Bluetooth-Kopfhörer für Sportler: Darauf kommt es an

Bluetooth-Headsets und -Kopfhörer bieten Bewegungsfreiheit.
Bluetooth-Headsets und -Kopfhörer bieten Bewegungsfreiheit.(© 2014 CC: Flickr/ William Hook)

Für Bluetooth-Kopfhörer, die beim Sport eingesetzt werden sollen, gelten andere Anforderungen als für den alltäglichen Gebrauch. Denn die Geräte sind erstens einer höheren Belastung ausgesetzt und sollten außerdem bei häufiger Nutzung möglichst schonend für die Ohren sein. Hier findest du ein paar Kriterien, die du bei der Auswahl eines geeigneten Bluetooth-Kopfhörers oder Headsets beachten solltest.

Genügend Bewegungsfreiheit berücksichtigen

Beim Sport kommt es in erster Linie darauf an, dass die Bluetooth-Kopfhörer eine möglichst große Bewegungsfreiheit garantieren. Welchen Aktionsradius die Kopfhörer gewähren sollen, hängt dabei maßgeblich von der Sportart ab, bei der sie zum Einsatz kommen sollen. Beim Laufen können herkömmliche Kopfhörer mit Kabel noch toleriert werden, während es beim Krafttraining schon eher sinnvoll ist, Bluetooth-Kopfhörer oder ein kabelloses Headset zu verwenden. Denn wenn Sportgeräte wie Hanteln verwendet werden, sind Kabel oftmals im Weg.

Gleichzeitig sollten die Geräte auf dem Kopf sicher sitzen, ohne jedoch Druck auf die Ohren zu erzeugen. Weitere Kriterien bei der Auswahl sind die Akku-Leistung und die Art der Datenübertragung – und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis spielt natürlich eine Rolle bei der Suche nach den idealen Kopfhörern. Ein Sport-Headset ist häufig die richtige Wahl, da alle wichtigen Faktoren bei diesem Gerät berücksichtigt wurden. Ein gutes Beispiel für empfehlenswerte Bluetooth-Kopfhörer für das Fitness-Studio sind beispielsweise die TaoTronics TT-BH03, die bei rund 25 Euro liegen.

Ohren schonen mit Geräuschdämmung

Vor allem beim Sport ist es wichtig, die Ohren mit den Kopfhörern nicht zusätzlich zu belasten. Denn wenn beim Laufen in einer städtischen Umgebung Musik gehört wird, kann der Geräuschpegel schnell das gesunde Maß überschreiten. Darum ist es wichtig, bei der Auswahl der Kopfhörer zu berücksichtigen, wie gut diese den Umgebungslärm abweisen können – dadurch kann die Lautstärke der Musik minimiert werden und die Ohren werden geschont. Achte deshalb beim Kaufen auf die Isolierung und die Dezibel-Obergrenze, die vom Hersteller des Headsets oder der Bluetooth-Kopfhörer angegeben sind. Aber Achtung: Bei mehr als 85 db Dauerbeschallung kann das Gehör schaden nehmen – daher sind auch die MP3-Player in Deutschland entsprechend genormt und überschreiten diesen Wert nicht.

Wenn die Kofhörer nicht nur zum Hören benutzt werden sollen, sondern beispielsweise auch zum Telefonieren, ist ein Headset unumgänglich. Hier sollte nicht nur die Qualität der Kopfhörer ausschlaggebend sein, sondern auch auf eine hochwertige Verarbeitung des Mikrofons geachtet werden. Auch eine einfache Bedingung ist bei einem Sport-Headset wichtig, damit das Telefonieren ohne komplizierte Handhabung möglich ist.

An- und ausprobieren ist wichtig

Auch wenn es im Internet viele verlockende Angebote für Bluetooth-Kopfhörer und Sport-Headsets gibt – gerade in diesem Bereich sollte ein Gerät vor dem Kaufen ausprobiert werden, um zu testen, ob es wirklich den eigenen Anforderungen genügt. Denn gerade bei größeren Investitionen ist es sinnvoll, das Produkt zu testen, um böse Überraschungen nach dem Auspacken zu vermeiden.

Zusammenfassung

  • Bluetooth-Kopfhörer und Headsets sollten viel Bewegungsfreiheit garantieren, wenn sie beim Sport zum Einsatz kommen sollen
  • Weitere Auswahlkriterien sind Lärmdämmung, Tragekomfort, eine hochwertige Verarbeitung und das Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Kopfhörer sollten ausprobiert werden, um ihre Eignung für den Einsatz beim Sport sicherzustellen

Weitere Artikel zum Thema
Google Play Music schenkt neuen Abon­nen­ten vier kosten­lose Monate
5
Auch Google Play Music erlaubt Euch das Einstellen der Streaming-Qualität
Musik-Streaming für den Sommer: Google Play Music bietet für neue Kunden aktuell gleich vier Gratis-Monate, erst der fünfte Monat muss bezahlt werden.
Essen­tial: Android-Grün­der stellt sein rand­lo­ses Smart­phone Ende Mai vor
Guido Karsten1
Das erste Smartphone von Essential hat womöglich gar keinen Display-Rand mehr
Die Präsentation des Essential-Smartphones von Android-Gründer Andy Rubin naht. Neben einem Termin gibt es auch einen neuen Hinweis auf das Design.
Sphero stellt Smart­phone-gesteu­er­ten Light­ning McQueen aus "Cars" vor
Guido Karsten
Lightning McQueen YouTube Sphero
Auf BB-8 folgt Lightning McQueen: Der Spielzeughersteller Sphero bietet den roten Sportwagen aus den "Cars"-Filmen nun als ferngesteuertes Auto an.