DZ09 Smartwatch: Das müsst ihr über das günstige Wearable wissen

Es gibt Wearables, die kosten weniger als so manche Handy-Schutzhülle. Die Smartwatch DZ09 gehört zu diesem Kreis äußerst günstiger Wearables und doch wartet sie mit einer ganzen Menge Funktionen auf. Was kann die Smartwatch-Armbanduhr also und wie unterscheidet es sich von High-End-Modellen wie der Apple Watch Series 4 oder einer Samsung Galaxy Watch Active?

Mit iOS, Android und (mit SIM-Karte) auch ohne Smartphone verwendbar

Bevor wir zu den Funkionen der DZ09 kommen, klären wir erst einmal, für wen die Smartwatch überhaupt infrage kommt. Wearables lassen sich schließlich nicht immer mit allen Smartphones verwenden. Gerade dieses besonders günstige Gadget sticht hier aus der Menge heraus: Die DZ09 lässt sich mit Android-Handys und auch iPhones via Bluetooth koppeln. Da die zugehörige App zur Weiterleitung von Benachrichtigungen nur für Android erhältlich ist, steht diese Funktion iPhone-Nutzern nicht zur Verfügung.

Koppelt ihr die Smartwatch nicht mit einem Telefon, können laut deutschsprachiger DZ09-Anleitung einige Funktionen nicht genutzt werden. Hierzu zählen die Aufnahme und Wiedergabe von Audio-Dateien und die Kamera. Anrufe, das Surfen im Internet und Apps, die eine Internet-Verbindung benötigen, setzen keine Smartphone-Verbindung voraus, aber eine SIM-Karte. Sie kann ebenso wie eine microSD-Speicherkarte hinter der abnehmbaren Rückseite der Uhr im SIM-Fach platziert werden.

Großes Datenblatt

Der Funktionsumfang der DZ09 Smartwatch liest sich zunächst wie der einer wirklich modernen Smartwatch. Das Wearable bietet einen Schrittzähler und auch eine Schlafüberwachung soll mit dem Gadget möglich sein. Mit der integrierten Kamera sticht die Uhr sogar aus der Menge an Geräten auf dem Markt heraus. Bei näherer Betrachtung finden sich jedoch mehr als genug Gründe für den extrem niedrigen Preis.

Wer sich die Uhr bestellt, kann verschiedenen Berichten im Internet zufolge nicht sicher sein, ob auch eine echte DZ09 bei ihm ankommt. Über die Jahre wurde das Gadget demnach immer wieder kopiert und die einzelnen Varianten unterscheiden sich sogar im Funktionsumfang.

Wenig dahinter

App-Icons von Facebook, Twitter und WhatsApp sind auf manchen Geräten zwar zu finden, jedoch öffnet sich nach dem Antippen nur der Internet-Browser der Smartwatch. Die Dienste können also nicht genutzt werden. Der Browser ist ebenfalls eher unnütz. Selbst die Eingabe kurzer Suchbegriffe ist auf dem Touchscreen-Display aufgrund der winzigen T9-Tastatur eine Qual – und glückt das Unterfangen doch, leitet der Browser euch zum chinesischen Google-Pendant Baidu weiter. Trotz Bluetooth-Unterstützung soll es nicht möglich sein, kabellose Kopfhörer mit der Uhr zu verbinden.

Auch zu anderen Funktionen finden sich im Internet haufenweise Fragen und Fehlerberichte. So soll bei manchen Nutzern der Schrittzähler ebenso im Stehen wie im Sitzen munter weiterzählen. Die Android-App zur Weiterleitung von Benachrichtigungen ist nur auf Englisch verfügbar. Gleichzeitig handelt es sich bei der mitgelieferten DZ09 Smartwatch Anleitung nur um eine sehr grundlegende Hilfestellung, die zudem in Chinesisch gehalten ist. Im Internet findet sich mit dem Suchbegriff "DZ09 Anleitung" zumindest schnell eine Übersetzung, auch wenn diese nichts über den Umgang mit den einzelnen Anwendungen verrät.

Hersteller, Preis und Verfügbarkeit der DZ09 Smartwatch

Woher die Smartwatch DZ09 kommt und wer die Uhr kopiert, ist unklar. Offenbar wird das Gadget aber von mehreren chinesischen Händlern vertrieben. Entsprechend viele Shops führen das Wearable auch. Der Preis liegt meist zwischen 15 und 20 Euro.

Zusammenfassung:

  • Die DZ09 Smartwatch ist für etwa 15 bis 20 Euro erhältlich
  • Sie ist kompatibel zu Android-Smartphones und iPhones
  • Nur mit Android-Geräten funktioniert die Weiterleitung von Benachrichtigungen per App
  • Telefonieren könnt ihr mit der Smartwatch auch ohne Smartphone, sofern ihr eine SIM-Karte in die Uhr einlegt
  • Die DZ09 kann mit einer MicroSD-Karte zum Speichern von Fotos, Audioaufnahmen und sonstigen Dateien versehen werden
  • Auf einigen Kopien der Uhr sind die "Apps" Facebook, Twitter und WhatsApp vorinstalliert. Die Icons verweisen aber lediglich auf die Webseite des jeweiligen Dienstes und bieten nicht die Funktionen der Android- oder iOS-Anwendungen
  • Der Schrittzähler arbeitet ungenau
  • Eine Anleitung auf Chinesisch wird mitgeliefert. Übersetzungen auf Deutsch finden sich im Internet, jedoch sind diese wie das Original nicht sehr detailliert
  • Ihr ladet den Akku der DZ09 per Micro-USB-Kabel

Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Jahres­rück­blick: Unsere Fitness­tra­cker des Jahres 2019
Martin Haase
Kein Fitnesstracker, aber Lukas' Liebling: Die Huawei Watch GT 2.
Im vergangenen Jahr waren es besonders die kleinen Dinge, die uns ins Schwitzen gebracht haben: Fitnesstracker. Unsere Lieblinge 2019.
OnePlus 8 oder Konkur­renz für die AirPods Pro? CEO plant Über­ra­schung
Guido Karsten
So oder so ähnlich könnte ein OnePlus 8 Lite aussehen
Kommt etwa schon das OnePlus 8, oder erwartet uns etwas ganz anderes? OnePlus-CEO Pete Lau plant jedenfalls ein Spezial-Event in Las Vegas.
Xiaomi Redmi K30 5G und iPhone-Selbst­hil­fe­tipps – unsere Wochen-High­lights
Claudia Krüger
Das Mate 30 Pro, ein Plädoyer für die Klinkenbuchse und iPhone-Tipps.
In China wurde das Xiaomi Redmi K30 vorgestellt – und ist ziemlich günstig. Neben dem 5G-Smartphone haben wir noch weitere Highlights.