Google Home: So richtet ihr euer Smart Home ein

Ein Google Home Mini reicht bereits aus, um euer Smart Home per Sprache zu steuern
Ein Google Home Mini reicht bereits aus, um euer Smart Home per Sprache zu steuern(© 2017 CURVED)

Wollt ihr mit eurem Smart Home Geräte nicht nur vernetzen, automatisieren und in Routinen einbinden, ist die Sprachsteuerung noch eine elegante und komfortable Steuerungsmethode. Im Idealfall macht ihr das mit einem smarten Lautsprecher (oder mehreren). In diesem Ratgeber erfahrt ihr, wie ihr smarte Geräte mit Google Home verbindet und einrichtet.

Smart-Home-Geräte einrichten

Zunächst solltet ihr all eure Smart-Home-Geräte so einrichten, wie es der Hersteller vorgibt. In der Regel heißt das auch, dass ihr euch die App eines Produkts herunterladen und dort die erste Konfiguration vornehmen müsst. Stellt zudem sicher, dass die smarten Produkte mit eurem Heimnetzwerk verbunden sind – sonst könnt ihr sie im nächsten Schritt nicht mit Google Home verbinden. Zuletzt solltet ihr prüfen, ob alle Geräte so funktionieren, wie sie sollen. Wenn ihr für ein Produkt optional einen Account einrichten könnt, raten wir euch dazu. Später könnte das eine Voraussetzung zur Verbindung mit Google Home sein.

Geräte mit Google Home verbinden

Öffnet nun die Google-Home-App auf eurem Smartphone, tippt anschließend auf das Haus-Icon unten links. Wählt dann "Hinzufügen" aus. Wenn ihr nun ein Google-Gerät wie etwa den smarten Home-Lautsprecher oder einen Receiver mit Chromecast einrichten wollt, geht ihr auf "Neue Geräte in deinem Zuhause". Danach wählt ihr euer Zuhause aus (ihr könnt mehrere Smart-Home-Umgebungen mit der Anwendung verwalten) und wartet, bis euer Gerät im Heimnetzwerk gefunden wurde. Auf diese Weise richtet ihr alle Produkte mit "Made by Google" ein.

Wollt ihr ein anderes Smart-Home-Gerät mit Google Home verbinden, wählt ihr in der App unter "Hinzufügen" "Du hast bereits Geräte eingerichtet?". Aus der Liste an Produkten wählt ihr dann eures aus. In einigen Fällen müsst ihr euch dann noch mit eurem Account anmelden, den ihr beim jeweiligen Dienstleister festgelegt habt. Das hat aber auch den Vorteil, dass ihr einige Geräte sogar unterwegs steuern könnt.

Namen festlegen und Gruppen erstellen

Anschließend könnt ihr noch ein paar Auswahlen treffen. Etwa, welche smarten Lampen ihr hinzufügen wollt. Bei vielen Produkten habt ihr jetzt auch noch die Möglichkeit, einzelne Komponenten zu benennen. Wählt einfache Namen aus, die ein smarter Assistent auch gut verstehen kann. Das gilt auch für Gruppen, die ihr für Geräte erstellt. Wenn ihr fertig seid, könnt ihr eure Geräte sogar per Sprachbefehl steuern, wenn diese das unterstützen und ihr einen smarten Lautsprecher in eurem Smart Home eingebunden habt.

Alternativ zur Sprachsteuerung könnt ihr eure Smart-Home-Produkte auch über die Google-Home-App steuern. Ihr könnt für eure Geräte sogar Standards festlegen. Tippt ihr auf das Haus-Icon und dann auf "Hinzufügen", könnt ihr unter "Musik und Audio" sowie "Videos und Fotos" Dienste mit eurem Smart Home verknüpfen. So könnt ihr zur Song-Wiedergabe etwa Spotify als Standard festlegen oder Netflix mit dem Google Assistant verbinden. Lieder und Filme startet ihr mit geeigneten Geräten dann auf Kommando.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps trifft Über­set­zer: Nie wieder lost in trans­la­tion
Guido Karsten
Google Maps bietet auf Reisen allerhand Unterstützung
Google Maps ist eine äußerst nützliche App. Ein Update fügt nun eine weitere Funktion hinzu, die gerade Auslandsreisen einfacher gestalten kann.
Pixel 4 XL vs. iPhone 11 im Akku-Vergleich: Google ist besser als sein Ruf
Lars Wertgen
Google Pixel 4
Das Pixel 4 XL trat in einer Disziplin gegen das iPhone 11 an, in der der Sieger schon vorher feststand. Dennoch überrascht das Google-Smartphone.
Mate 30 trotz Android-Bann nutzen? Diese Google-App-Alter­na­ti­ven gibt es
Martin Haase
Google bietet leistungsstarke Apps – doch es gibt Alternativen.
Ihr wollt das Huawei Mate 30 – doch das könnte ohne Google-Apps kommen. Wir haben nach Alternativen Ausschau gehalten.