Huawei Mate 10 Lite: Kamera-Tipps für bessere Videoaufnahmen

Das Huawei Mate 10 Lite besitzt eine Dualkamera, jedoch keinen optischen Zoom
Das Huawei Mate 10 Lite besitzt eine Dualkamera, jedoch keinen optischen Zoom(© 2017 CURVED)

Das Huawei Mate 10 Lite kostete zur Einführung nicht mal halb so viel wie die Pro-Variante und bringt dennoch gleich zwei Dualkameras mit. Beim Filmen kommt in erster Linie das 16-Megapixel-Objektiv auf der Rückseite zum Einsatz. Wir verraten Euch, wie Ihr mit der Knipse noch bessere Videos machen könnt.

Nicht im Hochformat filmen

Auch wenn Ihr es gewohnt seid, Euer Smartphone im Hochformat zu halten: Beim Filmen solltet Ihr dies unter allen Umständen vermeiden. Denn während Ihr so aufgenommene Videos auf dem Huawei Mate 10 Lite problemlos anschauen könnt, ist dies auf einem Fernseher oder Computer-Monitor nicht mehr möglich: Hier trüben dann rechts und links dicke schwarze Balken den Filmgenuss. Für das eigentliche Video bleibt nur ein kleiner Ausschnitt in der Mitte. Vermeiden könnt Ihr dieses Ärgernis ganz einfach, indem Ihr im Landscape-Modus (quer) filmt.

Beide Hände am Smartphone

Ähnlich wie beim Autofahren ist es mit dem Huawei Mate 10 Lite und dessen Videofunktion: Ihr solltet beide Hände verwenden. Im Falle des Smartphones geht es dabei aber nicht um Sicherheit, sondern um die Stabilität. So unterstützt Ihr den verbauten optischen Bildstabilisator und vermindert Wackler und Ruckler in Eurem Clip. Wollt Ihr auf Nummer sicher gehen, solltet Ihr über die Anschaffung eines Stativs oder Gimbals nachdenken.

Finger weg vom Zoom

Einige Smartphones verfügen über einen optischen Zoom, der Euch eine zweifache Vergrößerung ohne Qualitätsverlust bietet. Das Huawei Mate 10 Lite gehört nicht dazu, weswegen Ihr am besten komplett auf den Zoom verzichten solltet, um die Bildqualität nicht zu beeinträchtigen. Bewegt Euch stattdessen lieber selbst auf das Motiv zu, um viele Details einzufangen.

Raster für bessere Bildaufteilung nutzen

Die Vermeidung handwerklicher Fehler allein genügt nicht für tolle Videos. Auch auf eine spannende Komposition kommt es an. Als Hilfestellung hierfür könnt Ihr in den Kamera-Einstellungen das Raster aktivieren. Nun ist es für Euch leichter, zum beispiel die Drittel-Regel probeweise anzuwenden: Statt in der Bildmitte platziert Ihr Euer Motiv unter einem der Schnittpunkte des eingeblendeten Hilfsgitters. So wirken Eure Aufnahmen deutlich interessanter als bei einem symmetrischen Bildaufbau.

Zusammenfassung:

  • Damit Euer Video beim Betrachten auf einem TV oder Monitor die gesamte Bildfläche einnimmt, solltet Ihr unbedingt im Querformat filmen
  • Um Ruckler zu vermeiden, haltet Ihr das Huawei Mate 10 Lite beim Filmen in beiden Händen. Noch bessere Ergebnisse erzielt Ihr, wenn Ihr Euch zusätzlich ein Stativ oder ein Gimbal zulegt
  • Die Zoom-Funktion vermindert die Bildqualität. Begebt Euch stattdessen lieber näher an den Ort des Geschehens, anstatt die digitale Vergrößerung zu verwenden
  • Für spannende Kompositionen solltet Ihr in den Kamera-Einstellungen das Raster einblenden. Dies hilft Euch zum Beispiel dabei, die Drittel-Regel anzuwenden

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S21: Hat Samsung zu viel Respekt vor dem iPhone 12 Pro?
Francis Lido
Gefällt mir6Das Galaxy S20 Ultra ist bislang das letzte Samsung-Smartphone mit ToF-Sensor
Wegen Apple soll Samsung beim Galaxy S21 auf ein Feature verzichten. Offenbar scheut der Hersteller den Vergleich mit dem iPhone 12 Pro.
Wieso das Galaxy S20 Fan Edition eine schlechte Idee sein könnte
Michael Keller
Der Nachfolger des Galaxy S10 Lite soll "Galaxy S20 Fan Edition" heißen
Wie stattet Samsung das Galaxy S20 Fan Edition aus? Gerüchten zufolge bringt das "Lite"-Smartphone ein tolles Display-Feature mit.
MIUI 12: Welche Xiaomi-, Redmi und Poco-Smart­pho­nes haben das Update schon?
Francis Lido
Ist MIUI 12 für euer Smartphone schon verfügbar?
MIUI 12 hat bereits viele Xiaomi-, Redmi und Poco-Smartphones erreicht. Unsere Update-Übersicht verrät, ob euer Gerät auch dazu gehört.