CURVED-Jahresrückblick: Unsere Smartphones des Jahres 2019

Na ja10
Auch das Huawei P30 ist dabei – nur wessen Liebling ist das?
Auch das Huawei P30 ist dabei – nur wessen Liebling ist das?(© 2019 CURVED)

Willkommen zu unserem CURVED-Jahresrückblick! Hier erfahrt ihr, welche Smartphones uns dieses Jahr im Gedächtnis geblieben sind: ein persönlicher Blick auf das vergangene Smartphone-Jahr 2019. 

Martins Smartphone des Jahres: Das Fairphone 3 – weil es einfach richtig ist

Heute überbieten sich die Smartphone-Hersteller dabei, eine breite Produktpalette verschiedenster Handys für jeden erdenklichen Geschmack zu bieten. Da gibt es Mittelklasse-Geräte, günstige Einsteiger-Handys, innovative Lösungen für den besten Multimedia-Genuss und so weiter.

Und nach spätestens zwei Jahren hat das Smartphone oft ausgedient – die Technik ist veraltet, Software-Updates gibt es nicht mehr oder das Gerät ist einfach kaputt. Bedarfe werden allerdings auch geschaffen. Wer hat vor drei Jahren gefordert, dass ein Smartphone drei oder mehr Kameralinsen haben sollte?

Der stete Drang nach mehr, besser, moderner hat allerdings auch Auswirkungen – und die spüren nicht unbedingt wir. Kobalt, elementarer Bestandteil der Akkus, wird meist unter furchtbaren Arbeitsbedingungen gefördert. Oft müssen hier auch Kinder schuften.

Und wenn wir regelmäßig neue Smartphones kaufen, die auch noch mit einem Akku kommen, der heute gar nicht mehr austauschbar ist, senden wir das Signal, dass wir genau das wollen: mehr Handys, neuere Technik, größere Akkus. Dabei sind wir vor zwei Jahren doch auch mit unserem Mobiltelefon nicht weniger glücklich gewesen, oder?

Ein Hersteller wehrt sich dagegen und setzt ein Statement gegen den Trend: Das Fairphone 3 kommt mit fair gehandelten Rohstoffen. Der Hersteller aus den Niederlanden setzt sich nicht nur für eine nachhaltige Produktion aller Bestandteile seines Smartphones ein. Das Handy wurde auch so konzipiert, dass ihr ohne weiteres sämtliche Bestandteile tauschen könnt – vom Display bis zum Vibrationsmotor. Das bekommt von mir ein Daumen hoch!

Ich habe einen kleinen Wunsch an die Smartphone-Hersteller: Produziert gerne Handys, die perfekt auf mich zugeschnitten sind. Aber konzipiert sie bitte auf Langlebigkeit. Vor allem lasst mich den Akku wechseln. Denn dieser Teil ist der erste am Smartphone, der kaputt geht. Vielleicht könnt ihr dann auch Ersatzteile mit fair gehandelten Rohstoffen anbieten oder mir zumindest die Wahl lassen, diese zu kaufen und damit gute Arbeitsbedingungen zu unterstützen. Derzeit gibt es dahingehend leider nur – und zum Glück – das Fairphone.

Lukas Smartphones des Jahres: Das Huawei P30 – ein Premium-Gerät im Mittelklassemantel

Mein Smartphone des Jahres? Eine leichte Entscheidung. Während die neue iPhone 11-Generation weit oben in den Toplisten rangiert und seit September in aller Munde ist, bin ich da ganz anderer Meinung. Klar, die Geräte haben ihre Stärken, aber den aktuellen Preis rechtfertigen sie in meinen Augen nicht.

Da gibt es nicht nur bessere, sondern auch günstigere Alternativen. Zum Beispiel das Huawei P30. Das chinesische Gerät trumpft mit einer sehr starken Kamera auf, die nur minimal schlechter ist als die des großen Bruder P30 Pro – und die wurde zurecht vielfach als beste Kamera ausgezeichnet. Nachtmodus für Bilder im Dunkeln ist natürlich auch mit an Bord.

Außerdem mag ich das P30, weil es mit einer Diagonale von 6,1 Zoll eine angenehme Größe hat. Im Gegensatz zu vielen anderen Modellen, deren Displaygrößen in tablethafte Dimensionen abdriften, liegt das etwas schmalere P30 perfekt in der Hand. Mit einem Daumenwisch erreicht man alle Ecken des Bildschirms. Fazit: Top ausbalanciertes Verhältnis von Display- zu Handgröße.

Ein weiterer Punkt und für mich persönlich der alles entscheidende Faktor ist der Preis. Mittlerweile kostet euch das Premium-Gerät im Mittelklassemantel noch 400 bis 500 Euro – bei diesen Features ein faires Angebot. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die aktuelle iPhone-Generation das Doppelte oder sogar Dreifache kostet.

Generell ist das P30 ein Mittelklassemodell mit den Features eines Premium-Geräts, wie ihr in unserem Test nachlesen könnt. Es ist schnell, hält lange durch und ist schnell geladen (1,5 bis 2 Stunden). Für mich als stolzen Besitzer eines Soundsystems mit AUX-Anschluss – ja, das soll es doch tatsächlich noch geben – ist es immer unerlässlich, dass Smartphones einen Klinkenanschluss besitzen. Auch damit kann das Huawei P30 aufwarten.

Im Gesamtpaket ist das P30 für mich ein absolutes Top-Gerät, das man sich auch ein halbes Jahr nach dem Release noch ohne Bedenken zulegen kann. Beim Preis-Leistungs-Verhältnis kann da die neueste iPhone-Generation nicht mithalten.

Viktorias Smartphone des Jahres: Das Galaxy A50 – mein Alltagsheld

Ein Test, ein Langzeittest und eine Vielzahl an News-Artikel später, komme ich immer noch mit derselben Leier: Ich liebe das Galaxy A50. Das liegt aber auch schlicht und ergreifend daran, dass es das ideale Handy für mich ist.

Der Preis liegt bei unter 400 Euro, der 6,4 Zoll Super-AMOLED-Display ist groß genug, um darauf Videos zu gucken aber nicht so groß, dass er unhandlich zu bedienen wäre. Ganz besonders hat mich die lange Akkulaufzeit begeistert: Mit 4.000 mAh komme ich ohne Probleme durch den Tag – und auch die ein oder andere Nacht, in der ich mich in der Stadt mit Freunden herumtreibe.

Klar, das Mittelklasse-Smartphone ist einfach kein Flaggschiff. Ausgefallene Features und hochwertiges Aluminium sucht man bei dem Gerät vergebens. Doch für den Preis bietet Samsung einen treuen Alltagsbegleiter, auf den ich mich immer verlassen kann.

Das, wofür ich das A50 brauche, wuppt das Smartphone locker. Surfen, shoppen, Fotos schießen – das alles macht das Gerät mit Links. Zwar hat das Kamera-Setup in einigen Tests Schwächen offenbart – so beispielsweise beim Live-Fokus (so nennt Samsung den Bokeh-Effekt) – doch für farbenfrohe Urlaubsbilder, realitätsnahe Selfies und spontane Schnappschüsse ist die Triple-Kamera plus Frontkamera mehr als ausreichend.

So ist das Galaxy A50 sowohl der Held meines Alltags, den ich brauche – und den ich mir auch durch meine Nutzung verdiene. Denn ganz ehrlich, die meisten besonderen Funktionen eines Galaxy Note 10 würde ich am Ende überhaupt nicht voll ausnutzen. Darum beende ich mein Smartphone-Jahr mit der größten Erkenntnis, die ich in diesem Jahr erfahren habe: Mittelklasse ist für den richtigen Nutzer manchmal doch eher Spitzenklasse.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S20 FE: So sehen die offi­zi­el­len Hüllen aus
Francis Lido
So soll das Galaxy S20 FE ohne Hülle aussehen
In wenigen Tagen findet die Enthüllung des Samsung Galaxy S20 FE statt. Kurz vor dem Launch sind Bilder zu den offiziellen Hüllen aufgetaucht.
Galaxy S20, S10 und Co.: Dieses Update lässt die Flagg­schiffe von der Leine
Francis Lido
Die Note-20-Reihe bietet Wireless Samsung Dex schon ab Werk
Samsung DeX kabellos nutzen – das ist jetzt endlich auch auf Galaxy S20, S10 und Co. möglich. Voraussetzung dafür ist das Update auf One UI 2.5.
Samsung Galaxy S20 FE: So sieht das Lite-Modell "in echt" aus
Francis Lido
Das Galaxy S20 FE sieht anscheinend tatsächlich so aus wie auf den kursierenden Renderbildern
Das Samsung Galaxy S20 FE befindet sich offenbar schon im Umlauf. Das Lite-Modell soll sich nun erstmals auf Fotos gezeigt haben.