WLAN schneller machen: Tipps für eine bessere Internetverbindung

WLAN
WLAN

Im Wohnzimmer ist der WLAN-Empfang super, in der Küche mies, und im Schlafzimmer kann man nicht einmal WhatsApp-Nachrichten abrufen? Wenn das drahtlose Netzwerk Probleme macht, können diese Tipps helfen.

Neben vier Grundregeln, mit deren Einhaltung Ihr die Leistung des WLANs verbessern könnt, klären wir auch einige Hintergründe zu in der Werbung gerne benutzen Schlagworten wie MIMO, Dual-Band, AC-Standard auf und erklären, was es mit den vielen Antennen an den Router auf sich hat.

Vier Grundregeln für ein schnelleres WLAN

1. Der Standort: Das wichtigste Kriterium für einen guten WLAN-Empfang in den eigenen vier Wänden ist der Standort des Routers. Er sollte möglichst zentral positioniert sein und weder an einer Seite der Wohnung, noch im Keller des Hauses versteckt sein. Da jede Mauer und jeder Fußboden das Signal schwächen, erreicht Ihr mit einem zentralen Standort alle Bereiche am besten. Zudem sollte der Route nicht direkt auf dem Boden, sondern idealerweise in etwa 1,50 bis 1,80 Meter Höhe aufgestellt sein. Auch sollte man ihn nicht hinter einem Schrank verstecken.

2. Ein Repeater sorgt für mehr Reichweite: Reicht ein zentraler Standort nicht aus oder ist nicht möglich, kann ein WLAN-Repeater weiterhelfen. Diese kleinen Geräte kommen meistens direkt in eine Steckdose und verstärken das Signal eines drahtlosen Netzwerks. Damit reicht es zwar weiter, aber schneller wird die Datenübertragung nicht. Kostenpunkt: 20 bis 60 Euro.

Mit einem Repeater wie diesem könnt Ihr mit wenig Aufwand die Reichweite Eures WLANs vergrößern(© 2016 AVM)

3. Leere Kanäle suchen: Drahtlose Netzwerke funken auf verschiedenen Kanälen. Inzwischen steht aber in fast jeder Wohnung ein WLAN-Router, was vor allem in Mehrfamilienhäusern zu einer großen Zahl an WLANs führt. Diese tummeln sich mitunter alle auf demselben Kanal, wodurch sich die Leistung verschlechtert. Deswegen lohnt es sich in den Einstellungen Eures Routers nachzuschauen, in welchem Kanal er funkt und wie voll dieser ist. Wenn möglich, solltet Ihr den Kanal manuell wechseln und Euch für den mit den wenigsten Netzwerken entscheiden.

4. Ein neuer Router: Manchmal hilft nur noch ein neuer Router. Vor allem, wenn Euer aktuelles Gerät schon viele Jahre auf dem Buckel hat und die WLAN-Standards von Smartphones und anderen Gadgets nicht mehr unterstützt.

Technischer Fortschritt macht das WLAN besser

Der aktuelle WLAN-Standard wird meist verkürzt als "ac" bezeichnet, korrekt lautet sei Name aber "IEEE 802.11ac". Die Vorgänger unterschieden sich durch die Buchstaben "n" oder "b/g" und langsamere Übertragungsgeschwindigkeiten. Besitzt Ihr ein aktuelles Smartphone, funkt dieses sicherlich mit dem ac-Standard. Ein mehrere Jahre alter Router beherrscht im besten Fall vielleicht den n-Standard. Er sendet also mit einer Netto-Datenrate von 240 Mbit/s, während mit einem WLAN nach ac-Standard bis zu 3,5 Gbit/s möglich sind.

Geräte, die Dual-Band WLAN unterstützen, können in zwei Frequenzbereichen funken. Die 13 Kanäle des 2,4-GHz-Bandes stehen schon lange für drahtlose Netzwerke zur Verfügung. Noch relativ neu und deswegen vor allem von älteren Geräten nicht genutzt werden die 24 weiteren Kanäle des 5-GHz-Bandes. Unterstützen Router und Eure Geräte diese Dual-Band-Technologie, stehen mehr mehr Kanäle zur Verfügung, um ungestört von anderen WLANs funken zu können.

Die vier Antennen sind nicht nur Deko, sondern haben einen Nutzen.

Beherrscht ein Router die MIMO-Technik – die Abkürzung steht für "Multiple Input Multiple Output" – kann er gleichzeitig mit mehreren Geräten im WLAN kommunizieren und muss sie nicht nacheinander mit Daten versorgen. Somit erhöht sich der Datendurchsatz. Für die schnellsten Übertragungsgeschwindigkeiten muss aber nicht nur der Router MIMO beherrschen, sondern auch das jeweilige Gerät im drahtlosen Netzwerk.

Mit ihren drei oder vier Antennen erwecken moderne WLAN-Router schnell den Eindruck, für eine Wohnung überdimensioniert zu sein. Die verschiedenen Antennen helfen dem Router aber dabei, Smartphones, Tablets und andere Geräte im drahtlosen Netzwerk genauer zu orten und so gezielter mit Daten versorgen zu können. Alte Router waren noch nicht darauf ausgerichtet, dass man sich mit WLAN-fähigen Geräten durch die Wohnung bewegt.  Die Streuverluste bei der Leistung nehmen dadurch bei neuen Modellen ab.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo Moto G5: Tipps für eine längere Akku­lauf­zeit
Michael Keller
Den Akku des Moto G5 könnt Ihr selbst auswechseln
Das Moto G5 bietet Euch eine ordentliche Akkulaufzeit – die Ihr mit ein paar Tricks und Tipps noch deutlich verlängern könnt.
Lenovo Moto G5: Foto-Tipps für noch schö­nere Bilder
Die Hauptkamera des Moto G5 löst mit 13 MP auf
Mit einem Smartphone wie dem Moto G5 könnt Ihr tolle Fotos machen. Wir geben Euch Tipps und Tricks für noch bessere Ergebnisse an die Hand.
So instal­liert Ihr Android O auf Eurem Smart­phone
Jan Johannsen
Android O könnt Ihr installieren, wenn Ihr die passende Hardware zur Hand habt.
Ihr wollt die erste Developer Preview von Android O ausprobieren? Wir erklären Euch Schritt für Schritt, wie man das neue Betriebssystem installiert.