Google Pixel: SIM-Karte einlegen, leicht gemacht

Peinlich !6
Der SIM-Kartenschacht befindet sich beim Google Pixel vom Display aus an der linken Seite
Der SIM-Kartenschacht befindet sich beim Google Pixel vom Display aus an der linken Seite(© 2016 Google)

Das Google Pixel bringt zwar die nützliche KI Google Assistant mit sich, doch kann die noch keine SIM-Karten einlegen. Damit bei Euch nichts schief geht, wenn Ihr das Smartphone betriebsbereit macht, geben wir Euch einen kleinen Leitfaden zum Einlegen der SIM-Karte Eures Mobilfunkanbieters an die Hand.

Welche SIM-Karte soll es sein und wo kommt die rein?

Das Google Pixel ist ein Premium-Smartphone von Ende 2016 und erfordert daher das kleinste bislang erhältliche SIM-Kartenformat: eine sogenannte Nano-SIM-Karte. Solltet Ihr noch eine ältere und größere Karte besitzen, prüft, ob diese vielleicht vorperforiert ist, so dass Ihr das kleinere Format aus ihr herauslösen könnt. Sollte dies nicht der Fall sein, nehmt am besten Kontakt zu Eurem Mobilfunkanbieter auf, um eine passende Karte zu erhalten.

Der Schacht, in den die SIM-Karte eingeführt werden muss, ist entsprechend klein und zudem gut getarnt im Gehäuse des Smartphones untergebracht. Er befindet sich im oberen Teil der linken Seite, wenn Ihr von vorne auf den Bildschirm des Google Pixel schaut, und ist anhand einer kleinen Öffnung zu erkennen.

So öffnet Ihr den Schacht und legt die Karte ein

Um den SIM-Kartenschacht zu öffnen, benötigt Ihr das mitgelieferte kleine Werkzeug, das schnell mit überflüssigem Verpackungsmüll verwechselt werden kann. Es handelt sich dabei nur um einen kleinen Griff mit einer Spitze, die in das winzige Loch auf der linken Seite des Google Pixel gesteckt werden muss. Solltet Ihr das Werkzeug nicht mehr besitzen, könnt Ihr auch eine aufgebogene Büroklammer verwenden und stattdessen die Spitze des Drahtes in die Öffnung stecken.

Anschließend sollte der kleine SIM-Kartenschlitten ein Stück weit aus dem Metallgehäuse des Google Pixel herausschauen. Zieht ihn ganz heraus und Ihr stellt womöglich bereits fest, dass die Nano-SIM-Karte eigentlich nur auf eine Art in den Schlitten passt. Sowohl Karte als auch Schlitten verfügen nämlich nur über eine angeschrägte Ecke. Legt die Nano-SIM-Karte vorsichtig hinein und schiebt anschließend den Schlitten ebenso vorsichtig zurück in das Gerät. Achtet hierbei darauf, dass Ihr nur sehr wenig Druck ausübt. Karte und Schlitten sollten leicht in das Gehäuse gleiten. Funktioniert das nicht, zieht beides vorsichtig wieder heraus und prüft, ob die Karte richtig im Schlitten liegt. Hat alles geklappt, könnt Ihr das Pixel-Smartphone aufladen, einschalten und in Betrieb nehmen.

Zusammenfassung:

  • Um mit dem Google Pixel den Mobilfunk nutzen zu können, muss eine Nano-SIM-Karte Eures Anbieters eingelegt sein
  • Der SIM-Kartenschacht befindet sich in der linken Gehäuseseite, wenn Ihr von vorne auf das Gerät schaut
  • Ihr öffnet den SIM-Kartenschacht, indem Ihr das beiliegende Werkzeug oder eine aufgebogene Büroklammer in die kleine Öffnung steckt
  • Zieht anschließend den SIM-Kartenschlitten aus dem Google Pixel und legt vorsichtig die Nano-SIM-Karte hinein
  • Achtung: Die Karte passt nur auf eine Art in den Schlitten
  • Schiebt anschließend vorsichtig den Schlitten samt SIM-Karte zurück in das Smartphone. Dabei solltet Ihr keine Gewalt anwenden
  • Hat alles geklappt, könnt Ihr das Google Pixel aufladen und in Betrieb nehmen
Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.