Geocaching-Apps: So hilft das Smartphone bei der Suche

Mit dem Smartphone und einer geeigneten App auf Schatzsuche
Mit dem Smartphone und einer geeigneten App auf Schatzsuche(© 2014 CC: Flickr/meddygarnet)

Bevor Ihr Euch auf die elektronische Schatzsuche "Geocaching" begebt, braucht Ihr ein GPS-fähiges Smartphone und eine geeignete App. Für Android- und iOS-Geräte gibt es viele Anwendungen, die Euch bei der Suche nach dem Cache unterstützen.

Die meisten bieten zudem eine Geocaching-Community an, bei der Ihr Euch einen Account anlegen müsst. Wir haben die Beliebtesten herausgesucht, um die Auswahl zu erleichtern.

Geocaching mit einem iOS-Smartphone betreiben

Die Geocaching-App für iOS Geocaching Toolkit iGCT ist kostenlos und vor allem für Einsteiger geeignet. Die Anwendung kann nicht nur Koordinaten entschlüsseln und in Meter umrechnen, sondern auch verschlüsselte Hinweise dechiffrieren. Die Sprache von Geocaching Toolkit iGCT ist Englisch.

Eine weitere App für iPhones heißt Geosphere und ist ebenfalls auf Englisch. Geosphere bietet viele Funktionen wie zum Beispiel Filtermöglichkeiten und Satellitenbilder. Außerdem ist das Kartenmaterial auch offline einsehbar – ein wichtiges Plus, wenn das Geocaching in Gegenden betrieben wird, wo es nur schlechten Empfang gibt.

Anwendungen für Android-Handys

Die beliebteste Anwendung zum Geocaching für Android-Smartphones heißt c:geo und ist kostenlos. Für die Navigation wird zwischen einem Kompass und GPS gewählt – alle Daten könnt Ihr speichern und dann auch offline verwenden. Mit c:geo lassen sich alle Caches im Zielgebiet anzeigen.

Eine App mit großem Funktionsumfang ist der GeoCache Calculator (GCC), mit dem sich viele unterschiedliche Codes entschlüsseln lassen. Die App enthält alle Konverter und Tabellen, die auf der Suche nach einem Cache benötigt werden könnten. Den GeoCache Converter gibt es als kostenlose Variante oder als kostenpflichtige Profi-Version.

Mit dem Marktführer alle Vorteile vereinen

Die App Geocaching ist sowohl für iOS-Smartphones als auch für Android-Geräte erhältlich. Sie gehört zu den beliebtesten und meistgenutzten Anwendungen in diesem Bereich und bietet die größten Datenbanken für die elektronische Schatzsuche an. Alle Caches in der Umgebung werden auf einer in Echtzeit erstellten Karte angezeigt. Für iPhones gibt es von der App eine kostenlose Testversion, mit der die Anwendung ausprobiert werden kann.

Zusammenfassung

  • Für das Geocaching wird nicht nur ein GPS-fähiges Smartphone benötigt, sondern auch eine App, die das Finden des Weges und Lösen der Rätsel möglich macht
  • Für iOS- und Android-Geräte gibt es eine große Auswahl an kostenlosen und kostenpflichtigen Anwendungen, die den Schatzsucher beim Geocaching unterstützen

Weitere Artikel zum Thema
Das Galaxy S8 könnte zum Release auch in Blau erschei­nen
6
Auf dem Bild ist das Gehäuse des Galaxy S8 an den Seiten in Blau gefärbt
Offenbar erscheint das Galaxy S8 auch in Blue Coral: Ein neuer Leak zeigt das Gerät in einem weiteren Farbton, der womöglich zum Verkaufsstart kommt.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Supergeil !7Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.
Nokia 9: Flagg­schiff-Modell könnte Carl Zeiss-Dual-Kamera erhal­ten
Her damit !8Auf dieser Skizze soll das Nokia 9 zu sehen sein
Das Nokia 9 könnte eine Dual-Kamera mit Objektiven des Premium-Herstellers Carl Zeiss erhalten. Einen Hinweis darauf liefert eine geleakte Skizze.