Diese iOS-Gesten kennen viele iPhone-Nutzer noch nicht

Manchmal bedient man ein Gerät komplizierter, als es der Hersteller vorgesehen hat. Und so verstecken sich in iOS etlichen Funktionen, die sich mittels Gesten aktivieren lassen.

Zur Vorschau in "Fotos" zurückkehren

Fangen wir einfach an: Wenn Ihr in der Fotos-App ein Bild aufgerufen habt, müsst Ihr nicht den Zurück-Pfeil links oben klicken. Das kann gerade bei den großen Plus-Smartphones durchaus nervig sein. Einfacher und schneller: Wischt mit dem Daumen vom oberen Bildrand nach unten.

Mehrere Fotos auf einmal auswählen

Wenn Ihr Bilder verschicken oder löschen wollt, müsst Ihr sie nicht einzeln in der Galerie-App anklicken und die gewählte Aktion ausführen. Klickt einfach in der Übersicht auf den "Auswählen"-Button rechts oben und wischt dann über alle Fotos, die Ihr auswählen wollt. Anschließend könnt Ihr eine Aktion ausführen, die sich dann auf alle gewählten Fotos auswirkt.

Zum Album-Anfang springen

Wer viel fotografiert mit dem iPhone, der kennt das Problem: Um zum Beginn eines Albums zu gelangen, wischt man sich manchmal müde. Einfacher: Tippt auf den Titel-Schriftzug des Albums, schon springt Ihr zum Beginn.

In Videos zoomen

Pinch-to-Zoom kennt man bei Fotos: Mit zwei Fingern auf das Bild klicken und auseinander ziehen, um heranzuzoomen. Was viele nicht wissen: Das funktioniert auch in Videos, die man aufgenommen hat.

Spulen in Musik und Podcasts

Jetzt wird es schon ein wenig komplizierter: Mit mehreren Wischgesten könnt Ihr sowohl in Apples Podcast-App als auch in Apple Music innerhalb von Songs spulen. Dazu wischt und haltet Ihr den Finger auf dem Song- bzw. Podcast-Cover gedrückt. Wischt nach oben, um zu spulen und variiert die Bewegung, um schneller oder langsamer zu spulen.

Einzelne Ziffern im Rechner löschen

Nervt es Euch auch, dass man in der Rechner-App nicht einzelne Ziffern wieder löschen kann. Die Taste dafür fehlt. Vergessen haben Apples Software-Ingenieure den Befehl nicht, ihn aber gut versteckt. Tatsächlich müsst Ihr nur mit dem Finger über der Zahl von links nach rechts wischen, um die jeweils letzte Ziffer zu löschen.

Safari-Toolbar wieder einblenden

Eigentlich praktisch: Wenn Ihr auf einer Webseite nach unten scrollt, blendet iOS automatisch die Toolbar von Safari aus, um mehr Platz zu schaffen. Um sie anzuzeigen, könnt Ihr entweder wieder nach oben wischen – oder aber Ihr tippt einfach nur auf den unteren Bildschirmrand.

Gerade geschlossene Tabs wieder aufrufen

Noch so ein sehr gut versteckter Safari-Kniff: Habt Ihr kürzlich einen Tab geschlossen und wollt ihn nochmal aufrufen, dann klickt zuerst auf das Tab-Symbol rechts unten. Anschließend drückt Ihr aber nicht einmal auf das Plus-Symbol, sondern haltet es länger gedrückt. Anschließend gelangt Ihr in eine Übersicht der zuletzt geschlossenen Tabs.

Kalendereinträge verschieben

Einfacher, als einen Kalendereintrag aufzurufen und die Daten manuell zu ändern, ist ihn zu verschieben. Dazu haltet Ihr den Finger auf einem Eintrag in der Kalender-App gedrückt und zieht ihn anschließend auf das gewünschte Datum.

Zeitstempel in iMessage anzeigen

Apple legt in iOS Wert auf ein schlichtes Design. Dem fallen manchmal auch nützliche Informationen zum Opfer. So auch in iMessage bzw. der Nachrichten-App. Wollt Ihr wissen, wann Euch eine Nachricht erreicht hat, müsst Ihr den Finger auf einem Eintrag gedrückt halten und ihn nach links ziehen.

Widerrufen durch Schütteln

Schon etwas älter, aber immer noch vielen iOS-Nutzern nicht bekannt: Anstatt etwa in iMessage den gesamten Text manuell zu löschen, könnt Ihr das iPhone schütteln. Dann fragt Euch iOS, ob Ihr die Eingabe widerrufen wollt, was Ihr wiederum bestätigen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: So wirkt das iPhone X neben den mutmaß­li­chen Nach­fol­gern
Christoph Lübben
iPhone-X_013
Die neuen iPhone-Modelle werden angeblich noch größer als das iPhone X. Ein Video soll einen Eindruck davon vermitteln, wie groß diese ausfallen.
Hüllen­her­stel­ler behaup­tet: Das iPhone SE 2 soll nicht mehr 2018 erschei­nen
Francis Lido
Das iPhone SE soll 2018 keinen Nachfolger mehr erhalten
Auf das iPhone SE 2 werden wir wohl länger warten müssen als erhofft. Möglicherweise wird es sogar niemals auf den Markt kommen.
Apple könnte güns­ti­gen Netflix-Konkur­ren­ten planen
Christoph Lübben
Bislang sind Eigenproduktionen bei Apple Music und in der TV-App untergebracht
Apple arbeitet an vielen Eigenproduktionen. Angeblich ist ein eigener Video-Streaming-Dienst geplant, um diese anzubieten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.