Die besten Instagram-Alternativen zum Teilen von Fotos

Instagram hat sich zu einer regelrechten Institution entwickelt, wenn es um das Teilen von Bildern und Videos im Internet geht. Doch seit der Übernahme durch Facebook schwirren viele Datenschutzbedenken in den Köpfen umher. Grund genug, um Euch eine Auswahl an Foto-Sharing-Apps vorzustellen, die sich gut als Instagram-Alternative eignen.

Pixlr-o-matic mit Retro-Designs

Pixlr-O-Matic

Die Foto-Sharing-App Pixlr-o-matic legt den Fokus auf die Nachbearbeitung der Bilder mit vorgefertigten Effekten: Sie bietet Euch mehr als 20 Farbeffekte und 30 Lichteffekte sowie etwa 30 unterschiedliche Rahmen, die Ihr um Eure Fotos legen könnt. Viele der optischen Spielereien basieren auf Retro-Designs, um die Bilder nachträglich aufzuwerten. Dabei könnt Ihr die verschiedenen Effekte auch beliebig miteinander kombinieren. Die bearbeiteten Fotos lassen sich dann direkt bei Facebook oder über den eigenen Dienst der Anwendung hochladen. Pixlr-o-matic ist kostenlos für Android und iOS verfügbar.

Flickr: Für Creative Commons bekannt

Flickr

Flickr wird häufig auch als Foto-Community bezeichnet – der Begriff bringt das Angebot des Dienstes auf den Punkt. Mit der App könnt Ihr digitale Bilder und Videos hochladen und mit Filtern versehen. Die Bilder oder auch ganze Galerien können einfach über Facebook, Twitter und Tumblr geteilt werden. Andere Nutzer der Anwendung können Eure Fotos bewerten und kommentieren. Wenn Ihr Eure Bilder mit der Creative Commons-Lizenz verseht, gebt Ihr außerdem anderen Nutzern die Möglichkeit, die Fotos weiterzubearbeiten und zu verwenden. Die Flickr-App von Yahoo ist gratis für die Betriebssysteme iOS und Android erhältlich.

EyeEm wartet mit Echtzeitfiltern auf

EyeEm

EyeEm ist wie Flickr eine Foto-Community, die ein eigenes soziales Netzwerk zum Teilen und Entdecken von Fotos bietet. Ähnlich wie bei Instagram auch gibt es eine Reihe von vorgefertigten Effekten, mit denen die Bilder nach der Aufnahme versehen werden können. Im Unterschied zu vielen vergleichbaren Instagram-Alternativen habt Ihr mit EyeEm auch die Möglichkeit, die Bilder mit Echtzeit-Filtern aufzunehmen – und müsste diese nicht erst im Nachhinein einbauen. Außer in der eigenen Community könnt Ihr die Fotos auch über andere soziale Netzwerke wie Facebook veröffentlichen. Die App EyEm ist gratis und steht für iOS und Android in den jeweiligen App-Stores zum Download bereit.

Tadaa: Mehr als 100 Live-Filter

Tadaa

Auch Tadaa bietet eine Foto-Community – und insgesamt mehr als 100 Live-Filter für außergewöhnliche Bilder. Diese werden vom Herausgeber menschmaschine Publishing GmbH regelmäßig erweitert. Ein Vorteil der Foto-Sharing-Anwendung ist, dass Ihr Filter und Tools, die Ihr nicht benötigt, aus der App entfernen könnt. Durch die Anpassungs-Funktion habt Ihr immer schnellen Zugriff auf Eure Lieblingsfilter mit dem iPhone oder iPad. Eure Follower erhalten automatisch eine Nachricht, sobald Ihr ein neues Bild veröffentlicht habt. Außerdem könnt Ihr bei Bedarf Bilder mit Orten verknüpfen. Auch die App Tadaa ist kostenlos – allerdings nur für iOS verfügbar.

Hipstamatic verleiht einen Retro-Look

Hipstamatic

Wie der Name vermuten lässt, stehen bei der Anwendung Hipstamatic Lo-Fi-Effekte für einen Retro-Look Eurer Fotos im Vordergrund. Um diese Wirkung zu erreichen, stehen Euch Live-Effekte oder Filter in Form von unterschiedlichen "Linsen" zur Verfügung. Ihr könnt die bearbeiteten Fotos über die großen sozialen Netzwerke teilen – oder innerhalb der Foto-Community von Hipstamatic. Standesgemäß gibt es diese Anwendung nur für iOS, also bei iTunes oder im App-Store von Apple, zum Preis von 1,79 Euro.

Fazit

In Bezug auf die Rechte an den Fotos kann keine der vorgestellten Anwendungen wirklich überzeugen: Bei fast allen übertragt Ihr durch die Veröffentlichung die Rechte an den jeweiligen Dienst. Wenn für Euch die Vielzahl der Filter im Vordergrund steht, solltet Ihr die iOS-App Tadaaa ausprobieren, bei der Ihr die Zahl Effekte zudem individuell anpassen könnt. Wollt Ihr die Bilder in möglichst vielen sozialen Netzwerken veröffentlichen, sind zum Beispiel EyeEm und Hipstamatic empfehlenswert. EyeEm bietet zudem viele Möglichkeiten, um neue Fotos und Fotografen durch Stöbern zu entdecken.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten1
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
Google will Euch besser vor Schad­soft­ware schüt­zen
1
Künftig müsst Ihr in der G Suite für den Start von Web-Apps ohne Google-Verifizierung zur Sicherheit ein Wort eintippen
Eine neue Eingabeaufforderung in der G Suite soll vor Schadsoftware schützen. Zunächst bieten nur Web-Apps und Google Scripts die Extra-Sicherheit.