CyanogenMod: So kommt Ihr künftig an das passende ROM für Euer Smartphone

Her damit !42
Das alternative Betriebssystem CyanogenMod wird nicht mehr mit offiziellen Updates versorgt
Das alternative Betriebssystem CyanogenMod wird nicht mehr mit offiziellen Updates versorgt(© 2015 CURVED)

Geräte mit CyanogenMod bekommen ab 1. Januar 2017 keine offiziellen Updates mehr, der Quellcode der bisherigen Varianten des alternativen Betriebssystems bleibt aber bestehen, sodass Ihr diesen noch herunterladen könnt.

CyanogenMod war das beliebteste alternative Android-Betriebssystem, das u.a. einen Datenschutzmodus bietet, der Euch Apps nutzen lässt, auch wenn Ihr mit den Berechtigungsanforderungen nicht einverstanden seid. Denn: Soll eine App keinen Zugriff auf Euer Adressbuch haben, sendet CM einfach ein komplett leeres.

Ist mein Gerät kompatibel?

Die CyanogenMod wurde für sehr viele aktuelle und auch ältere Smartphones portiert. Bei Samsung finden wir zum Beispiel so gut wie jedes Gerät der Galaxy Notes und Galaxy S-Versionen (bis einschließlich S5). Für die OnePlus-Smartphones gibt es für jedes Modell (außer 3T) eine eigene Version.

Googles Nexus-Geräte haben ebenfalls fast alle CyanogenMod bekommen. Von Huawei wird beispielsweise das Honor 5X unterstützt, von BQ das Aquaris X5, und bei LG geht es bis zum G4. Das Nextbit Robin ist dabei ebenso wie das R7 Plus von Oppo. Die Xperia-Reihe von Sony endet dagegen beim Z3. Xiaomi-Smartphones sind auch dabei, etwa das Mi Max, das Mi5 oder das Redmi Note 3. Die vollständige Liste aller Geräte, für die es eine offizielle CyanogenMod-Version gibt, könnt Ihr hier einsehen.

Wie installiere ich das CyanogenMod-System?

Auf der Webseite von CyanogenMod findet Ihr links eine Liste mit den Gerätenamen. Wählt dort Euer Smartphone aus und klickt drauf. Es öffnet sich eine Tabelle, wo unter "Type" Begriffe wie "experimental", "nightly" oder "snapshot" stehen. Wenn Ihr eine stabile Version installieren wollt, ladet ausschließlich die snapshot-Version über den passenden Download-Link bei "CyanogenMod Build" herunter.  Dazu benötigt Ihr das kompatible CyanogenMod Recovery, welches Ihr eine Spalte weiter rechts ebenfalls herunterladet.

Wie genau Ihr jetzt das alternative Betriebssystem auf Euer Handy spielt, haben wir hier am Beispiel des OnePlus 3 für Euch aufgezeichnet. Es kann sein, dass einige Schritte nicht nötig sind, wenn Ihr ein anderes Gerät benutzt. Solltet Ihr bei einem Schritt nicht weiterkommen, sucht Ihr am besten nach einem Tutorial direkt für Euer Smartphone.

Wo kommen künftig Updates her?

Mit etwas Glück wird es künftig noch einige Hobby-Entwickler geben, die versuchen Euer Smartphone halbwegs auf dem aktuellen Stand zu halten. Da der OTA-Dienst, also die automatische Benachrichtigung am Smartphone, dass ein Android-Update zur Verfügung steht, aber über die Mutterfirma Cyanogen Inc. lief, werdet Ihr Updates wahrscheinlich von nun an jedes Mal selbst flashen müssen – auf eigene Gefahr. Die beste Quelle für mögliche CyanogenMod-Updates ist hier das XDA Developers Forum. Hier finden auch experimentierfreudige Nutzer möglicherweise inoffizielle Versionen für Ihre Geräte, die nie offiziell unterstützt wurden.

Wie geht es weiter?

Unter dem Namen LineageOS haben sich einige Entwickler von CyanogenMod zusammengeschlossen und wollen weitermachen. Ursprünglich kündigten die Entwickler für den Dienstag weitere News an. Hier werden wir uns wohl noch etwas gedulden müssen, bis die ersten stabilen Versionen des neuen Betriebssystems flächendeckend für unsere Geräte erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Supergeil !6Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.