Dual-Sim-Handys: Welchen Vorteil bieten sie?

Dual Sim
Dual Sim(© 2014 iStock.com/albln)

Insbesondere für Berufstätige mit Diensthandy oder Urlauber im Ausland bietet sich ein Dual-Sim-Handy mit zwei Sim-Karten an. Der Vorteil: Du kannst ein Gerät mit zwei Mobilfunknummern nutzen, da diese Geräte zwei Sende- und Empfangseinrichtungen besitzen. Das macht zum einen den Besitz eines zweiten, privaten Mobiltelefons überflüssig, zum anderen lässt sich im Ausland Geld sparen – auch im Inland wird das Tarif-Sharing möglich.

Unpraktische Dual-Sim-Adapter sind heute überflüssig

Um zwei Sim-Karten mit einem Handy zu nutzen, waren lange Zeit Dual-Sim-Adapter notwendig. Diese hatten den Nachteil, dass sie extern an das Mobiltelefon angeschlossen werden mussten, zudem ließen sich beide Karten nicht gleichzeitig nutzen. Das änderte sich 2006, als Dual-Sim-Handys auf den Markt kamen und die unpraktischen Adapter schrittweise ablösten – das Samsung D880 war 2007 das erste namhafte Modell, das auch in Europa erhältlich war.

Berufliches und Privates trennen und im Urlaub Geld sparen

Den größten Vorteil von einem Dual-Sim-Handy haben Berufstätige, die ihre private und berufliche Kommunikation trennen und dafür nur ein Mobiltelefon nutzen wollen. Denn: Vor jedem Anruf oder jeder SMS kann einfach die gewünschte Nummer der beiden Sim-Karten gewählt werden. Somit ermöglichen Dual-Sim-Handys auch das sogenannte Tarif-Sharing: Kombiniere auf diese Weise zwei Sim-Karten mit unterschiedlichen Angeboten oder von unterschiedlichen Mobilfunkprovidern – zum Beispiel einen Vertrag mit einer Prepaid-Karte oder eine Karte mit Daten-Flatrate zum Surfen mit einer Telefon-Flatrate-Karte.

Im Ausland kannst du als zweite Karte eine mit Prepaid-Funktion vor Ort erwerben und so teure Roaming-Gebühren sparen. Mitunter kann es sich auch anbieten, sich zwei Karten von unterschiedlichen Providern anzuschaffen – beispielsweise, um im Freundeskreis untereinander immer so günstig wie möglich zu telefonieren.

Von einer besseren Netzanbindung profitieren

Wer auf zwei Karten von unterschiedlichen Netzbetreibern setzt, der minimiert zudem das Risiko, in ein Funkloch zu geraten. Hat eine Karte des Dual-Sim-Handys keinen Empfang, kannst du wahrscheinlich noch auf das Netz der anderen Karte zugreifen. Darüber hinaus ist auch das Risiko eines Datenverlusts bei einem Dual-Sim-Handy geringer – vorausgesetzt, beide Karten werden regelmäßig gepflegt. Fällt eine Karte aus, sind die Kontakte immer noch auf der anderen gespeichert. Zu guter Letzt erleichtert ein Dual-Sim-Handy die Datenübertragung von einer zur anderen Sim-Karte. Stecke dafür beide Karten ins Handy und starte die Übertragung – der Telefonspeicher dient hier als Zwischenspeicher.

Zusammenfassung

  • Dual-Sim-Handys ermöglichen die Nutzung zweier Mobilfunknummern mit einem Gerät
  • Unpraktische Dual-Sim-Adapter werden dadurch überflüssig
  • Berufstätige können zwischen privater und dienstlicher Nutzung trennen
  • Ein Vorteil: Tarif-Sharing spart Kosten, zum Beispiel im Ausland und im Freundeskreis
  • Unterschiedliche Netze minimieren das Risiko eines Funklochs
  • Daten sind auf einem Dual-Sim-Handy sicher und können einfach übertragen werden

Weitere Artikel zum Thema
LG G6 soll mit Google Assi­stant ausge­stat­tet sein
Christoph Groth
So stellt sich ein Designer das LG G6 auf Basis von Leaks vor
Siri, Bixby, Alexa und dann? Wo andere Hersteller Ihre eigenen Sprachassistenten bieten, will LG beim LG G6 angeblich auf den Google Assistant setzen.
HTC U Ultra: Android Nougat mit Nacht­mo­dus vorin­stal­liert
Christoph Groth1
HTC U Ultra
Nachtmodus wie in der Android Nougat-Beta: Das HTC U Ultra ist standardmäßig mit einen augenschonenden Blaulichtfilter ausgestattet.
Galaxy S8: Kamera steht offen­bar nicht mehr hervor
Christoph Groth3
So soll das Galaxy S8 (ganz oben) im Profil aussehen
Samsung nimmt mit dem Galaxy S8 angeblich Abschied vom Kamera-Huckel. Das soll ein Vergleichsbild mit den Vorgängermodellen belegen.