Google Home und Home Mini einrichten: So klappt es

Google Home richtet ihr über die gleichnamige App ein
Google Home richtet ihr über die gleichnamige App ein(© 2016 CURVED)

Ihr habt euch gerade einen Google Home oder einen Google Home Mini gekauft, kommt aber nicht mit der Einrichtung zurecht? Wir helfen euch dabei, die notwendigen Einstellungen auszuwählen und euren smarten Lautsprecher in Betrieb zu nehmen.

Einrichtung über Google-Home-App

Die Einrichtung der beiden smarten Lautsprecher erfolgt über die Google-Home-App. Diese ist sowohl für Android als auch für iOS erhältlich und lässt sich dementsprechend bei Google Play und im App Store von Apple herunterladen. Eine Anwendung für macOS oder Windows gibt es hingegen nicht. Ihr benötigt für die Einrichtung also auf jeden Fall ein Smartphone oder Tablet.

Um euren Google Home (Mini) einzurichten, schließt ihr diesen zunächst an das Stromnetz an. Öffnet dann die Google-Home-App auf eurem Smartphone oder Tablet. Sie sollte euren smarten Lautsprecher nach kurzer Zeit automatisch erkennen und euch darauf hinweisen. Tippt auf das Hinweissymbol, um den Einrichtungsassistenten zu starten. Alternativ wählt ihr auf dem Startbilgschirm der App "Hinzufügen" aus, geht auf "Gerät einrichten" und tippt dann "Neues Gerät in deinem Zuhause" an.

Der Lautsprecher spielt für die Einrichtung einen Test-Ton ab. Bestätigt, dass ihr diesen vernommen habt, indem ihr "Ich habe den Ton gehört" antippt. Nun könnt ihr euren Google Home (Mini) einem bestimmten Zimmer zuweisen. Das ergibt vor allem dann Sinn, wenn ihre mehrere smarte Lautsprecher besitzt. Ansonsten müsst ihr nur noch euer Google-Konto mit der App verknüpfen. Die WLAN-Einstellungen bezieht die Anwendung automatisch von eurem Smartphone beziehungsweise Tablet.

Berechtigungen erteilen

Damit ihr den vollen Funktionsumfang eures Google Home (Mini) nutzen könnt, müsst ihr eurem smarten Lautsprecher in der App diverse Berechtigungen erteilen. Lehnt ihr dies komplett ab, stehen euch nur Funktionen wie die Websuche, Witze und lokale Informationen zur Verfügung. "Persönliche Ergebnisse" solltet ihr zum Beispiel aktivieren, damit ihr Google Home nach euren Terminen, Reisen und anderen persönlichen Angelegenheiten fragen könnt. Aktiviert ihr zusätzlich Voice Match, könnt ihr Google Home auf eure Stimme trainieren.

An deren Klang identifiziert euch der Lautsprecher dann und liefert auf euch zugeschnittene Antworten. Ihr könnt das Gerät auch auf mehrere Stimmen trainieren, sodass jedes Mitglied eures Haushalts personalisierte Antworten erhält. Habt ihr Voice Match deaktiviert, "Persönliche Ergebnisse" aber aktiviert, erhält jeder die eigentlich für euch vorgesehenen Antworten.

Außerdem fragt euch die App nach eurer Adresse und bittet um die Standortfreigabe. Stimmt ihr dieser zu, füllt die Anwendung eure Adresse automatisch aus. Ihr könnt sie aber auch manuell eingeben. Anhand eurer Adresse kann der Lautsprecher beziehungsweise der Google Assistant Fragen zum Wetter, Verkehr oder Laden-Öffnungszeiten in eurer Umgebung beantworten.

Musik- und Videodienste verknüpfen

In der App könnt ihr nach der Einrichtung unter "Konto | Einstellungen | Dienste" eure Accounts bei Spotify oder anderen Anbietern mit Google Home verknüpfen. Dazu tippt ihr einfach auf "Musik" oder für Videostreaming-Dienste wie Netflix auf "Fotos und Videos" und wählt dann euren Dienst aus. Dann müsst ihr nur noch den Bildschirmanweisungen folgen. Wenn ihr mehrere Musikdienste hinzufügt, fragt euch Google Home nach einem Standard-Dienst. Diesen wählt euer smarter Lautsprecher dann automatisch, wenn ihr per Sprachbefehl die Musikwiedergabe startet, ohne einen bestimmten Dienst zu nennen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify verschenkt Google Home Mini an Abon­nen­ten
Francis Lido
Spotify ist hierzulande klar die Nummer eins
Wer in Kanada Spotify abonniert, erhält aktuell einen Google Home Mini gratis. Ködert der Streaming-Dienst bald auch hierzulande mit Prämien?
Google Home unter­stützt nun YouTube Music
Lars Wertgen
YouTube Music war zuvor nur in wenigen Ländern für Google Home verfügbar
Bisher konntet ihr auf eurem Google Home Musik über Deezer, Google Play Musik und Spotify hören. Nun stößt YouTube Music hinzu.
Google Stadia: "Die Gaming-Zukunft ist keine Box"
Benjamin Kratsch
Supergeil !11Google Stadia hat bei der Präsentation begeistert.
Google Stadia war lange nur ein Gerücht. Spielen in der Cloud? Verrückte Idee! Nach der Enthüllung: blankes Staunen. Was kann Stadia eigentlich?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.