Fotos im RAW-Format mit iPhone und iPad aufnehmen: So geht's

Her damit !16
Foto-App auf dem iPhone 7
Foto-App auf dem iPhone 7(© 2016 CURVED)

Mit iOS 10 können iPhones und iPads jetzt auch RAW-Fotos aufnehmen. Doch mit der hauseigenen Kamera-App von Apple geht das (noch) nicht. Wie Ihr stattdessen Bilder im Rohdatenformat aufnehmt und welche Vorteile das mit sich bringt, verraten wir Euch hier.

Der Bildprozessor und die Kamera-App von iOS leisten bei der Nachbearbeitung der Fotos gute Arbeit und präsentieren Ergebnisse, die sich nicht nur sehen lassen können, sondern die meisten Smartphone-Fotografen völlig zufrieden stellen dürften. Wer jedoch mehr Freiheiten bei der Nachbearbeitung haben will, kann sich freuen, dass sein iPhone oder iPad jetzt auch unbearbeitete RAW-Fotos liefern kann.

Negative belichten

Die Bilder im Rohdatenformat kann man am besten mit analogen Negativen vergleichen, von denen man Abzüge mit verschiedenen Belichtungen und auf unterschiedlichen Papieren anfertigen kann. Wer Zeit in die Nachbearbeitung der Digitalfotos investiert, kann sogar noch bessere Ergebnisse erzielen als mit der rein automatischen Bildbearbeitung.

Doch um die neue RAW-Funktionalität von iOS 10 nutzen zu können, reicht die vorinstallierte Kamera-App von Apple nicht aus. Ihr müsst stattdessen eine Anwendung eines Drittanbieters installieren, um die Bilder im DNG-Format abzuspeichern. Bisher sind mir nur kostenpflichtige Anwendungen untergekommen, die Fotos im Rohformat liefern, darunter:

Diese iOS-Geräte können im RAW-Format abspeichern

Ein Einschränkung gibt es noch: Nicht jedes iPhone oder iPad mit iOS 10 kann RAW-Fotos aufnehmen. Ihr könnt dies den App-Entwicklern zufolge nur mit dem iPhone SE, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone 7 und iPhone 7 Plus machen. Als einzige App unterstützt Obscura Camera seinem Entwickler zufolge mit dem iPad Pro 9.7 die RAW-Aufnahme mit einem Tablet.

In der Fotos-App von Apple könnt Ihr die RAW-Fotos zwar sehen, solltet sie Euch aber nicht anschauen. Die App zeigt sie nur in niedriger Qualität an. In voller Pracht könnt Ihr sie nur in einer App bewundern, die das DNG-Format unterstützt – oder natürlich als "Abzüge" im JPEG- oder einem anderen Format in jeder Galerie-App.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Samsung soll erneut Vorrecht auf Spit­zen-Chip­satz haben
Lars Wertgen2
Samsung soll angeblich auch 2018 das erste Smartphone mit dem neuen Snapdragon-Chip auf den Markt bringen
Qualcomms Snapdragon 845 soll 2018 zunächst nur in Samsung-Geräten eingesetzt werden. Andere Hersteller müssen angeblich warten.
Xiaomi Mi Mix 2: Chef-Desi­gner lässt die Ränder fast ganz verschwin­den
Guido Karsten3
Xiaomi Mi MIx 2 YouTube XIAOMI GLOBAL COMMUNITY
Beim Xiaomi Mi Mix 2 müsst Ihr Display-Ränder womöglich angestrengt suchen. Dies lässt ein Konzept von Chef-Designer Philippe Starck vermuten.
Galaxy Note 8: Samsung-Videos teasern opti­schen Zoom und S Pen an
Guido Karsten1
Galaxy Note 8 Samsung YouTube S Pen
Wenige Tage vor der Präsentation des Galaxy Note 8 heizt Samsung noch einmal die Spannung an: Zwei Videoclips deuten enthaltene Features an.