Galaxy S7 / Edge - So wechselt Ihr die Anzeige-Modi

Peinlich !51
Samsung Galaxy S7 und S7 edge
Samsung Galaxy S7 und S7 edge(© 2016 CURVED)

Das Samsung Galaxy S7 und S7 Edge sind beide mit einem exzellenten AMOLED-Bildschirm ausgestattet. Der bietet zwar einige Vorzüge wie hohe Blickwinkelstabilität und leuchtende Farben, aber gerade die starke Sättigung kann auf manchen Fotos unnatürlich wirken. Zu diesem Zweck bietet Samsung mehrere Einstellungen an, die für eine natürlichere Farbwiedergabe sorgen sollen. Wie das geht, lest Ihr im Folgenden.

Die Standardeinstellung

Der Bildschirm des Galaxy S7 und S7 Edge ist standardmäßig so eingestellt, dass sich die Helligkeit automatisch an die Umgebung anpasst – und das nicht nur in Sachen Leuchtkraft, sondern auch hinsichtlich der Farben. Samsung nennt das "Anpassungsfähige Anzeige". So praktisch dies auch sein mag, in der Praxis kann die Technik unter Umständen zu verfälschter Farbwiedergabe führen.

Neben dieser Einstellung bieten die beiden Topmodelle noch drei weitere Anzeigemodi, die allesamt ohne automatische Anpassung daherkommen: "AMOLED Kino", "AMOLED Foto" sowie "Einfach". Sie besitzen jeweils eine unterschiedliche maximale Leuchtstärke und einen ebensolchen Weißpunkt.

Andere Modi: "Kino", "Foto" und "Einfach"

"AMOLED Kino" stellt die Farben dabei greller dar als "AMOLED Foto". Wer jetzt für eine möglichst natürliche Farbdarstellung seiner Urlaubs-Schnappschüsse auf den Foto-Modus setzt, sollte sich bewusst sein, dass auch dieser die Farbsättigung hochschraubt. Sollten allzu intensive Farben unerwünscht sein, bleibt Euch also nur die Einstellung "Einfach".

Die Einstellung ist dafür schnell erledigt. Öffnet auf Eurem Galaxy S7 oder S7 Edge zunächst die "Einstellungen" und tippt auf "Anzeige". Hier könnt Ihr dann Helligkeit und weitere Details justieren. Ganz unten findet Ihr zudem den Eintrag "Bildschirmmodus". Tippt darauf und ein Menü mit den vier Voreinstellungen erscheint. Sobald Ihr eine Auswahl trefft, seht Ihr anhand eines Preview-Fotos, welche Auswirkungen die Einstellungen hat. Testet also ruhig einmal alle Punkte durch, um die Unterschiede zu sehen.

Zusammenfassung:

  • Das Samsung Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge sind mit einem AMOLED-Screen ausgestattet
  • Standardmäßig ist die Darstellung auf "Anpassungsfähige Anzeige" gestellt, wobei sich Farben und Helligkeit an die Umgebung anpassen
  • Es gibt drei weitere Voreinstellungen: "AMOLED Kino", "AMOLED Foto" sowie "Einfach"
  • Die Einstellung "Einfach" erhöht die Farbintensität am wenigsten, sodass sie bei der Anzeige von Fotoalben möglicherweise am geeignetsten ist
  • Um die Anzeigeart zu wechseln, folgt dem Pfad "Einstellungen | Anzeige | Bildschirmmodus"
  • Ein Vorschaubild zeigt Euch die Unterschiede bereits im Auswahlmenü an

Weitere Artikel zum Thema
Asus Zenfone 4 Max im Test: großer Akku, kleine Dual­ka­mera
Jan Johannsen
Asus Zenfone 4 Max: Dualkamera und ein fetter Akku.
7.2
Großer Akku und eine Dualkamera für unter 300 Euro: Damit will das Zenfone 4 Max punkten. Wir haben das Smartphone getestet.
WhatsApp: Bald könnt Ihr Sprach­nach­rich­ten via Google Assi­stant versen­den
Christoph Lübben
Auch hierzulande lassen sich Sprachnachrichten über WhatsApp wohl bald via Google Assistant abschicken
WhatsApp komplett ohne Anfassen: In den USA erlaubt der Messenger, Sprachnachrichten mit dem Messenger über Google Assistant zu versenden.
Huawei Mate 10: Herstel­ler teasert schmale Display­rän­der und 18:9-Format an
Guido Karsten1
Das einfache Huawei Mate 10 besitzt offenbar noch deutliche Ränder über und unter dem Display
Huawei schürt vor der Präsentation des Huawei Mate 10 die Spannung: Ein Teaser deutet nun auf ein Display mit minimalen Rändern hin.