Feuerwerke mit dem Smartphone fotografieren: So gelingen Eure Aufnahmen

Feuerwerke sind schnell vorbei – Fotografen haben daher nicht viele Versuche
Feuerwerke sind schnell vorbei – Fotografen haben daher nicht viele Versuche(© 2016 CC:Unsplash/kazuend)

Bis Silvester vergeht noch etwas Zeit, doch nicht nur zur Jahreswende gibt es Feuerwerke. Solltet Ihr schon einmal versucht haben, solch ein Spektakel mit dem Smartphone zu fotografieren, habt Ihr womöglich festgestellt, dass dies gar nicht so einfach ist. Wir verraten Euch deshalb ganz speziell für diese Situation ein paar Kamera-Tipps.

HDR statt Blitz

Bei einem Feuerwerk entsteht ein starker Kontrast zwischen dem dunklen Hintergrund (Himmel bei Nacht) und dem hellen Motiv (Feuerwerk). Aktiviert Ihr die HDR-Funktion (High Dynamic Range) knipst Euer Smartphone mehrere Bilder mit unterschiedlichen Belichtungswerten und setzt daraus ein neues Bild zusammen. Das winzige Blitzlicht Eures Smartphones ist viel zu schwach, um den Himmel bei Nacht auszuleuchten.

Belichtung und Fokus einstellen

Keine Angst, wenn Ihr Euch nicht mit den Experten-Einstellungen Eurer Smartphone-Kamera auskennt. Um die Belichtung und den Fokus mit der Hilfe Eurer Kamera-App einzustellen, müsst Ihr mit aktivierter Automatik lediglich das Motiv antippen. Wartet daher mit gezückter Kamera auf eine erste große leuchtende Explosion einer Rakete, sobald das Feuerwerk gestartet ist, und tippt sie auf Eurem Smartphone-Display in der Kamera-App an. Es sollte ein kleines Kästchen erscheinen, das verdeutlicht, dass der Fokus und die Belichtung auf dieses Objekt ausgerichtet wurden.

Fotografieren und mehrfach Fokus und Belichtung anpassen

Im Anschluss an diese Konfiguration des Fokus und der Belichtung solltet Ihr ein paar Testbilder aufnehmen und prüfen, ob die Belichtung so passt. Werden die Bilder zu hell, solltet Ihr, sofern möglich, die Belichtung anpassen. In vielen Kamera-Apps gibt es hierfür einen Schieberegler, der mit einer Sonne oder einer Lampe gekennzeichnet ist.

Häufig werden Feuerwerke bis zum großen Finale immer heller, größer und bunter. Achtet daher darauf, dass Ihr zwischendurch den Fokus und die Belichtung anpasst, indem Ihr die beiden letzten Schritte wiederholt. Knipst am besten auch mehrfach, wenn Ihr seht, dass Raketen eine Leuchtspur in den Himmel ziehen und jeden Moment explodieren sollten. Die Aufnahmen, die nichts geworden sind, könnt Ihr nach dem Feuerwerk immer noch löschen.

Zusammenfassung:

  • Aktiviert vor den ersten Aufnahmen den HDR-Modus in der Kamera-App Eures Smartphones, da sich dieser gut für die starken Kontraste zwischen Feuerwerk und Nachthimmel eignet
  • Deaktiviert den Blitz Eurer Smartphone-Kamera
  • Zielt mit der Smartphone-Kamera zu Beginn des Spektakels auf eine helle Feuerwerks-Explosion am Himmel und tippt diese an, um den Fokus und die Belichtung einzustellen
  • Knipst nun ein paar erste Testbilder von weiteren Explosionen und Effekten und passt gegebenenfalls die Belichtung an. Hierfür bieten viele Kamera-Apps einen Schieberegler, der mit einer Sonne oder einer Lampe markiert ist
  • Nun könnt Ihr weitere Aufnahmen des Feuerwerks anfertigen. Achtet aber darauf, zwischendurch immer wieder den Fokus und die Belichtung anzupassen, da Feuerwerke häufig bis zum Finale größer und heller werden

Weitere Artikel zum Thema
Amazon Alexa: Diese Spiele machen auf eurem Echo Spaß
Sascha Adermann
Alexa-Spiele machen auch mit älteren Echo-Geräten Spaß
Alexa hat Spiele für nahezu jeden Geschmack. Die Auswahl an Skills umfasst spannende Abenteuerspiele, lockere Partyspiele und lustige Ratespiele.
OnePlus 6T McLa­ren Edition: Neues Smart­phone im Geschwin­dig­keits­rausch
Jan Johannsen2
Das OnePlus 6T McLaren Edition mit einem Akzent in Papaya Orange.
Das OnePlus 6T McLaren Edition bietet nicht nur mehr Speed, sondern hat auch sein eigenes Design.
Google Home: Diese Assi­stant-Befehle soll­tet ihr kennen
Christoph Lübben
Euer Google Home versteht viele Kommandos. Einige haben wir für euch zusammengetragen
Ein Google Home bietet euch viele Möglichkeiten. Wir haben einige lustige und praktische Sprachbefehle für den Google Assistant gesammelt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.