Die lustigsten Siri-Sprachbefehle für iPhone und iPad

Apples Sprachassistentin Siri ist natürlich hauptsächlich für ernst gemeinte Befehle gedacht und um bei Fragen nach dem Wetter oder bei Telefon-Funktionen zu helfen. Doch auch auf kuriose Spielereien und alberne Fragen reagiert die Dame äußerst souverän. Wir verraten Euch einige flotte Sprüche für das iPhone, iPad oder den iPod touch.

Fragen abseits von Wetter und Verkehr

Apples Sprachassistentin Siri ist natürlich in erste Linie dafür da, um mit kurzen Fragen oder Befehlen Funktionen wie das Versenden einer SMS oder einen Blick aufs Wetter zu aktivieren. So ermöglicht ein langer Druck auf den Home-Button und der Sprachbefehl "Schreibe eine Nachricht an [Name]" und der anschließende Text das einfache Scheiben einer SMS über Siri. Allerdings haben die Programmierer der App auch daran gedacht, dass die freundliche Dame bei ungewöhnlichen Fragen nicht sprachlos bleibt.

Gewitzte Antworten auf philosophische Fragen

Solltet Ihr von Siri nicht nur die Termine des nächsten Tages erfahren wollen, sondern auch Rat in metaphysischen Dingen suchen, müsst Ihr Apples Sprachassistentin einfach einmal nach dem Sinn des Lebens fragen. Als Antwort bekommt Ihr entweder "42" als Anspielung auf den Roman "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams oder tiefgründige Ausführungen wie "Ich finde es seltsam, dass du mich das fragst. Ich bin ein nicht animiertes Objekt". Erkundigt Ihr Euch bei Siri hingegen nach Ihrer Herkunft, antwortet die Sprachassistentin wahrheitsgemäß, dass ihr Geburtsort in Kalifornien liegt. Auf den Satz "Test Test 123" antwortet Siri mit einem schlagfertigen "Von einem Test hat mir aber keiner was erzählt."

Liebesschwüre treffen auf taube Ohren

Falls Ihr Euch ähnlich wie Raj aus der TV-Serie "The Big Bang Theory" in Siri verlieben solltet, dürft Ihr nicht darauf hoffen, dass die Sprachassistentin Eure Gefühle erwidert. Wenn Ihr beispielsweise die Worte "Ich liebe dich Siri" ins Mikrofon hauchen solltet, bekommt Ihr als Antwort nur ein souveränes "Ich weiß" oder "Tust du das?" zu hören. Ein Heiratsantrag schmettert die App mit der Antwort "In meinem Endbenutzer-Lizenzvertrag steht nichts über Ehe, tut mir leid" ab.

Siri kann auch mit schlüpfrigen Fragen umgehen

Offenbar haben die Entwickler von Siri bereits damit gerechnet, dass insbesondere männliche Nutzer mit ihren Fragen auch gerne einmal unter die Gürtellinie zielen. Damit die Sprachassistentin aber nicht immer mit "Ich verstehe nicht" antwortet, wurden auch für diesen Fall witzige Entgegnungen programmiert. Fragt Ihr Siri beispielsweise, was sie gerade trägt, antwortet die Dame geistesgegenwärtig "In der Cloud sieht doch keiner, was man anhat". Der intimeren Frage "Was trägst du drunter" begegnet Siri mit der schlagfertigen Replik "Mal schauen, dacht' ich mir's doch … das Gleiche wie gestern". Bei Fragen nach der weiblichen Anatomie verweist die App hingegen direkt auf den entsprechenden Wikipedia-Eintrag.

Zusammenfassung

  • Apples digitale Assistentin Siri wird mit einem langen Druck auf den Home-Button aktiviert und zeigt auf Sprachbefehle hin beispielsweise das Wetter oder Verkehrsstaus an
  • Neben den üblichen Fragen und Befehlen wie "Wecke mich morgen um 7 Uhr" haben die Programmierer auch an Antworten bei ungewöhnlichen Fragen gedacht
  • Bei philosophischen Fragen nach dem Sinn des Lebens antwortet Siri mit popkulturellen Anspielungen oder tiefgründige Ausführungen
  • Auf Liebesbekundungen oder anzügliche Sprüche reagiert Siri entweder schlagfertig oder abweisend

Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
Bei Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth
Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.