Eine App für alle: So richtet die Familienmediathek im Play Store ein

Käufe aus dem Play Store könnt Ihr ab sofort für die ganze Familie freigeben.
Käufe aus dem Play Store könnt Ihr ab sofort für die ganze Familie freigeben.(© 2014 CURVED)

Ab sofort könnt Ihr im Play Store gekauften Apps und Filme mit der Familie teilen. Wie Ihr die Familienmediathek einrichtet, lest Ihr hier.

Es darf geteilt werden. Ab sofort steht jedem Android-Nutzer die Möglichkeit offen, im Play Store eine Familienmediathek einzurichten. Über diese haben bis zu fünf weitere Mitglieder Zugriff auf Eure gekauften Apps oder Filme. Kauft ein Familienmitglied im Play Store ein, habt Ihr im Umkehrschluss auch Zugriff darauf.

Familie und Zugriff einrichten

Zuerst müsst Ihr die "Play Store"-App öffnen. Dort tippt Ihr aufs Hamburger-Menü oben links, dann auf Konto und dort auf Familie. Im nächsten Fenster müsst Ihr dann noch einmal mit einem Tipp auf Für die Familienmediathek registrieren bestätigen. Ihr gelangt nun zu einer Übersichtsseite. Tippt dort auf Registrieren. Nun müsst Ihr eine Familiengruppe erstellen. Als deren Administrator müsst Ihr über 18 Jahre alt sein und über eine Kreditkarte verfügen. Diese dient nämlich als Hauptzahlungsmittel für die Familie. Allerdings kann jedes Mitglied auch weiterhin mit einer anderen Bezahlmethode, etwa per Gutenhabenkarte bezahlen.

In wenigen Schritten richtet Ihr per Smartphone die Familienmediathek ein.

Um die Einrichtung zu starten, tippt auf Weiter und im nächsten Fenster auf Einrichten. Nun könnt Ihr wahlweise eine vorhandene Kreditkarte auswählen oder eine neue registrieren. Tippt anschließend auf Akzeptieren. Im nächsten Schritt könnt Ihr bereits getätigte Käufe zur Familienbibliothek hinzufügen. Tippt dafür auf Weiter und wählt Jetzt alle zulässigen Käufe hinzufügen aus. Alternativ könnt Ihr später auch manuell Apps, Filme und Co. zur Mediathek hinzufügen.

Habt Ihr das erledigt, könnt Ihr Familienmitglieder einladen. Diese müssen mindestens 13 Jahre alt sein, über einen Google-Account verfügen und im selben Land leben wie Ihr. Theoretisch könnt Ihr also auch Eure Freunde zur Mediathek hinzufügen. Tippt Ihr auf Weiter, zeigt Euch Google Eure häufigsten Kontakte. Ist jemand wichtiges nicht dabei, könnt Ihr denjenigen über die Schaltfläche Empfänger hinzufügen einladen. Habt Ihr alle Kontakte, maximal fünf dürfen es sein, zusammen, tippt auf Senden. Damit ist die Einrichtung abgeschlossen.

Rechte und Zugriffe verwalten

Wenn Ihr nun wieder wie oben beschrieben den Menüpunkt Konto im Play Store öffnet, könnt Ihr Familienmitglieder verwalten und die richtigen Einstellungen für die Familienmediathek setzen. Tippt Ihr unter Familienmitglieder verwalten auf ein Mitglied, könnt Ihr dessen Rechte einschränken. Unter 18-jährige können dann zum Beispiel nicht selbstständig Käufe tätigen. Von allen über 18 könnt Ihr verlangen, dass sie zumindest für In-App-Käufe Eure Erlaubnis einholen müssen.

Unter Apps & Spiele und Filme & Serien wählt jeweils Ihr aus, ob alle Käufe automatisch in der Mediathek auftauchen sollen oder ob Ihr sie händisch hinzufügt. Das hat den Vorteil, dass Ihr selbst auswählen könnt, auf was die anderen Zugriff haben. Außerdem könnt Ihr alle Käufe auf einmal entfernen. Dann haben auch die Familienmitglieder keinen Zugriff mehr darauf.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: Gratis mit allen Premium-Featu­res zocken
Michael Keller
Google Stadia läuft auch auf Smartphones und Tablets mit Android oder iOS
Google Stadia kostenlos testen: Ab sofort könnt ihr den Dienst zum Streamen von Spielen für zwei Monate gratis ausprobieren.
Pixel Buds 2: Steht Release der smar­ten Kopf­hö­rer endlich bevor?
Michael Keller
Google Pixel Buds Preis-Leak
Die Pixel Buds 2 stehen vor der Tür: Offenbar könnte der Release der Kopfhörer von Google noch im Frühling 2020 erfolgen.
Xiaomi gegen Huawei: Doch kein Seiten­hieb wegen fehlen­der Google-Dienste?
Claudia Krüger
UPDATENicht meins14Xiaomi kommt mit Google-Diensten – Huawei nicht.
Produkt-Trolling: Mit einem Schriftzug auf seiner Mi 10-Verpackung versetzt Xiaomi der Huawei P40-Reihe einen Seitenhieb.