Handy kabellos laden: Adieu Kabelsalat, hallo Ladeschale!

Alles was ihr für das kabellose Laden eures Handys wissen müsst.
Alles was ihr für das kabellose Laden eures Handys wissen müsst.(© 2019 Ikea)

Wer es einmal gemacht hat, will nie mehr darauf verzichten: das Handy kabellos laden. Wir erklären, was dahinter steckt, welche Handys es können und wie ihr euer Smartphone nachrüsten könnt.

Manchmal sind es eben die kleinen Dinge, die Menschen glücklich machen. Dazu zählt auch, kleine Nervereien aus dem Alltag zu tilgen. Eine davon: das Smartphone laden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Statista, bei der Nutzer die dringendsten Wünsche für ihr nächstes Smartphone formulieren: Auf Platz 1 landet die "deutlich längere Akkulaufzeit", an dritter Stelle "schnelleres Laden" und auf Platz 4 steht "kabelloses Laden".

Bei Letzterem legt der Nutzer sein Handy nur noch mit der Rückseite auf eine Ladeschale. Fummeliges Einstecken von Kabeln, verdrehte Ladebuchsen oder ein falsches Ladegerät sind damit Geschichte. Kein Wunder also, dass kabelloses Laden – auch Wireless Charging oder induktives Laden genannt – derzeit ein besonders begehrtes Feature ist.

Handy kabellos laden – mit dem Qi-Standard

Beim induktiven Laden wird der gleichnamige physikalische Effekt der elektromagnetischen Induktion genutzt. Spätestens seit Anfang 2018 könnt ihr dabei auch nicht mehr auf das falsche Pferd setzen, denn der Qi-Ladestandard hat sich gegen den einzigen Konkurrenten PMA (Power Matters Alliance) durchgesetzt.

Ausschlaggebend war die Entscheidung von Apple, mit dem iPhone auf Qi zu setzen. Die Folge: 2019 ist das Jahr des kabellosen Ladens. Im Vergleich zu 2018 beherrschen mittlerweile viel mehr Smartphones Wireless Charging und die Auswahl an passendem Zubehör ist groß.

So funktioniert Wireless Charging

Eine kleine Exkursion in den Physikunterricht zum Thema Induktion: Zum Aufladen des Handys ohne Kabel braucht es ein Magnetfeld. Die Qi-Ladestation ist dafür mit dem Stromnetz verbunden und besitzt eine integrierte Spule. Diese erzeugt, sobald sie vom Strom duchflossen wird, das benötigte Magnetfeld. Auch in der Smartphone-Rückseite ist eine Spule verbaut, um die Ladespannung über das magnetische Feld aufnehmen zu können.

In der Praxis bedeutet das, dass ihr das Handy zum Laden nur in den Bereich des Magnetfelds bringen müsst. Der Qi-Standard regelt die Steuerung und zusätzliche Spannungsregler sorgen dafür, dass der Handy-Akku keinen Schaden nimmt.

Die richtige Ladeschale

Der Haken am kabellosen Laden ist, dass kein Anbieter eine passende Ladestation mit dem Smartphone mitliefert, selbst, wenn das Handy Wireless Charging unterstützt. Apple hat sogar nach mehrmaliger Terminverschiebung komplett mit der Entwicklung seiner Ladeschale AirPower aufgehört.

Wer kabellos laden will, muss also das dafür nötige Zubehör zusätzlich kaufen. Das Angebot ist groß und ihr bekommt die meisten Qi-Ladeschalen für rund zehn bis 50 Euro. Dabei gibt es klassische Schalen, auf die das Handy gelegt wird, oder auch Standhalterungen. Letztere eignen sich gut am Schreibtisch, falls ihr das Handy-Display immer perfekt im Blick haben wollt.

Der Nachteil von Wireless Charging

Wireless Charging per Qi-Standard ist sicher eine Erleichterung im Alltag, das kabellose Laden hat aber nicht nur Vorteile. Vergleicht man die Ladedauer zwischen induktivem Laden und den mitgelieferten Netzteilen der Smartphones, dauert es in der Ladeschale stets länger.

Wenn es also schnell gehen muss, weil ihr in den nächsten zehn Minuten los müsst und keinen Saft mehr im Handy habt, dann ist dafür das Ladekabel besser geeignet als die induktive Ladestation. Auch die von den Herstellern angegebene Ladeleistung kommt in der Praxis wegen Verlusten nicht komplett beim Smartphone an. Klassischerweise liefern Ladeschalen 5 bis 15 Watt, doch in Zukunft soll noch mehr gehen.

Ladegeräte für Qi-Standard – das solltet ihr beachten

Achtet beim Kauf einer Ladeschale auf den Lieferumfang, denn nicht immer könnt ihr mit den mitgelieferten Komponenten allein sofort loslegen. Netzteil und Stromkabel liegen oft nur bei den teuren Ladenschalen bei. Fehlt das Kabel oder Netzteil, müsst ihr entweder weiteres Zubehör kaufen oder das mit dem Smartphone gelieferte Zubehör verwenden. Das muss dann aber auch passen.

Viele günstige Ladeschalen verwenden micro-USB-Buchsen, es gibt aber auch welche mit USB Type-C. Was auch praktisch ist, ist eine Status-LED, um den Ladefortschritt anzuzeigen. Damit Handys nicht aus Versehen von der Ladeschale rutschen, sind auch Gummierungen ziemlich nützlich.

Diese Handys beherrschen Wireless Charging

Aktuell findet sich Wireless Charging vorwiegend in der Handy-Oberklasse, doch langsam sickert es auch in die Mittelklasse durch. Apple hat das kabellose Laden seit dem iPhone 8/X am Start, die aktuellen Modellen iPhone XS und iPhone XR beherrschen es auch beide.

Bei den neuen Huawei P30-Modellen ist jedoch Vorsicht geboten: Kabelloses Laden ist dem Top-Modell Huawei P30 Pro vorbehalten, P30 und P30 Lite müssen noch "per Schnur" geladen werden. Samsung unterstützt Wireless Charging schon länger, beispielsweise beim Galaxy S8. Logisch also, dass auch Samsung Galaxy S9 und S10 induktives Laden beherrschen.

Kabelloses Laden nachrüsten

Wer sein Handy kabellos laden will, muss sich aber nicht zwingend ein neues Smartphone kaufen. Ihr könnt es auch ganz einfach nachrüsten. Es gibt sogenannte Qi-Adapter für kleines Geld (rund 5 bis 15 Euro), die ihr am Ladeanschluss des Handys anschließen könnt. Sie bringen einen Qi-Receiver in Form einer etwas größeren Scheckkarte mit, den ihr dann an der Handy-Rückseite befestigt. Aufpassen müsst ihr hier natürlich, dass ihr den passenden Anschluss des Handys erwischt, also etwa micro-USB, USB Type-C oder Lightning.

Es gibt aber auch spezielle Hüllen, die die nötige Hardware für induktives Laden eingebaut haben. Das Prinzip ist das Gleiche wie bei den Qi-Adaptern, nur, dass die Cases das Ganze als schöne Verpackung liefern und deshalb eher jenseits von 30 Euro kosten.

Trends beim kabellosen Laden

Wenn es schnell gehen muss mit dem Laden, ist das gute alte Kabel wohl noch immer die bessere Wahl, aber die Anbieter arbeiten daran, das drahtlose Laden zu beschleunigen. Außerdem gibt es coole Zusatzfunktionen wie das Reverse Wireless Charging. Das ist dann nützlich, wenn ihr weder Kabel noch Qi-Ladestation zur Hand habt. Ein aufgeladenes Handy reicht aus, es wird dann praktisch zur Ladeschale und lädt ein anderes Smartphone auf.

Praktisch ist das auch für kleines Zubehör wie Wireless Kopfhörer. Bisher können das zum Beispiel das Huawei Mate 20 Pro, P30 Pro oder die Samsung Galaxy S10 Modelle. Da die meisten Haushalte mit zahlreichen Smartphones und Tablets ausgestattet sind, gibt es auch immer mehr Möbelhersteller, die Wireless Charging verbauen. IKEA mischt hier beispielsweise schon länger mit.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 und Note 10: Samsung schließt fatale Sicher­heits­lücke
Christoph Lübben
Das Samsung Galaxy S10 hat eine Sicherheitslücke, durch die praktisch jeder euer Smartphone entsperren kann
Eine große Sicherheitslücke hat alle Besitzer eines Samsung Galaxy S10 gefährdet. Endlich lenkt der Hersteller mit einem Update ein.
Huawei P30 Lite: Welches Zube­hör ihr euch besor­gen soll­tet
Christoph Lübben
Das Huawei P30 Lite hat eine schicke Optik – weshalb sich auch eine transparente Hülle als Zubehör anbietet
Das Huawei P30 Lite ist in eurem Besitz und ihr sucht passendes Zubehör? Wir helfen euch bei der Suche nach den richtigen Extras für das Handy.
iOS 13: So schnell verbrei­tet sich die neue Version auf iPho­nes
Christoph Lübben
Auf dem iPhone 11 läuft iOS 13 ab Werk – viele ältere Modelle können die neue Version aber als Update installieren
iOS 13 ist schon auf vielen Smartphones angekommen. Und offenbar sind nur wenige antike iPhones aktuell noch in Benutzung.