Hitzeschutz für Smartphones: Tipps für heiße Tage

Hitzeschutz ist für mobile Geräte enorm wichtig
Hitzeschutz ist für mobile Geräte enorm wichtig(© 2014 CC: Flickr/Jesse Kruger)

Hitzeschutz am Strand, im Auto oder im Freibad – im Sommer sind mobile Geräte besonderen Belastungen ausgesetzt. Vor allem die Lebensdauer von Akkus wird durch beständige Hitze enorm verringert, da die Betriebstemperatur mit der Umgebungswärme ebenfalls steigt.

Aber auch Displays können Schaden erleiden, wenn sie zu lange großer Wärme ausgesetzt sind. Nicht zuletzt leidet die Performance von Smartphones und Tablets, wenn zur normalen Betriebstemperatur noch zusätzliche Wärme hinzukommt. Einige Geräte schalten sich bei zu großer Hitze sogar selbstständig ab. Deshalb ist es wichtig, einige Tipps zum Hitzeschutz zu beherzigen, damit die Freude am mobilen Gerät erhalten bleibt.

Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung

Die Grundregel lautet, was nicht weiter verwundert: Setzt Eure mobilen Geräte möglichst wenig direkter Sonneneinstrahlung aus. Dass Smartphone oder Tablet in der Sonne liegen zu lassen, gefährdet nicht nur das Innenleben des Geräts – vor allem dunkle Teile können sich stark erhitzen und bei Berührung sogar Verletzungen herbeiführen. Deckt daher das Smartphone am besten ab, wenn Ihr es am Strand oder beim Grillen im Park dabei habt. Dasselbe gilt natürlich auch für Laptops oder MP3-Player. Faustformel: Im Idealfall sollte die Temperatur die 20 Grad Celsius nicht überschreiten. Schutzhüllen sind in der Regel zwar dazu geeignet, um Geräte vor Staub und Wasser zu schützen – einen guten Hitzeschutz geben sie allerdings meist nicht ab.

Wenn es sich nicht vermeiden lässt: Tipps zur Lagerung im Auto

Was Ihr auf jeden Fall vermeiden solltet: das Smartphone oder Tablet im Auto aufzubewahren. Der Innenraum kann sich in Eurer Abwesenheit stark aufheizen, wenn zum Beispiel der Schatten im Laufe des Tages verschwindet und das Fahrzeug plötzlich in brütender Hitze steht. Wenn Ihr technische Geräte dennoch im Fahrzeug aufbewahren wollt, lagert sie zum Hitzeschutz idealerweise im Kofferraum – dort ist die Hitzeentwicklung nicht ganz so groß wie beispielsweise auf dem Armaturenbrett. Generell sollten elektronische Geräte nicht hinter Glas aufbewahrt werden, da sich die Wärme dort am stärksten entwickelt und sogar Kunststoffteile schmelzen können.

Wenn es doch einmal heiß wird

Wenn es keine Möglichkeit gibt, das Tablet oder Smartphone aus großer Hitze herauszuhalten, sollte es im Zweifel ausgeschaltet werden. So geht Ihr kein Risiko ein und vermeidet, dass der Akku zu stark belastet wird. Solltet Ihr doch einmal das Handy im Auto vergessen habt und es stark erhitzt ist, schaltet es zunächst aus und lasst es langsam herunterkühlen. Legt das Gerät auf keinen Fall in den Kühlschrank, um die Abkühlung zu beschleunigen – dort kann Kondenswasser entstehen, wodurch die Elektronik des Gerätes schaden nehmen kann.

Zusammenfassung

  • Hitzeschutz für elektronische Geräte ist wichtig, damit Akku und Hülle nicht beschädigt werden
  • Schützt Euer Smartphone oder Tablet vor direkter Sonneneinstrahlung
  • Deckt das Gerät ab, wenn Ihr es mit ins Freie nehmt
  • Lagert Geräte nicht im Auto – und wenn doch, am besten im Kofferraum
  • Sollte sich das Gerät dennoch erhitzt haben, schaltet es aus und kühlt es langsam ab

Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !9Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.
Das HTC U Ultra im ausführ­li­chen Test [mit Video]
Jan Johannsen13
UPDATEHer damit !65Das HTC U Ultra verfügt über ein zweites Display.
Das HTC U Ultra verfügt über ein zweites Display, das Euch nebenher mit Infos versorgen und so die Bedienung erleichtern soll. Braucht man das?