Gar nicht so gruselig: Das #Kürbis-Workout ist der Halloween-HIIT

Warum ihr auf jeden Fall mit dem farbenfrohen Schwergewicht trainieren solltet, bevor ihr es verspeist:
Warum ihr auf jeden Fall mit dem farbenfrohen Schwergewicht trainieren solltet, bevor ihr es verspeist:(© 2018 Shutterstock / Mladen Zivkovic)

Halloween erlangt langsam aber sicher auch bei uns in Deutschland Kult-Charakter und löst, wie kreative Fitness-Influencer zeigen, neben Kostüm- und Food-Trends auch einen Trainings-Hype aus: Die Rede ist vom #Kürbis-Workout. Warum ihr auf jeden Fall mit dem farbenfrohen Schwergewicht trainieren solltet, bevor ihr es verspeist.

Training mit dem eigenen Körpergewicht wird irgendwann langweilig und damit die Trainingsfortschritte nicht stagnieren, solltet ihr die Belastung eures Workout alle paar Wochen hochschrauben. Das funktioniert am besten mit Gewichten. Nicht jeder fühlt sich im Fitnessstudio zuhause oder ist bereit, in eigenes Trainingsequipment zu investieren. Das braucht ihr aber auch gar nicht, ihr müsst nur kreativ werden: Statt euch einen großen Medizinball anzuschaffen, der euch am Ende doch nur an den verhassten Sportunterricht erinnert und verstaubt, könnt ihr euch auch einfach einen großen Kürbis schnappen und ihn hinterher aufessen – ohne ein schlechtes Gewissen.

Halloween-Hype trifft auf Fitness

In den sozialen Medien rasten kurz vor Halloween gerade sowieso alle wieder aus. In diesem Jahr vielleicht sogar noch mehr als sonst: Immerhin haben vier Bundesländer am 31. Oktober mit dem Reformationstag einen weiteren Feiertag neu eingeführt, so dass insgesamt neun Bundesländer im Westen und Osten frei machen und einfach in Halloween reinfeiern können. Im Süden hingegen dürfen die Bürger am 1. November ausschlafen, am katholischen Feiertag Allerheiligen.

Neben den üblichen Grusel-Kostümen, Make-up, Rezeptideen und Partytrends gibt es inzwischen aber auch zahlreiche Fitnessbeiträge passend zu Halloween: Sucht einfach nach #Pumpkinworkout oder #Kürbisworkout und ihr werdet dem Sommer keine Träne mehr hinterher weinen. Klingt albern, aber die Idee ist tatsächlich gar nicht so dumm: Kürbisse haben gerade Hochsaison und sind damit überall günstig, und je nach Fitnessgrad in verschiedenen Gewichtsklassen, erhältlich. Für euer Workout könnt ihr das Fruchtgemüse einfach als Zusatzgewicht einsetzen – immer mehr Fitness-Influencer machen es vor:

Der Trainingsspaß trifft jede Muskel- und Zielgruppe

Schaut man sich in den sozialen Netzwerken um, scheint das Pumkin-Workout massentauglich zu werden:

Es soll sogar Fitnessstudios geben, die den saisonalen Trainingstrend aufgegriffen haben:

Klassische Übungen, die ihr mit dem Gewicht eines Kürbis intensivieren könnt, sind zum Beispiel:

  • Kniebeuge, Ausfallschritte und Wandsitzen für Beine und Po,
  • Frontheben, Curls, Überzüge und Liegestütze auf dem Kürbis für Schultern, Arme, Rücken und Brust,
  • "Holzhacken" und Crunches mit Gewicht sowie den "Bergsteiger" auf den Kürbis gestützt für das Sixpack
  • und wer nochmal richtig durchstarten will macht zum Abschluss Burpees mit Zusatzgewicht als Finisher für die Fettverbrennung.

Wer nicht weiß, wie die genannten Übungen richtig ausgeführt werden, schaut einfach auf Instagram: Hier findet ihr komplette Workouts mit Kurzanleitungen:

Kürbis-Tabata: Nein, kein Trendgericht, sondern ein Kalorienkiller

Wenn ihr den Fokus weniger auf Kraft legt und lieber ein paar Pfunde loswerden wollt, sucht euch vier bis acht Lieblingsübungen für eine knackige Tabata-Sequenz mit dem orange leuchtenden Fruchtgemüse. Hier trainiert ihr nur vier Minuten im hochintensiven Intervalltraining: Zwanzig Sekunden Vollgas geben mit einer Übung und dann zehn Sekunden Pause und weiter zur nächsten Übung: Das macht ihr achtmal im Wechsel. Wenn ihr den Puls dabei in dem Maximalbereich bringt, profitiert ihr noch bis zu 24 Stunden später vom Nachbrenneffekt. Aber Obacht: Der Kürbis ist zerbrechlich, das gilt insbesondere, je älter er ist.

Alternativ schwingt ihr den Kürbis einfach wie sonst die Kettlebell oder den Medizinball und bringt ein bisschen Tempo rein für die Fettverbrennung:

Auf YoutTube findet ihr jede Menge Inspiration für euer Kürbis-Tabata:

Die passenden After-Workout-Rezepte

Und jetzt keinen Kohldampf auf das orange Schwergewicht bekommen hat, dem können wir auch nicht helfen: Ob Chutneys, Kürbis-Risotto oder -Lasagne, Flammkuchen, Ofengemüse oder süße Kürbis-Desserts und -Gebäck bis hin zur Pumpkin Latte:

Das Must-Have-Halloween-Accessoire ist ausgesprochen vielseitig essbar. Abwechslungsreiche Rezepte der Herbst-Saison findet ihr in Koch-Apps wie "Eat Smarter"(gratis für iOS und Android), "Lecker" (gratis für iOS und Android) oder "Essen und Trinken" (gratis für iOS und Android). Mit über 200 bekannten Speisekürbissen habt ihr die Qual der Wal. Darunter gibt es auch den Spaghettikürbis und der lässt sich, wie der Name erahnen lässt, prima zum low-carb Pasta-Ersatz raspeln.

Übrigens passt der Kürbis auch nach eurem Workout noch perfekt zu euren Fitnesszielen: 100 Gramm haben nur 25 Kalorien und jede Menge Nährstoffe: Vitamine, Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen und sättigende Ballaststoffe. Wir wünschen euch ein schaurig schönes Halloween-Workout und -Mahl!

Weitere Artikel zum Thema
In den USA geht es schon: Bietet YouTube Block­bus­ter bald kosten­los an?
Francis Lido
YouTube-Nutzer in den USA können diverse Spielfilme kostenlos schauen
In den USA bietet YouTube Hollywood-Filme kostenlos an. Die Finanzierung erfolgt über Werbung.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
YouTube: Voll­bild­mo­dus erhält prak­ti­sche Verbes­se­rung
Guido Karsten
Details und Kommentare zu YouTube-Videos lassen sich nun auch im Vollbildmodus betrachten
YouTube erlaubt seit vielen Jahren die Wiedergabe von Videos im Vollbildmodus. Dennoch hat Google nun einen Weg gefunden, die Ansicht zu verbessern.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.