Handy vor Kratzern schützen: Reicht die Kindersocke?

Ein Handy ist ein hochsensibles Gerät, das auf kleinstem Raum möglichst leistungsfähige Komponenten vereinen soll. Dazu besitzen heutige Mobiltelefone ein großes Display, das bei Smartphones gleichzeitig der Touchscreen ist. Ein Kratzer sieht da nicht nur hässlich aus, er kann auch die Funktionalität erheblich beeinträchtigen. Und so eine Beschädigung kann ganz schnell passieren, denn das Display ist eine der anfälligsten Komponenten moderner Handys. Neben einem vorsichtigen Umgang mit dem Gerät können sich einige weitere Maßnahme als hilfreich erweisen.

Ärger vorbeugen und Handy sicher aufbewahren

Gift für das Handy-Display sind harte, scharfkantige Gegenstände. Einen Schlüssel also am besten nicht in derselben Tasche wie das Telefon aufbewahren, um dieses vor Kratzern zu schützen. Das Gleiche gilt für Kugelschreiber, Feuerzeuge oder andere Kleingeräte wie MP3-Player. Am besten sollten alle diese Dinge getrennt vom Handy transportiert werden.

Und wie war das mit dem Trick mit der Socke? In den Stoff gehüllt soll das Telefon weniger anfällig gegen Kratzer sein. Doch auch wenn eine kleine Socke von der Größe her gut passt und durchaus ihren optischen Charme hat – allzu viel Vertrauen verdient die Fußbekleidung als Schutzhülle nicht. Der Stoff ist in der Regel viel zu dünn und schützt das Display nur unzureichend gegen Kratzer.

Schutzfolie gegen Display-Kratzer anbringen

Die Industrie schafft Abhilfe, denn es gibt auch eine Menge zusätzlicher Hilfsmittel auf dem Markt. Eine Schutzfolie zum Aufkleben ist bei teuren Geräten nahezu unverzichtbar, denn erstens bietet sie einen wirkungsvollen Schutz gegen oberflächliche Beschädigungen und zweitens gewährleistet sie die Funktionalität des Touchscreens. Eine beschädigte Schutzfolie lässt sich wesentlich kostengünstiger austauschen als ein zerkratztes Display. Wichtig ist, dass die exakt passende Folie für das Gerät gewählt wird. Sonst gibt es möglicherweise Probleme mit dem Handling des Touchscreens. Außerdem ist zu prüfen, ob die Schutzfolie eine matte oder spiegelnde Oberfläche hat – letztere kann die Benutzung des Handys vor allem im Sonnenlicht erschweren.

Ganzheitlicher Schutz mit der Schutzhülle

Umfangreicheren Schutz gegen Kratzer bieten komplette Schutzhüllen, die in allen erdenklichen Farben, Formen und Größen erhältlich sind. So lassen sich nicht nur Kratzer auf dem Display, sondern auch schlimmere Beschädigungen vermeiden. Da die Schutzhülle im Ernstfall das ganze Telefon vor der Schrottreife bewahrt, ist hier auf Qualität zu achten; ein billiger Schutz zahlt sich am Ende nicht aus. In jedem Fall bleibt bei allen technischen Extras ein sorgsamer Umgang mit dem empfindlichen Gerät unverzichtbar. Ansonsten heißt es am Ende, dass du kleinere Kratzer entfernen musst – wir verraten hier, wie das funktioniert.

Zusammenfassung

  • Stecke das Smartphone nicht zusammen mit einem Schlüsselbund oder anderen harten Gegenständen in die Hosentasche
  • Das Displays eines Handys kannst du vor Kratzern schützen, indem du eine Schutzfolie anbringst
  • Verbreitet ist eine Kindersocke als Vorsichtsmaßnahme, die ist allerdings meist zu dünn
  • Wer auf Nummer sicher gehen will, steckt das Handy in eine Schutzhülle

Weitere Artikel zum Thema
Das Xiaomi Mi Max 3 ist offi­zi­ell
Francis Lido
Das Mi Max 3 hat einen noch größeren Bildschirm als das Mi Max 2 (Bild)
Xiaomi hat das Mi Max 3 vorgestellt. Damit ist nun auch klar, wie viel das Gerät kostet.
Neue Studie: Besser Joggen im Stadt­ver­kehr als gar keinen Sport
Tina Klostermeier1
Wer regelmäßig zu viele Abgase inhaliert, erhöht sein Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Aber Sport senkt es wiederum.
Wer regelmäßig zu viele Abgase inhaliert, erhöht sein Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen. Aber Sport senkt es wiederum.
Gorilla Glass 6 vorge­stellt: Smart­pho­nes bald besser gegen Stürze geschützt
Guido Karsten3
Beim Xperia XZ Premium ist sogar die Rückseite von Gorilla Glass 5 bedeckt.
Noch besser geschützt gegen Stürze: Hersteller behauptet, neues Gorilla Glass 6 hält doppelt so viel aus wie der Vorgänger.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.