Dropbox-Speicher erweitern: kostenlose Möglichkeiten

Mit der Dropbox können Daten in der Cloud genutzt werden.
Mit der Dropbox können Daten in der Cloud genutzt werden.(© 2014 CURVED)

Wer seinen Dropbox-Speicher erweitern und noch mehr Daten in der Cloud sichern will, muss nicht gleich zu einem kostenpflichtigen Abo greifen. Zwei Gigabyte gibt es kostenlos bei der Registrierung, mit einigen Tipps lassen sich daraus aber bis zu 20 GB machen. Die in dem Benutzerkonto gespeicherten Dateien und Verzeichnisse können wie gewöhnliche Ordner verwaltet und mittels Synchronisation über das Internet von jedem Ort und jedem Gerät aus genutzt werden. Dank passender App geht dies mittlerweile abseits vom Computer auch mit Android- und iOS-Geräten.

Einführung absolvieren und Dropbox-Speicher um 250 MB erweitern

Lerneffekt mit attraktiver Belohnung: Eine kurze Einführungs-Tour gibt nach der Anmeldung auf der offiziellen Homepage mit einem neuen Benutzerkonto Aufschluss darüber, wie Dropbox funktioniert – wer sich durch die Schritte durchklickt, erhält 250 MB Speicher. Dort gibt es Tipps, zum Beispiel wie Dateien in der Cloud abgelegt und Ordner freigegeben werden oder wie die App auf dem Smartphone installiert wird. Dies ist jedoch bei Weitem nicht die einzige Möglichkeit, mit dem sich der Dropbox-Speicher nach einem Login über die Homepage erweitern lässt.

Über Social Media verknüpfen und 375 MB erhalten

Wer sein Dropbox-Konto mit Facebook verbindet, kann auch direkt über das gigantische soziale Netzwerk Ordner an Freunde und Bekannte freigeben. Der Cloud-Anbieter belohnt diese mit weiteren 125 MB Speicherplatz. Auch über Twitter winken weitere Speichergeschenke: Lädst du beispielsweise einen anderen per Tweet zu einer Dropbox-Anmeldung ein, winken erneut 125 MB. Noch einmal so viel Speicher gibt es, wenn du dem Cloud-Anbieter auf Twitter folgst. Auch möglich ist es übrigens, eine einfache Empfehlung direkt über die Dropbox-Seite auszusprechen und so ein weiteres Mal 125 MB Speicher zu kassieren.

Mailbox für iOS mit Dropbox verknüpfen und 1 GB mehr nutzen können

Auch die Mailbox-App für iOS bietet eine Möglichkeit, den Dropbox-Speicher zu erweitern. Das Programm ist ein Mail-Client für iPhone und iPad, mit dem sich die Oberfläche von Gmail übersichtlicher gestalten lässt. Wer ein kompatibles Gerät besitzt und sich die Software installieren mag, kann beim Einrichten von Mailbox beide Programme miteinander verknüpfen und erhält somit einen weiteren Gigabyte Speicherplatz.

Freunde einladen gibt jeweils 500 MB geschenkt

Am umfangreichsten lässt sich der Dropbox-Speicher erweitern, indem man viele Freunde einlädt. Bis zu 32 Freunde kann jeder Dropbox-Nutzer für den Cloud-Service gewinnen und sozusagen als Provision jeweils 500 MB Speicherplatz ergattern. Auf diese Weise ist es möglich, insgesamt bis zu 16 GB Speicher hinzuzugewinnen. Zusammen mit dem kostenlosen Basis-Speicher und den anderen Tipps kommen so rund 20 GB zusammen – das Zehnfache dessen, was man bei der Anmeldung erhält.

Zusammenfassung

  • Nach dem Anmelden auf der Dropbox-Homepage lassen sich mehrere Möglichkeiten durchführen, mit dem sich der Speicher erweitern lässt
  • Für das Abschließen der Einführungstour gibt es 125 MB, weitere 375 MB winken für Social-Media-Aktivitäten
  • Das Verknüpfen von Dropbox und Mailbox bringt 1 GB Speicher
  • Lade Freunde zu dem Cloud-Service ein und erhalte für jeden 500 MB Speicherplatz – insgesamt bis zu 16 GB

Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.