Galaxy Note 8: Mit dem Pro-Modus zu tollen Fotos

Im Pro-Modus nutzt Ihr die Dualkamera des Samsung Galaxy Note 8 noch besser aus
Im Pro-Modus nutzt Ihr die Dualkamera des Samsung Galaxy Note 8 noch besser aus(© 2017 CURVED)

Bereits im Standard-Modus lassen sich mit dem Samsung Galaxy Note 8 sehr gute Fotos schießen. Und bequem ist er noch dazu, denn das Phablet nimmt Euch alle Entscheidungen hinsichtlich der Kamera-Einstellungen ab. Noch bessere Ergebnisse lassen sich aber mit dem Pro-Modus erzielen. Wir zeigen Euch, wie dieser funktioniert und geben ein paar Tipps für noch bessere Fotos. 

So aktiviert Ihr den Pro-Modus

Im Pro-Modus könnt Ihr die Einstellungen selbst vornehmen, um die sich normalerweise die Kamera-App des Galaxy Note 8 automatisch kümmert. Wie viele Parameter Ihr selbst festlegen wollt, bleibt dabei Euch überlassen. Um den manuellen Modus zu aktivieren, wischt Ihr in der Kamera-App nach rechts. In der nun eingeblendeten Liste wählt Ihr den Pro-Modus aus. Allein durch diesen Wechsel habt Ihr schon dafür gesorgt, dass Farben etwas neutraler dargestellt werden als zuvor.

ISO und Belichtungszeit

Der Pro-Modus des Galaxy Note 8 bietet Euch viele von Spiegelreflexkameras bekannte Einstellungsmöglichkeiten. Die Wichtigsten findet Ihr aneinandergereiht über dem Auslöseknopf. Ganz links könnt Ihr mit "ISO" die Lichtempfindlichkeit der Kamera bestimmen. Je höher der Wert, desto heller ist das Bild. Allerdings führt eine Erhöhung auch oft zu Bildrauschen.

Rechts daneben könnt  Ihr die Belichtungszeit festlegen, die in Bruchteilen einer Sekunde angegeben wird. Bei einem beweglichen Motiv solltet Ihr eine möglichst kurze Belichtungszeit einstellen. So könnt Ihr es "einfrieren" und Schlieren vermeiden. Durch eine lange Belichtungszeit lassen sich – zumindest auf einer Spiegelreflexkamera – beeindruckende Effekte erzielen und durch den längeren Lichteinfall wird das Bild generell heller.

Farben und Weißabgleich

Über das nächste Icon könnt Ihr den Farbton entweder manuell anpassen oder eine von verschiedenen Voreinstellungen wählen. Aber: Die Funktion steht nur für JPEG-Bilder zur Verfügung. Habt Ihr vor, das Bild im RAW-Format zu speichern, bleibt Euch nur die Standard-Einstellung. Mit dem nächsten Button erhaltet Ihr manuelle Kontrolle über den Fokus. In den meisten Anwendungsfällen ist es aber ratsam, den Autofokus eingeschaltet zu lassen. Der manuelle Fokus kommt vor allem für Videos oder Großaufnahmen infrage.

Hinter "WB" versteckt sich der Weißabgleich. Darüber könnt Ihr für realitätsgetreuere Farben sorgen, also zum Beispiel dafür, dass Schnee auch tatsächlich weiß dargestellt wird. Ohne Weißabgleich hat Schnee auf Fotos oft einen Blaustich. Der letzte Regler dient der Belichtungskorrektur und funktioniert nur, wenn Ihr die Einstellung der Belichtungszeit dem Samsung Galaxy Note 8 überlasst.

Fotos im RAW-Format speichern

Ein wichtiges Feature des Pro-Modus haben wir Euch aber noch vorenthalten: Die Einstellung des RAW-Formats erreicht Ihr über das Zahnrad-Icon rechts oben. Im daraufhin erscheinenden Menü tippt Ihr auf "Bildgröße" und dann auf "RAW-/JPEG-Dateien speichern". Das Galaxy Note 8 speichert Eure Fotos nun in beiden Formaten.

Der Vorteil: Die RAW-Version ist nicht komprimiert und enthält alle von der Kamera eingefangenen Bildinformationen. Das zahlt sich vor allem dann aus, wenn Ihr sie noch in einem Programm wie Lightroom oder in einer App wie Snapseed nachbearbeiten wollt. Allerdings steigt der benötigte Speicherplatz dadurch immens: Statt wie JPEG-Dateien rund 1 MB beanspruchen RAW-Fotos zum Teil über 20 MB.

Zusammenfassung:

  • Den Pro-Modus aktiviert Ihr direkt in der Kamera-App: Streicht zunächst nach rechts und wählt ihn dann aus der eingeblendeten Liste aus
  • Im Pro-Modus könnt Ihr folgende Einstellungen manuell vornehmen oder weiterhin dem Galaxy Note 8 überlassen: ISO, Belichtungszeit, Farbton, Fokus, Weißabgleich, Belichtungskorrektur
  • Über das Zahnrad-Icon könnt Ihr die Speicherung Eurer Fotos im RAW-Format einstellen. Tippt dazu auf "Bildgröße" und dann auf "RAW-/JPEG-Dateien speichern".
  • Dadurch speichert das Phablet Eure Bilder sowohl im RAW- als auch im JPEG-Format ab. Beachtet aber, dass Fotos im RAW-Format deutlich mehr Speicherplatz in Anspruch nehmen
Weitere Artikel zum Thema
Bixby: Samsungs Sprachas­sis­tent star­tet offi­zi­ell in Deutsch­land durch
Christoph Lübben
Her damit !12Bixby hat ab sofort Verständnis für euch, wenn ihr Deutsch sprechen wollt
Bixby hat eine neue Sprache gelernt: Ab sofort könnt ihr den Samsung-Assistenten auch offiziell auf Deutsch verwenden.
Samsung Galaxy Note 8: Pie-Beta ist da und bringt Nacht­mo­dus mit
Lars Wertgen
Das Samsung Galaxy Note 8 ist seit September 2017 auf dem Markt
Galaxy Note 9 und Samsung Galaxy S9 (Plus) haben Android Pie bereits erhalten. Für das Samsung Galaxy Note 8 öffnet sich nun die Beta-Phase.
Galaxy Note 8 und Galaxy S8: Bald könnt ihr viel­leicht Android Pie testen
Michael Keller
Für das Galaxy Note 8 könnte es eine Testversion von Android Pie geben
Das Update auf Android Pie naht: Vor dem offiziellen Rollout könnt ihr auf Galaxy Note 8 und Galaxy S8 vielleicht noch eine Beta ausprobieren.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.