Google Assistant: So könnt Ihr die Sprachbefehle verkürzen

Der Google Assistant erlaubt das Definieren eigener Kurzbefehle
Der Google Assistant erlaubt das Definieren eigener Kurzbefehle(© 2017 CURVED)

Anwender des Google Assistant können Kurzformen für Sprachbefehle definieren. Über die Google-Home-App ersetzt Ihr auf diese Weise einen längeren Satz durch einen einzigen, kurzen Schlüsselbegriff. Wie das genau funktioniert und was Ihr über dieses Shortcut-Feature sonst noch wissen solltet, verraten wir hier.

Shortcuts im Assistant-Menü ansteuern

Mit den frei wählbaren Shortcuts verkürzt Ihr beispielsweise den Sprachbefehl "Spiele klassische Musik über Google Play Music" auf ein simples "klassische Musik". Um Sprechzeit zu sparen und die Verwendung des Google Assistant zu optimieren, öffnet Ihr im ersten Schritt die Google-Home-App. Tippt nun auf den durch drei übereinanderliegende Balken dargestellten Listen-Button in der oberen linken Ecke des Bildschirms, um zum Google-Assistant-Menü zu gelangen.

Das Menü ist allerdings nur dann sichtbar, wenn ein Google-Home-Gerät mit demselben WLAN wie das kompatible Smartphone oder Tablet verbunden ist. Hier wählt Ihr den Reiter "More settings" an. Anschließend müsst Ihr bis zu dem Menüpunkt "Shortcuts" herunterscrollen. Wählt Ihr diesen Punkt an, gelangt Ihr zu der Seite, auf der die Kurzbefehle generiert werden können.

Kurzbefehl mit Kommandozeile verknüpfen

Um einen Shortcut zu definieren, müsst Ihr zwei Felder ausfüllen: In das eine kommt der Sprachbefehl, den der Google Assistant erkennt und ausführt – zum Beispiel der oben genannte Satz "Spiele klassische Musik über Google Play Music". In das zweite Feld kommt der gewünschte, kürzere Befehl – in diesem Fall "klassische Musik" oder einfach nur "Musik". Das Shortcut-Feature verknüpft diese beiden Eingaben miteinander und führt die ursprüngliche Kommandozeile aus, sobald Ihr den Kurzbefehl aussprecht. Die Eingabe der Sprachbefehle in die beiden Felder ist übrigens auch über das Mikrofon möglich.

Hilfestellung in der App

Die App greift Euch mit einigen angezeigten Beispielen unter die Arme. Ihr seht unter "Shortcuts" mehrere gängige Sprachbefehle mit vorgeschlagenen Kurzformen, die Ihr durch eigene Befehle ersetzen könnt. Außerdem bietet der Google Assistant die Möglichkeit, einen zweiten Befehl zu definieren. Wenn Ihr beispielsweise eine Aktion herbeiführen möchtet und dafür versehentlich ein naheliegendes, aber leider nicht definiertes Befehlswort verwendet, könnt Ihr dieses Wort in der App nachträglich als zusätzlichen Kurzbefehl festlegen. Die Shortcuts gibt es momentan (Stand: Mai 2017) leider nur für einzelne Befehle. Es ist noch nicht möglich, mehrere Befehlsketten zusammenzufassen und mit einem Kurzbefehl zu verbinden.

Zusammenfassung

  • Ihr könnt über die Google-Home-App Kurzformen für längere Sprachbefehle definieren, die der Google Assistant ausführen soll
  • Im Menü der App geht Ihr auf "More settings" und danach auf "Shortcuts"
  • Dort gebt Ihr den langen und den gewünschten kurzen Befehl in zwei separate Felder ein
  • Das Shortcut-Feature verbindet die beiden Befehle miteinander
  • Ihr könnt die angezeigten Beispiele als Vorlagen verwenden
  • Die Eingabe eines zweiten Kurzbefehls für dieselbe Aktion ist auch möglich

Weitere Artikel zum Thema
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
Pixel 4a – Release schon wieder verscho­ben: Was ist da los, Google?
Francis Lido
Ist das "Pixel 4a" in Wahrheit das "Pixel 5a"?
Der Release des Google Pixel 4a verzögert sich wohl erneut. Vielleicht erscheint das Smartphone sogar gar nicht mehr. Hier gibt's die neuesten Infos.
Google Pixel 4a XL: Wieso wurde dieses Schmuck­stück einge­stampft?
Michael Keller
Smart9Das Pixel 4 (Bild) bekommt leider keinen Maxi-Ableger
So hätte das Google Pixel 4a XL ausgesehen: Im Internet sind Bilder aufgetaucht, die das Design des Maxi-Smartphones preisgeben.