Google Now: So verwendet Ihr die Assistenz-App

Seit Android 4.1 ist die Google-Search-App mit Google Now ausgestattet. Die Konkurrenz-Anwendung zu Apples Siri hat einige Funktionen, die den Alltag erleichtern. Und eine Sprachsteuerung ist ebenfalls mit an Bord. Wir sagen Euch, wie Ihr die App effizient nutzt.

Mit einem Tipp auf das Google-Logo öffnet sich die App Google Now. Beim ersten Mal werden das Google-Suchfeld und die Wetterinfos für Euren aktuellen Standort angezeigt. Jetzt könnt Ihr die Standard-Einstellungen in Google Now vornehmen. Dazu tippt Ihr auf die drei kleinen Punkte am unteren Rand und wählt „Einstellungen“ aus. Um die Google-Karten mit Live-Informationen zu aktivieren, zieht Ihr den kleinen Schalter auf „An“. Wenn Ihr Benachrichtigungen erhalten wollt, tut Ihr das gleiche in der entsprechenden Spalte.

Der Zugriff auf Standort-Daten ist für Google Now essentiell

Als Nächstes tippt Ihr auf „Datenschutz & Konten“. Hier könnt Ihr Euer verwendetes Google-Konto einstellen. Wenn Ihr die Option „Webprotokoll“ auf „An“ stellt, werden Euch passende Informationen für Eure Suchanfragen angezeigt. Anschließend tippt Ihr auf „Google-Standorteinstellungen“. Den Standortzugriff müsst Ihr erlauben, weil sonst die ganze App keinen Sinn ergibt. Schließlich nutzt Google Now diese Daten, um Euch mit Informationen über Eure Umgebung zu versorgen. Also müsst Ihr „Standortbericht“ und auch „Standortverlauf“ aktivieren. Mit dem Pfeil in der oberen rechten Ecke des Bildschirms gelangt Ihr anschließend in die Grundeinstellungen. Hier legt Ihr die Sprache fest und bestimmt, ob ihr die Sprachausgabe aktivieren wollt. Außerdem ist es hier möglich, anstößige Wörter zu sperren.

Google Now hilft beim Weg zur Arbeit

Über den kleinen Pfeil oben links gelangt Ihr wieder in das Einstellungen-Menü. Über „Meine Inhalte“ und „Orte“ könnt Ihr Eure Heimatadresse und die Eurer Arbeitsstelle eingeben. Daraus berechnet Google Now nämlich die Fahrtzeiten oder weist auf Staus auf der Strecke hin. Weitere optionale Einstellungen sind Angaben zum Lieblingssportverein oder das Interesse an bestimmten Aktienkursen. Auf Grundlage Eurer Einstellungen zeigt Google Now sogenannte Karten mit Informationen zu für Euch relevanten Themengebieten an. Dabei nutzt Google Now auch die Daten Eures Standortes und zeigt Euch zum Beispiel das Programm des Kinos an, in dessen Nähe Ihr Euch gerade befindet.

Die App beantwortet Eure Fragen

Mit Google Now ist die klassische Google-Suchmaschine um eine Sprachsteuerung erweitert worden. Wenn Ihr keine Lust habt, etwas einzutippen, stellt Ihr der App einfach eine Frage. Zum Öffnen der Spracheingabe tippt Ihr auf das Mikrofon-Symbol in der Suchleiste. Dann öffnet sich ein Fenster und das rote Mikrofon zeigt Euch an, dass Google Now für Eure Frage bereit ist. Ihr solltet eine Frage im ganzen Satz formulieren. Je nach dem, wie Umfangreich die Antwort ist, reagiert Google Now auch per Sprachausgabe. Außerdem erscheinen auf dem Display ausführliche Informationen zu Eurer Suche.

Zusammenfassung

  • Über die Google-Karten werdet Ihr mit Live-Informationen versorgt
  • Nur mit freigegebenen Standort-Daten kann Google Now Euch optimal helfen, etwa mit einem Kinoprogramm in Eurer Umgebung oder einer Berechnung Eures Arbeitsweges
  • Google Now reagiert auf aktuelle Ereignisse wie Staus und zeigt Alternativen auf
  • Auch mittels Sprachsteuerung lässt sich Google Now bedienen

Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.