit musst du beim Telefonieren nicht groß die Stimme erheben. Außerdem passt ein solches Smartphone auch besser in die Hosentasche als Mobiltelefone mit einer ausschließlich geraden Struktur. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn das Gerät in der Gesäßtasche aufbewahrt wird.

Bilder und Musiktitel einfacher wechseln

Abseits davon, dass sich ein so konstruiertes Smartphone der Körperform anpasst, ist ein großer Vorteil der Curved-Displays die vereinfachte Bedienung: Wenn das Smartphone auf dem Tisch liegt, kann zum Beispiel der Musik-Player durch ein Antippen des Randes bedient werden. Durch die vertikale Bewegung kann der Nutzer so beispielsweise ein Lied weiterschalten, ohne den Bildschirm anschalten zu müssen. Auch durch eine Bildergalerie kann so navigiert werden, ohne dass Buttons gedrückt werden müssen.

Bild und Klang besser wahrnehmen

Die an den Rändern leicht gebogenen Oled-Bildschirme haben außerdem den großen Vorteil, dass Klang und Bild besser wahrgenommen werden können. Smartphones mit gebogenem Design bieten demnach nicht nur mehr Lautstärke, sondern auch einen besseren Klang als flache Mobiltelefone – eben weil sie sich gut am Ohr anschmiege. Beim Anschauen von Videos und Bildern vermitteln die gebogenen Ränder dem Betrachter eine verbesserte räumliche Wahrnehmung. Auch wenn dieser Effekt auf einem großen Flatscreen besser zur Geltung kommt als auf einem kleinen Smartphone-Display, kann die neue Technik für optische Verbesserungen sorgen.

Stabilität für die Zukunft

Ein der Stärken der gekrümmten Oled-Displays liegt in ihrer Stabilität: Die Bildschirme können auch starken physikalischen Einwirkungen standhalten. Zwar ist es trotz der flexiblen Displays nach wie vor nicht möglich, das ganze Smartphone zu verbiegen – Akku und Hülle sind nach wie vor nicht flexibel sind. Aber in Zukunft könnte dies durchaus möglich werden. Auch ist es aufgrund des geringen Durchmessers der Bildschirme möglich, größere Akkus zu verbauen oder die Mobiltelefone insgesamt leichter zu machen. Die Möglichkeiten der Curved-Displays werden derzeit noch nicht voll ausgeschöpft, bieten aber viel Spielraum für zukünftige Innovationen.

Zusammenfassung

  • Curved-Displays passen sich den Körperformen an und bieten eine verbesserte Bild- und Klangqualität
  • Durch ihre Stabilität sind OLED-Bildschirme nur schwer zu zerstören
  • Mit der neuen Technik könnten Smartphones leistungsfähiger oder leichter gebaut werden.

Weitere Artikel zum Thema
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.
Surface Phone und andere Windows-Geräte sollen Kopf­hö­rer­an­schluss behal­ten
Michael Keller
Das aktuelle Windows-Flaggschiff HP Elite x3 besitzt einen Klinkenanschluss
Das iPhone 7 kommt ohne klassischen Kopfhöreranschluss aus – Microsoft will bei künftigen Geräten wie dem Surface Phone weiter auf die Klinke setzen.