Grundlagen: iPhone aufräumen und Apps löschen

Peinlich !19
Nicht genutzte Anwendungen sollten gelegentlich entfernt werden
Nicht genutzte Anwendungen sollten gelegentlich entfernt werden(© 2014 iStock/jjpoole)

Wer ein iPhone besitzt, der weiß wie schnell sich Apps auf dem Homescreen ansammeln, die eigentlich kaum genutzt werden. Wenn Ihr Euer Smartphone gern einmal aufräumen und die Altlasten löschen möchtet, findet Ihr hier eine kleine Hilfestellung.

Apps auswählen und gezielt löschen

Es existiert eine unglaubliche Menge verschiedener iPhone-Apps, die sich jeder mit einem solchen Smartphone installieren kann. Schnell ist bei einer solchen Auswahl ein großer Haufen unterschiedlicher Programme installiert und irgendwann fangen zumindest die unbenutzten Karteileichen an zu stören.

Im Grunde geht das Entfernen von Apps sehr einfach vonstatten: Auf dem Homescreen des Smartphones berührt Ihr ein beliebiges App-Symbol und verharrt mit dem Finger darauf, bis das Bild zu wackeln beginnt. Alle Apps auf dem Bildschirm erzittern nun sprichwörtlich, denn nun könnt Ihr jede von ihnen einfach von Eurem iPhone tilgen. Gut, fast jede: Vorinstallierte Apps wie FaceTime können nicht ohne einigen zusätzlichen Aufwand gelöscht werden. Diese Ausnahmefälle erkennt ihr daran, das in der linken oberen Ecke des App-Icons kein X angezeigt wird.

Alles, was mit einem solchen Symbol markiert ist, könnt Ihr nun durch eine Tippen auf das kleine X löschen. In diesem Wackelmodus könnt Ihr die Apps übrigens auch neu anordnen – einfach das Icon berühren und an die gewünschte Stelle auf dem Homescreen ziehen. Seid ihr fertig, beendet das Drücken des Home-Buttons das Wackeln und Euer iPhone kehrt wieder in den normalen Betrieb zurück.

Keine X-Symbole, keine Lösch-Rechte

Wer im Wackelmodus keine X-Symbole sieht über den App-Icons sieht, darf diese nur neu anordnen, jedoch nicht entfernen. Handelt es sich bei den Apps nicht um vorinstallierte, ohnehin nicht löschbare Programme, dann müsst Ihr noch eine Sicherheitsvorkehrung des Betriebssystems deaktivieren, ehe Ihr die Apps doch deinstallieren könnt. Der entsprechende Menüpunkt findet sich unter "Einstellungen | Allgemein | Einschränkungen" und lautet "Apps löschen". Deaktiviert nun den Schieberegler hinter dieser Einstellung und kehrt anschließend zum Homescreen zurück – dann sollte das Löschen von Apps problemlos funktionieren.

Gekaufte Apps bleiben auch nach dem Löschen gekauft

Wer mit dem Löschen zögert, weil er für eine App Geld bezahlt hat und diese eventuell später noch einmal verwenden möchte, braucht keine Angst zu haben. Zwar wird die App vom iPhone deinstalliert, in iTunes bleibt die App enthalten, so dass sie immer wieder von neuem installiert werden kann. Auch im App Store werdet ihr eine Download-Schaltfläche vorfinden, wo zuvor der Kaufen-Button war. Wenn Ihr Apps vor allem löschen wollt, um Speicherplatz zu gewinnen, geben wir Euch hier einige Tipps, was Ihr zuerst entfernen solltet. Denkt zudem daran, dass Ihr Daten auch immer in der iCloud speichern könnt.

Zusammenfassung:

  • Haltet ein beliebiges App-Icon gedrückt, bis dieses und alle anderen zu wackeln beginnen
  • Tippt das X-Symbol links über einer App an, um diese von Eurem iPhone zu löschen
  • Erscheinen keine X-Symbole, dürft Ihr die Apps nicht löschen und solltet Eure Sicherheitseinstellungen prüfen
  • Gekaufte Apps bleiben gekauft, auch wenn Ihr sie löscht – sie können bei Bedarf erneut geladen werden

Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Diese Herstel­ler haben 2016 die meis­ten Smart­phone-Modelle vorge­stellt
1
Dank vieler Hersteller mangelte es 2016 nicht an Auswahl auf dem Smartphone-Markt
2016 haben die großen Hersteller viele Smartphone-Modelle vorgestellt. Unter Umständen sind es deutlich mehr Geräte, als Ihr gedacht habt.
Allo am PC nutzen: Googles Messen­ger bekommt eine Web-Version
Marco Engelien
Der Google Assistant ist der Hauptbestandteil von Allo.
Google sucht aktuell nach immer neuen Wegen, den Messenger Allo attraktiver für Nutzer zu machen. Jetzt soll eine Web-Version kommen.