Darum solltet Ihr auf das Handy beim Tanken verzichten

Beim Tanken gilt ein Handyverbot.
Beim Tanken gilt ein Handyverbot.(© 2011 istock.com/RobertHoetink)

An der Zapfsäule ist die Versuchung groß, die Wartezeit mit dem Smartphone zu überbrücken. Allerdings bitten viele Tankstellen darum, die Mobilgeräte beim Tanken nicht zu nutzen, da sie eine Gefahr darstellen – obwohl es zumindest in Deutschland noch keine bekannten Unfälle durch Handynutzung beim Tanken gab.

An vielen Tankstellen ist hierzulande ein Hinweisschild zu sehen, auf dem ein durchgestrichenes Handy abgebildet ist. Das bedeutet aber nicht, dass jedes Smartphone deaktiviert werden muss, sobald das Auto in die Tankstelle hineinfährt. Lediglich die Nutzung von Handys beim Tanken ist dadurch untersagt. Doch warum eigentlich?

Viele Autofahrer nehmen an, dass die Strahlung des Handys die Ursache für das Verbot an Tankstellen ist – diese Vermutung stimmt jedoch nicht. Der Grund für das Verbot liegt in der Möglichkeit eines Kurzschlusses: Wenn ein Handy beim Tanken herunterfällt, kann sich der Akku lösen und durch einen Kurzschluss Funken verursachen. Dadurch können versehentlich Gase entzündet werden, die beim Tanken entstehen, und eine Explosion auslösen.

Moderne Smartphones sind relativ ungefährlich

Dass es durch ein herunterfallendes Handy beim Tanken zu einer Explosion kommt, ist äußerst unwahrscheinlich. Die meisten neueren Smartphones sind so kompakt gebaut, dass sie auch bei einem Sturz fast gar nicht beschädigt werden. Außerdem ist die Spannung im Gegensatz zu älteren Modellen nur noch gering – und die Kontaktpunkte des Akkus sind im Gehäuse versenkt. Viele Smartphones haben ohnehin einen Akku, der fest im Gerät verbaut ist.

Auch wenn die Gefahr eines Kurzschlusses nur äußerst gering ist – beim Tanken sollte grundsätzlich auf die Nutzung des Handys verzichtet werden. Viele ältere Modelle sind noch im Umlauf, von denen eine höhere Gefahr ausgeht; das betrifft aber eher solche Geräte, die schon deutlich mehr als zehn Jahre auf dem Buckel haben. Im Zweifel erspart sich der Autofahrer eine Diskussion mit anderen Verkehrsteilnehmern oder dem Tankstellenpersonal, wenn er für die kurze Zeitspanne des Tankens auf sein Mobiltelefon verzichtet.

Zusammenfassung

  • Vor allem bei älteren Handy-Modellen vor der Jahrtausendwende besteht die Gefahr, dass durch einen Kurzschluss Benzingase entzündet werden
  • Bei Smartphones aktueller Generation ist dieses Risiko nur minimal, was an den robusten Gehäusen und dem zumeist fest verbauten Akku liegt
  • Um das Sicherheitsrisiko zu minimieren und sich Diskussionen zu ersparen, sollten alle Autofahrer ihr Handy Beim Tanken im Wagen lassen

Weitere Artikel zum Thema
LG G6 Quali­täts­si­che­rung: "Ein Akku ist wie eine Bombe"
Der Akku des LG G6 darf unter größter Belastung nicht explodieren
Das LG G6 soll ein sicheres Smartphone sein: In seinen Testlaboren will LG daher sicherstellen, dass kein Gerät das Schicksal des Galaxy Note 7 teilt.
Samsung schal­tet das Galaxy Note 7 nun per Fern­steue­rung komplett aus
Guido Karsten19
Supergeil !6Samsung hat schon im September 2016 Warnungen auf dem Display des Galaxy Note 7 eingeblendet
Samsung zieht den Stecker: Nach etlichen Aufforderungen, alle Galaxy Note 7-Exemplare zurückzugeben, soll ein Update die Geräte unbrauchbar machen.
Galaxy Note 4 erhält großes Soft­ware-Update inklu­sive März-Sicher­heits­patch
6
Supergeil !11Das Update soll sogar die Akkulaufzeit des Galaxy Note 4 erhöhen
Alt, aber nicht veraltet: Das Galaxy Note 4 aus dem Jahr 2014 erhält ein größeres Update, das nicht nur den Sicherheitspatch für März 2017 enthält.