Homeoffice: Gagdets für entspanntes und flexibles Arbeiten

Ein Laptop ist perfekt für das flexible Homeoffice. Und ergänzt sich super mit anderen Gadgets aus unserer Liste
Ein Laptop ist perfekt für das flexible Homeoffice. Und ergänzt sich super mit anderen Gadgets aus unserer Liste(© 2018 CURVED)

Homeoffice muss nicht nur am Schreibtisch stattfinden. Durch die größere Freiheit könnt ihr euch euren Arbeitsplatz selber aussuchen und auch ein paar Stunden vom Sofa aus weitermachen – oder sogar im Park. Damit dann die Arbeit auch locker von der Hand geht, haben wir hier die besten (technischen) Gadgets für euer Homeoffice zusammengestellt.

Tipp der Redaktion: Um im Homeoffice flexibel von jedem Ort aus arbeiten zu können, braucht es passende Hardware und mobiles Internet. Durch das leichte Gewicht von 1,29 kg ist das MacBook Air 13 quasi prädestiniert für den Einsatz unterwegs. Aktuell gibt es den Apple-Laptop günstig im Bundle mit einem mobilen LTE-Router, so dass ihr auch unterwegs immer verbunden seid. Dank unlimitierter Datenflatrate sind auch Video-Streaming-Angebote kein Problem. Wie es um den Empfang in eurer Region steht, könnt ihr hier nachsehen.

Tablet als praktischer Zusatz

Um schnell während eines Meetings Notizen zu machen, kommt ein Tablet sehr gelegen. Besonders, wenn ihr Zettelansammlungen vermeiden möchtet. Ein Tablet bietet hierbei nicht nur mehr Bildfläche als euer Smartphone. Mit einem Eingabestift könnt ihr auch deutlich schneller Dinge in eurer eigenen Handschrift notieren.

Nicht zu unterschätzen ist außerdem die Möglichkeit, mit einem Eingabestift digitale Dokumente zu signieren. Auch in der CURVED-Redaktion hat der Stylus dem einen oder anderen Autor bereits geholfen, Abstimmungen zu beschleunigen und wichtige Unterschriften schnell an die richtige Adresse zu bringen.

Auch praktisch ist die Möglichkeit, ein iPad oder Android-Tablet als zweiten Bildschirm zu nutzen, damit ihr auch unterwegs den Luxus mehrerer Monitore genießen könnt. Wie ihr dies bei Mac oder Windows bewerkstelligen könnt, haben wir hier zusammengefasst.

Auch interessant:

Das iPad Pro kann auch als zusätzlicher Bildschirm für PC oder Mac verwendet werden.(© 2019 CURVED)

Mit mobilem Router überall online

Wenn ihr viel unterwegs seid und euer Homeoffice nicht nur zu Hause einrichten möchtet, dann sei zu einem mobilen WLAN-Router mit LTE und eigenem Akku geraten. Zusammen mit einem Laptop könnt ihr dann praktisch überall arbeiten, auch wenn es keine Steckdose in der Nähe gibt. Dabei solltet ihr nur immer darauf achten, die Akkus vor der Fahrt vollzuladen.

Vorteile eines LTE-Routers gegenüber dem Hotspot am Handy gibt es reichlich. So ist die Verbindung zum Internet deutlich stabiler und ihr müsst euren Handy-Akku nicht über Gebühr beanspruchen. Gekoppelt ist der Router am besten mit einem reinen Datentarif und ausreichend Volumen. Da Telefonie und SMS wegfallen, spart man hier sogar noch ein paar Euro.

Mit so einem Gadget für euer Homeoffice ausgerüstet, könnt ihr es euch an guten Tagen sogar in einem Park gemütlich machen und von dort aus arbeiten.

Herzstück-Gadget des Homeoffice

Mit einem Laptop könnt ihr im Homeoffice eigentlich nichts falsch machen. Um damit auch mobil gut beraten zu sein, solltet ihr euch Gedanken um Spezifikationen wie Gewicht und Größe machen. Auf dem Schoß oder auch im Rucksack machen sich nach einiger Zeit auch ein paar hundert Gramm Gewichtsunterschied deutlich bemerkbar. Bei der Größe will ein guter Kompromiss zwischen Portabilität und genug Bildschirmfläche gefunden werden.

Nicht nur unterwegs, sondern auch in den eigenen vier Wänden kann der Laptop eine gute Figur machen. Dadurch seid ihr nicht immer an den Schreibtisch gebunden und könnt euren Arbeitsplatz frei aussuchen. Außerdem verbraucht diese Lösung deutlich weniger Platz als die Kombination an Standrechner, Monitor, Tastatur und Maus.

Zudem haben fast alle modernen Laptops Kamera und Mikro an Bord, weshalb ihr direkt für alle Video-Meetings im Homeoffice bereit seid.

Mit Laptop und LTE-Router könnt ihr von praktisch überall arbeiten.(© 2020 Apple)

Gute Figur im Videocall

Im Homeoffice stehen oft auch Videokonferenzen an, weswegen ihr im Bereich Audio ebenfalls aufrüsten solltet. Das große und klobige Headset mag am Schreibtisch kein Problem sein, aber ist unterwegs doch eher störend und sieht gerade bei Videocalls mit Kunden nicht immer elegant aus.

Hier sind In-Ear-Kopfhörer als Homeoffice-Gadget zu empfehlen, welche dem Gesprächspartner optisch vermutlich nicht einmal auffallen werden. Durch aktive Geräuschunterdrückung (ANC) sperrt ihr störende Außengeräusche aus und genießt ein ruhiges Meeting, egal wo ihr euch befindet. Hier bieten sich zum Beispiel Sonys WF-1000XM3 (Test) oder Apples AirPods Pro (Test) an. Auch die herkömmlichen AirPods (2. Generation) sind hier eine beliebte Wahl, wie wir schon selbst bei vielen Meetings erlebt haben.

Fit bleiben im Homeoffice

Wer den ganzen Tag bei der Arbeit sitzt, der sollte die fehlende Bewegung auch wieder reinholen. Gut geeignet sind dafür Smartwatches und Fitnesstracker. Einige Modelle, wie etwa die Apple Watch Series 6, erinnern euch sogar immer wieder daran im Laufe des Tages aufzustehen und euch ein wenig die Beine zu vertreten. Android-Nutzer dürften hingegen mit der Galaxy Watch 3 einen geeigneten Premium-Begleiter fürs Handgelenk finden.

Mit der Apple Watch lässt sich sogar ein EKG anlegen. Damit habt ihr wichtige Gesundheitsdaten immer im Blick.(© 2019 CURVED)

Fitnesstracker sind meist deutlich günstiger als smarte Uhren, bieten aber weniger technische Spielereien. Welches Wearable für euch geeignet ist und wie die Geräte euch dabei helfen können fit zu bleiben, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.


Weitere Artikel zum Thema
Black Friday auf Amazon: Die Smart­phone-Ange­bote unter der Lupe
David Wagner
UPDATEGute Angebote gibt es beim Black Friday von Amazon auch für das Oppo Reno4 Z 5G
Die Black Friday Woche bei Amazon hat begonnen! Wir haben uns die Angebote für Smartphones genauer angesehen und sagen euch, wo ihr wirklich spart.
iPhone 12 vs. Galaxy Note 20 Ultra: Ein Gerät sieht nur die Rück­lich­ter
CURVED Redaktion
Das iPhone 12 gibt es auch in Blau
Das iPhone 12 im Wettrennen mit dem Galaxy Note 20 Ultra: Welches Smartphone kann sich absetzen?
iPhone 12 Pro Max gegen Galaxy Note 20 Ultra: Wer (ge-)fällt besser?
Sebastian Johannsen
Egal ob iPhone 12 Pro Max oder Galaxy Note 20 Ultra – eine Hülle erhöht den Schutz
Apples iPhone 12 Pro Max oder Samsungs Galaxy Note 20 Ultra: Welches Flaggschiff übersteht einen Sturz auf den Boden am besten?