Es geht auch ohne iTunes: Musik vom iPhone löschen

Unfassbar !11
Wer viel Musik auf dem iPhone hört, muss Platz schaffen.
Wer viel Musik auf dem iPhone hört, muss Platz schaffen.(© 20214 CC: Flickr/p_a_h)

Um Speicherplatz freizumachen oder weil Songs nicht gefallen: Ihr könnt Musik vom iPhone auch ohne iTunes löschen. Insbesondere unterwegs steht nicht immer ein PC mit der Apple-Software bereit. Darüber hinaus funktioniert das Löschen von Musik einzelner Songs oder ganzer Alben auch ohne iTunes ganz einfach. Und wer ganz radikal sein will, hat die Möglichkeit, in den Einstellungen sämtliche Musik vom iOS-Smartphone zu löschen.

Deaktiviert zuerst die automatische Synchronisation mit iTunes

Wer die Musik vom iPhone aus löschen will, muss zunächst in die Geräteeinstellungen wechseln und die automatische iTunes-Synchronisation deaktivieren – ruft dazu den iTunes Store von Apple über den PC auf und geht in das Menü „Bearbeiten | Einstellungen | Geräte | Automatische Synchronisierung für iPhones und iPods deaktivieren“. Ohne diesen Schritt würde zuvor gelöschte Musik später beim Verbinden mit iTunes automatisch wieder aufgespielt – und das mitunter mühsame Aussortieren wäre umsonst gewesen.

Einzelne Tracks, Alben oder Interpreten in der Musik-App löschen

Erst im nächsten Schritt lassen sich die nicht weiter gemochten Songs vom iPhone entfernen und neuer Speicherplatz für andere Tracks schaffen. Navigiert in iTunes zu dem entsprechenden Titel und bewegt den Finger mit einer Wischgeste in die Liedzeile. Nun erscheint ein rotes Feld mit der Option "Löschen", und mit einer Bestätigung wird der Track vom Gerät entfernt. Auch ganze Alben oder alle Songs eines Interpreten lassen sich löschen, indem Ihr sie in der passenden Ansicht mit einer Wischgeste auswählt und anschließend mit der „Löschen“-Option entfernt.

Sämtliche Musik vom iPhone über die Einstellungen entfernen

Wird viel Speicherplatz auf einmal benötigt oder soll das iPhone gänzlich neu mit Musik bespielt werden, lassen sich auch alle auf dem Gerät gespeicherten Titel auf einmal löschen. Wechselt dazu in die iPhone-Einstellungen und wähle "Allgemein | Benutzung | Speicher", wo alle installierten Apps angezeigt werden. Sucht hier iTunes und wählt die App aus. Mit einem Wisch über die Schaltfläche "Alle Musikdateien" erscheint auch hier der rote "Löschen"-Button – mit einer Bestätigung wird dann die gesamte Musik vom iPhone entfernt.

Natürlich könnt Ihr Eure Musik auch mit einer anderen Software als mit iTunes verwalten. Einige praktische Alternativen haben wir Euch an dieser Stelle zusammengestellt. So schlagen sich im Vergleich zum Apple-Dienst beispielsweise Winamp, iFunBox oder auch MediaMonkey sehr gut – und sind daher einen genaueren Blick wert.

Zusammenfassung

  • Ihr könnt entweder die gesamte Musik oder einzelne Tracks, Alben, Interpreten ohne iTunes vom iPhone löschen
  • Deaktiviert dafür zunächst die automatische Synchronisation mit iTunes
  • Einzelne Songs, Alben und Interpreten lassen sich in der Musik-App per Fingerwisch löschen
  • Um die gesamte Musik zu entfernen, müsst Ihr in den Einstellungen des iPhones zunächst iTunes aufrufen und dort die Löschung von „Alle Musikdateien“ bestätigen

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !9Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !13Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.