Google Maps verfolgt Eure Schritte: So könnt Ihr die Beobachtung abschalten

Wenn Ihr die Funktion nicht deaktiviert, zeichnet Google Maps Euren Standortverlauf auf
Wenn Ihr die Funktion nicht deaktiviert, zeichnet Google Maps Euren Standortverlauf auf(© 2015 Google, CURVED Montage)

Google hat vor einiger Zeit für seinen Kartendienst Google Maps das neue Feature "Standortverlauf" vorgestellt. Was die einen als komfortables Feature sehen, ist für andere eine Form der Überwachung. Wir erklären Euch, wie Ihr die neue Funktion deaktiviert.

Mit dem Standortverlauf von Google Maps hält der Herausgeber fest, wo Ihr Euch aufgehalten habt. Daraus werden dann wichtige Orte, Routen und Co. extrahiert, die dann beispielsweise in Google Now aufgenommen werden. Google ermittelt zum Beispiel Eure Heim- und Arbeitsadresse. So sollen Euch stets die richtigen Informationen bereitgestellt werden. Natürlich könnt Ihr den Standortverlauf auch jederzeit selbst einsehen und Euch ein Bild von Eurem Bewegungsprofil machen. Mit dem Komfort kommen allerdings auch die Privatsphäre-Probleme: Google sammelt die Daten und wertet sie aus. Außer Euch und Google soll niemand Drittes Einblick erhalten, doch wenn Ihr den Standortverlauf trotzdem abschalten wollt, dann geht das kinderleicht.

Standortverlauf am PC deaktivieren

Um die Verfolgung Eures Standortes über Google Maps zu deaktivieren, stattet Ihr zunächst Eurem Google-Profil einen Besuch ab. Loggt Euch hierfür bei Google Maps in Euren Google-Account ein und klickt oben rechts auf Euer Profilbild und anschließend auf "Mein Konto". Dort findet Ihr den Punkt "Persönliche Daten & Privatsphäre". Etwas weiter unten befindet sich relativ mittig auf der Seite die Karte "Von Ihnen besuchte Orte". Hier einfach den Schieberegler abstellen und schon wird kein weiterer Standortverlauf geführt. Hier könnt ihr auch den bisherigen "Verlauf verwalten". Auf der eingeblendeten Google Maps-Karte seht Ihr am unteren Rand das bekannte Papierkorb-Symbol. Ein Klick darauf und schon wird der gesamte Standortverlauf gelöscht.

Standortverlauf auf dem Smartphone oder Tablet deaktivieren

Eure Privatsphäre könnt Ihr auch direkt auf einem Android-Gerät schützen. Dazu öffnet Ihr zunächst die Einstellungen und sucht dort nach "Konten". Hier findet Ihr unter "Google" Euren Account. Hier heißt der gesuchte Punkt "Pers. Daten & Datenschutz". Anschließend tippt Ihr in den "Aktivitätseinstellungen" unten auf die Option "Google Standortverlauf". Hier könnt Ihr Euren Standortverlauf für einzelne Geräte oder auch komplett deaktivieren. Am unteren Bildschirmrand findet Ihr die Möglichkeit, den bisher erfassten Standortverlauf zu löschen. Übrigens: In den "Aktivitätseinstellungen" könnt Ihr auch das Tracking Eurer anderen Aktivitäten und Verläufe regeln.

Zusammenfassung

  • Im Standortverlauf werden Eure Bewegungen und häufig besuchte Orte festgehalten und für kontextbasierte Informationen ausgewertet
  • So deaktiviert Ihr den Standortverlauf am PC: "Mein Google Profil | Persönliche Daten & Privatsphäre | Von Ihnen besuchte Orte". Hier die Funktion per Schieberegler ausschalten
  • Unter "Verlauf verwalten" könnt Ihr den bisherigen Standortverlauf löschen
  • So deaktiviert ihr den Standortverlauf vom Smartphone oder Tablet: "Einstellungen | Konten | Google | Aktivitätseinstellungen | Google Standortverlauf". Hier alle oder einzelne Schieberegler auf "Aus" stellen
  • Mit einem Klick auf "Standortverlauf löschen" löscht Ihr alle bisher erfassten Daten
  • In den "Aktivitätseinstellungen" könnt ihr auch andere Google-Aufzeichnungen deaktivieren
Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10 Pro: So sicher soll der Akku sein
Christoph Lübben2
Der Akku des Huawei Mate 10 Pro soll trotz seiner Größe und der Schnellladefunktion sicher sein
Das Huawei Mate 10 Pro wurde vom TÜV zertifiziert. Ein Video beschreibt nun, welche Tests das Gerät dafür bestehen musste.
Android Oreo: Nur wenige Huawei-Geräte sollen Update mit EMUI 8 erhal­ten
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 9 soll EMUI 8 und Android Oreo erhalten
Huawei hat verkündet, welche Geräte das Update auf Android Oreo und EMUI 8 erhalten werden. Es sollen allerdings nur vier Geräte sein.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.