Google Assistant, Siri und Alexa: Smart-Home-Assistenten im Vergleich

Für Apple-Nutzer ist der HomePod mit Siri womöglich die erste Wahl unter den smarten Lautsprechern
Für Apple-Nutzer ist der HomePod mit Siri womöglich die erste Wahl unter den smarten Lautsprechern(© 2018 CURVED)

So richtig komfortabel ist ein Smart Home erst, wenn ihr es per Sprachbefehl steuert. Wie gut das funktioniert, hängt mehr als noch von der Hardware von dem genutzten Sprachassistenten ab. Wie gut sich Alexa, Google Assistant und Siri für den Einsatz im vernetzten Zuhause eignen, verraten wir euch in diesem Vergleich.

So intelligent sind Alexa, Google Assistant und Siri

Ein Smart Speaker oder schon allein ein Smartphone bieten euch dank der integrierten Sprachassistenten einen Hauch von Smart Home. Ihr könnt per Sprachbefehl Aktionen auslösen oder den Assistenten Fragen stellen. Vor allem der Google Assistant hat laut einer Studie oft die passende Antwort für euch parat, wenn es um Wissensfragen geht. Alexa landet in diesem Bereich auf Platz zwei, danach folgt Siri.

Einfache Fragen wie etwa nach dem Wetter können alle drei Assistenten in der Regel ohne Probleme beantworten.  Wenn ihr etwas kaufen wollt, seid ihr dagegen eindeutig bei Alexa am besten aufgehoben – nicht zuletzt durch die Anbindung an den Shop von Amazon. Der angenehmste Gesprächspartner ist wohl Siri, die auf viele Fragen zudem lustige Antworten bietet.

Kompatibilität zu Smart-Home-Geräten

Zentrales Merkmal eines Smart Home ist die Vernetzung mehrerer Geräte. Die Hardware, über die ihr den Assistenten Befehle erteilt, sollte sich also mit möglichst vielen anderen Komponenten eures Smart Home verbinden lassen. Die geringste Auswahl haben Siri-Nutzer. Denn mit Apples iPhones oder dem HomePod könnt ihr nur Smart-Home-Geräte steuern, die zu HomeKit kompatibel sind – der Smart-Home-Plattform des Unternehmens.

Offiziellen Angaben zufolge seid ihr dadurch auf etwa 60 potenzielle Produkte beschränkt. Siri sollte beim Thema Smart Home also nur dann erste Wahl sein, wenn ihr bereits viele Apple-Produkte beziehungsweise HomeKit-kompatible Geräte besitzt. Die Konkurrenz bietet in dieser Hinsicht deutlich mehr. Sowohl mit Google Home als auch mit Amazons Plattform ist die Auswahl kompatibler Geräte um ein Vielfaches größer als mit HomeKit. Am flexibelsten seid ihr mit Alexa (Stand: Oktober 2018).

Smarte Lautsprecher mit Siri

Am komfortabelsten lassen sich Sprachassistenten über einen smarten Lautsprecher aufrufen. Welchen digitalen Helfer ihr nutzt, bestimmt auch, welche Smart Speaker euch zur Auswahl stehen. Siri-Nutzer haben wenig Optionen. Das naheliegendste Gerät ist Apples HomePod, der sich vor allem durch einen guten Sound auszeichnet.

Allerdings ist er mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro auch einer der teuersten Smart Speaker und bietet weniger Smart-Home-Funktionen als die Geräte von Google und Amazon. Abgesehen davon könnten die Lautsprecher von Sonos für euch infrage kommen, von denen laut Hersteller einige künftig Siri unterstützen sollen – nach aktuellem Stand aber nicht in dem Umfang wie der HomePod.

Speaker inklusive Alexa

Amazon bietet deutlich mehr smarte Lautsprecher an. Wenn ihr Alexa nutzen wollt, habt ihr die Wahl zwischen vielen Echo-Lautsprechern: angefangen beim Einstiegsmodell Echo Dot (59 Euro) über den Echo (99 Euro) und den Echo Plus (149 Euro) bis hin zum Echo Show (219 Euro), der über ein Display verfügt. Außerdem gibt es noch den weckerähnlichen Echo Spot mit Mini-Bildschirm und Kamera.

Darüber hinaus gibt es etliche Lautsprecher von Drittanbietern, die Alexa unterstützen. Diese bieten sich vor allem dann an, wenn ihr Wert auf einen hochwertigen Sound legt. In dieser Hinsicht lassen Amazons Lautsprecher ohne Echo Sub nämlich etwas zu wünschen übrig.

Google-Assistant-Lautsprecher

Google bietet nicht ganz so viele Smart Speaker an wie Alexa, aber immerhin drei verschiedene Modelle: das Standardgerät Google Home (149 Euro), den Einstiegslautsprecher Google Home Mini (59 Euro) und den klangstarken, aber teureren Google Home Max (399 Euro) – das Pendant zu Apples HomePod. Der Google Assistant steht euch aber auch bei vielen Lautsprechern von Drittanbietern zur Verfügung. Ein Beispiel ist hier der JBL Link 500. (Stand aller genannten Preise im Artikel: Oktober 2018)


Weitere Artikel zum Thema
iOS 13 lässt euch Apps auf dem Sperr­bild­schirm selbst fest­le­gen
Guido Karsten
Peinlich !5Den Sperrbildschirm könnt ihr ab iOS 13 wohl weitaus flexibler anpassen
Apple arbeitet an iOS 13 und die offizielle Vorstellung naht. Zu den Neuerungen könnten offenbar mehr Freiheiten für die Nutzer gehören.
iPhone 2019: Kopiert Apple ein Desi­gnele­ment des Google Pixel?
Francis Lido
Peinlich !5iPhone-2019-Leak
Das iPhone 2019 könnte ein vom Google Pixel inspiriertes Feature bieten. Das ist aber nicht die einzige Erkenntnis, die uns der neueste Leak beschert.
iPhone XI und XR2 dabei? Elf neue iPho­nes auf Liste aufge­taucht
Martin Haase
Peinlich !5Der Nachfolger des iPhone XR ist offenbar auf einer Liste aufgetaucht.
Ups! Da ist Apple wohl etwas durchgerutscht. Auf einer offiziellen Liste sind jetzt die neuen iPhones 2019 aufgetaucht.