Huawei Mate 10 Pro: 4 Tipps zum Aufnehmen von Videos

Das Huawei Mate 10 Pro punktet mit einer guten Kamera
Das Huawei Mate 10 Pro punktet mit einer guten Kamera(© 2017 CURVED)

Das Huawei Mate 10 Pro verfügt über eine ausgezeichnete Dualkamera, mit der Ihr nicht nur tolle Fotos schießen, sondern auch schöne Videos aufnehmen könnt. Mit welchen Strategien Ihr das Beste aus der Technik herausholt, erklären wir Euch in diesem Ratgeber.

Querformat ist besser als Hochformat

Das Huawei Mate 10 Pro dürfte von Euch in der Regel im Hochformat gehalten werden. Viele Nutzer machen aber den Fehler, dem Schema auch bei Videoaufnahmen zu folgen – was nicht gerade Ideal ist. Das Problem fällt am Smartphone direkt meist noch nicht auf, spätestens aber, wenn Ihr Euch den Clip auf dem Computer oder Fernseher anschaut. Links und rechts stören dann dicke schwarze Balken, während die eigentliche Aufnahme nur relativ klein in der Bildschirmmitte auftaucht. Filmt daher im Querformat, auch Landscape-Modus genannt, und genießt so später die volle Bildschirmgröße. Zudem sind dann auch mehr Inhalte im Clip zu sehen.

Verwackler vermeiden

Zum Beispiel auf Veranstaltungen wie Konzerten lässt sich häufig beobachten, wie viele Nutzer ihre Videos aufnehmen: Sie halten einen Arm nach oben und filmen auf gut Glück. So kann es nur leider schnell passieren, dass die Aufnahmen verwackelt sind. Nehmt daher die andere Hand zur Hilfe und sorgt für einen festen Stand, um den im Gerät eingebauten Bildstabilisator etwas zu unterstützen. Das mag vielleicht etwas unkomfortabler sein, aber Ihr belohnt Euch mit weniger Rucklern im Clip. Noch mehr Erfolg verspricht es, ein Stativ zu nutzen. Achtung: Der Stabilisator vom Huawei Mate 10 Pro ist bei Aufnahmen in 1080p (Full HD) mit 60 Bildern pro Sekunde und in 4K mit 30 fps nicht aktiviert.

Mit Raster arbeiten und auf Licht achten

Wie bei der Fotografie empfiehlt es sich, für eine optimale Bildkomposition in den Kameraeinstellungen des Huawei Mate 10 Pro ein Raster zu aktiveren, das Euch beim Filmen auf dem Bildschirm angezeigt wird. So könnt Ihr besser abschätzen, ob der Bildaufbau stimmt. Öffnet die Kamera-App und wischt nach links für die Einstellungen. Tippt dann auf "Kameraraster" und wählt "Raster" aus.

Bei einigen Aufnahmen ergibt es beispielsweise Sinn, eine Person (von der Bildmitte aus) etwas weiter rechts oder links einzufangen. Spielt mit dem Raster und der Komposition, um Inhalte bewusst in den Vordergrund zu setzen. Achtet bei der Belichtung darauf, dass die Lichtquelle nach Möglichkeit Euer Motiv anleuchtet und nicht direkt in die Kamera scheint. Die Automatik des Smartphones könnte ansonsten mit der Helligkeitseinstellung Probleme bekommen.

Zusammenfassung:

  • Filmt mit dem Huawei Mate 10 Pro im Quer- und nicht im Hochformat
  • Sorgt für ausreichend Stabilität, indem Ihr beide Hände benutzt und einen sicheren Stand verwendet. Ihr könnt auch ein Stativ einsetzen
  • Wischt in der Kamera-App nach links und aktiviert unter "Kameraraster" den "Raster". Dies hilft Euch bei der Bildkomposition
  • Platziert Euer Motiv nicht ganz in der Mitte der Szene, um das Video interessanter zu gestalten
  • Lichtquellen sollten auf Euer Motiv ausgerichtet sein und nicht direkt in die Kamera des Mate 10 Pro scheinen
Weitere Artikel zum Thema
Huawei: Für diese Smart­pho­nes wird Android Pie bereits getes­tet
Lars Wertgen1
Das Mate 10 Pro bekommt Android Pie wohl als eines der ersten Huawei-Smartphones
Auf den ersten Smartphones hat Huawei die Beta-Phase von Android Pie eingeläutet. Weitere Geräte sollen zeitnah folgen.
Huawei Mate 10 Pro: Update ermög­licht Super­zeit­lu­pen-Aufnah­men
Christoph Lübben3
Das Huawei Mate 10 Pro kann bald Superzeitlupe (720p, 960 fps)
Das Huawei Mate 10 kann künftig Videos in Superzeitlupe aufnehmen. Die Funktion kommt mit dem Update auf EMUI 8.1, das wohl erste Nutzer nun erhalten.
Huawei Mate 20, Mate 30 und Co.: Namen der Smart­pho­nes wohl bestä­tigt
Francis Lido
Der Nachfolger des Mate 10 Pro (Bild) wird wohl Mate 20 Pro heißen
Huaweis nächstes Flaggschiff wird wohl Mate 20 (Pro) heißen. Außerdem plant der Hersteller offenbar viele weitere Generationen der Mate-Serie.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.