"Fortnite: Battle Royale": Überlebensguide für Einsteiger

Naja !5
Konstruktionen wie diese verbessern eure Erfolgsaussichten
Konstruktionen wie diese verbessern eure Erfolgsaussichten(© 2018 Epic Games)

Der kostenfreie Battle-Royale-Modus von "Fortnite" hat sich zu einem Massenphänomen entwickelt. Doch wer als Einsteiger im beliebten Multiplayer-Spiel überleben will, sollte ein paar Dinge beachten. Wir sagen euch, wie ihr als Anfänger den Gegnern und dem immer näher rückenden Sturm trotzt!

Rechtzeitig dem Sturm ausweichen

Das Spielziel des Battle-Royale-Modus, in dem ihr allein, als Zweier- oder Vierer-Team antreten könnt, ist simpel: Ihr müsst länger überleben als alle anderen. Dafür müsst ihr jedoch nicht nur den Projektilen aus den Waffen eurer Gegner ausweichen und tiefe Stürze vermeiden, sondern auch dem gefährlichen Sturm aus dem Weg gehen, der sich um das Spielgebiet zusammenzieht und es immer weiter verkleinert.

Den Sturm auf der Karte im Auge zu behalten und rechtzeitig in die sicheren Zonen vorzurücken, ist einer der Schlüssel, um in "Fortnite" erfolgreich zu sein. Denn wer sich zu spät bewegt, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit schon von Spielern, die sich bereits in der sicheren Zone befinden, “begrüßt”. Wer sich gar vom Sturm erwischen lässt, kassiert unnötig Schaden. Der wird im Verlauf des Spiels sogar immer massiver und kann euch so gegen Ende einer Runde schnell ausschalten.

Das Spiel in einem ruhigen Gebiet beginnen

Beim Flug über die Insel ist Geduld gefragt. Viele Spieler springen gleich am Anfang aus dem Bus, der über die Insel fliegt. Besser ist es als Einsteiger, die Mitspieler im Blick zu behalten und dann seinen Gleiter in Richtung eines Inselgebiets zu lenken, wo nicht schon andere Spieler lauern. Wenn ihr gleich im Scharmützel landet, kann das sowohl eure Gesundheit als auch den Zugriff auf Waffen und Rohstoffe arg einschränken. Besser ist es, ein paar einsame Gebäude anzusteuern, denn darin warten in der Regel Waffen auch euch.

Außerdem solltet ihr große Häuseransammlungen meiden, da diese viele Gegner anziehen. Habt ihr ein ruhiges Plätzchen gefunden, solltet ihr sofort damit anfangen, die Umgebung nach Waffen und Tränken abzusuchen. Gleichzeitig gilt es, mit der Hacke Wände, Möbel und Bäume in der näheren Umgebung auseinanderzunehmen, um so Holz, Metall und Steine einzusammeln. 300 Einheiten Holz solltest du auf jeden Fall auf deinem Rohstoffkonto parken, die kannst du im späteren Verlauf des Spiels gut gebrauchen.

Schleichende Baumeister haben bessere Erfolgsaussichten

Gegner ins Visier nehmen ist das eine. Doch in "Fortnite" kommt man mit Brettern oft weiter als mit Ballern. "Fortnite"-Profis bauen in Windeseile Rampen, von denen aus sie Gegner ins Fadenkreuz nehmen. Andere stampfen gleich ganze Fallentürme oder Brücken aus dem Boden, die ihnen den entscheidenden Vorteil verschaffen. Arbeit also daran, die Baufunktion auch in stressigen Situationen zu beherrschen. Sie ist oft der entscheidende Faktor, wenn es um Sieg oder Niederlage geht.

Eine weitere Qualität, die ihr euch aneignen solltet: Entwickelt einen Sinn für den Lärm, den ihr macht, und wählt unauffällige, leise Wege, um voranzukommen. In "Fortnite" lassen sich Gegner mit bestimmtenWaffen schon aus weiter Entfernung ausschalten. Wer sorglos über die Karte rumpelt, gerät schnell ins Fadenkreuz der Gegner. Im Gegenzug bedeutet das: Wenn ihr die Umgebung immer im Blick habt, wachsam und vorsichtig seid, habt ihr oft einen Riesenvorteil: Ihr seht den Gegner, bevor er euch sieht.

Weitere Artikel zum Thema
"PES 2019": Das sind die best­be­wer­te­ten Fußbal­ler
Francis Lido
"PES 2019" ist ab sofort für PS4, Xbox One und PC erhältlich
Wer ist der beste Spieler in "PES 2019"? Diesen Titel machen zwei alte Bekannte unter sich aus.
"Red Dead Redemp­tion 2": So schön sieht die Western-Welt aus
Christoph Lübben
Die Welt von "Red Dead Redemption 2" ist offenbar sehr abwechslungsreich
Lange dauert es bis zur Veröffentlichung von "Red Dead Redemption 2" nicht mehr. Rockstar Games hat nun Bilder aus der Spielwelt veröffentlicht.
Nintendo Switch: Ihr braucht kein Abo, um "Fort­nite" online zu spie­len
Michael Keller
Auf der Switch könnt ihr "Fortnite" ohne Zusatzkosten online spielen
Gute Nachricht für alle "Fortnite"-Spieler: Auf der Nintendo Switch ist für das Game keine Mitgliedschaft bei dem Online-Dienst erforderlich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.