Darum solltet Ihr auf das Handy beim Tanken verzichten

Beim Tanken gilt ein Handyverbot.
Beim Tanken gilt ein Handyverbot.(© 2011 istock.com/RobertHoetink)

An der Zapfsäule ist die Versuchung groß, die Wartezeit mit dem Smartphone zu überbrücken. Allerdings bitten viele Tankstellen darum, die Mobilgeräte beim Tanken nicht zu nutzen, da sie eine Gefahr darstellen – obwohl es zumindest in Deutschland noch keine bekannten Unfälle durch Handynutzung beim Tanken gab.

An vielen Tankstellen ist hierzulande ein Hinweisschild zu sehen, auf dem ein durchgestrichenes Handy abgebildet ist. Das bedeutet aber nicht, dass jedes Smartphone deaktiviert werden muss, sobald das Auto in die Tankstelle hineinfährt. Lediglich die Nutzung von Handys beim Tanken ist dadurch untersagt. Doch warum eigentlich?

Viele Autofahrer nehmen an, dass die Strahlung des Handys die Ursache für das Verbot an Tankstellen ist – diese Vermutung stimmt jedoch nicht. Der Grund für das Verbot liegt in der Möglichkeit eines Kurzschlusses: Wenn ein Handy beim Tanken herunterfällt, kann sich der Akku lösen und durch einen Kurzschluss Funken verursachen. Dadurch können versehentlich Gase entzündet werden, die beim Tanken entstehen, und eine Explosion auslösen.

Moderne Smartphones sind relativ ungefährlich

Dass es durch ein herunterfallendes Handy beim Tanken zu einer Explosion kommt, ist äußerst unwahrscheinlich. Die meisten neueren Smartphones sind so kompakt gebaut, dass sie auch bei einem Sturz fast gar nicht beschädigt werden. Außerdem ist die Spannung im Gegensatz zu älteren Modellen nur noch gering – und die Kontaktpunkte des Akkus sind im Gehäuse versenkt. Viele Smartphones haben ohnehin einen Akku, der fest im Gerät verbaut ist.

Auch wenn die Gefahr eines Kurzschlusses nur äußerst gering ist – beim Tanken sollte grundsätzlich auf die Nutzung des Handys verzichtet werden. Viele ältere Modelle sind noch im Umlauf, von denen eine höhere Gefahr ausgeht; das betrifft aber eher solche Geräte, die schon deutlich mehr als zehn Jahre auf dem Buckel haben. Im Zweifel erspart sich der Autofahrer eine Diskussion mit anderen Verkehrsteilnehmern oder dem Tankstellenpersonal, wenn er für die kurze Zeitspanne des Tankens auf sein Mobiltelefon verzichtet.

Zusammenfassung

  • Vor allem bei älteren Handy-Modellen vor der Jahrtausendwende besteht die Gefahr, dass durch einen Kurzschluss Benzingase entzündet werden
  • Bei Smartphones aktueller Generation ist dieses Risiko nur minimal, was an den robusten Gehäusen und dem zumeist fest verbauten Akku liegt
  • Um das Sicherheitsrisiko zu minimieren und sich Diskussionen zu ersparen, sollten alle Autofahrer ihr Handy Beim Tanken im Wagen lassen

Weitere Artikel zum Thema
Tesla Semi und der neue Road­s­ter: der Elek­tro-Truck und die Spor­tra­kete
Marco Engelien2
Der Semi bietet eine Reichweite von rund 800 Kilometern
Tesla gibt Gas. Zumindest bei den Neuvorstellungen. Neben dem erwarteten Elektro-LKW Semi zeigte CEO Elon Musk auch eine neue Version des Roadster.
Google Maps: Neuer Look lässt Euch noch einfa­cher Restau­rants finden
Christoph Lübben1
Google Maps zeigt Euch im neuen Look immer das an, was Ihr gerade braucht
Nun wird es bunt: Google Maps erhält bald ein neues Design. Ihr sollt verschiedene Einrichtungen dann etwa anhand von Farben erkennen können.
Skagen Signa­tur T-Bar im Test: die schi­cke Smart­watch für Frauen
Alexander Kraft
Her damit !5Mehr Zeit dank Zeitersparnis: Die Skagen Signatur von Fossil ersetzt den Griff zum Smartphone.
Die Skagen Signatur T-Bar vermählt die Funktionalität einer Smartwatch mit der Eleganz einer Armbanduhr. Beides erledigt sie mit Bravour. Der Test.