iCloud auf Android-Geräten konfigurieren

UPDATEUnfassbar !9
Der Apple-Dienst iCloud läuft auch unter Android.
Der Apple-Dienst iCloud läuft auch unter Android.(© 2014 CC: Flickr/mac_ivan)

Wer das Programm iCloud von Apple für seinen E-Mail-Verkehr nutzt, ist glücklicherweise nicht von Apple-Geräten abhängig – der E-Mail-Dienst ist auch mit dem Betriebssystem Android nutzbar. Das ist praktisch, um zum Beispiel als Mac-User mit einem Android-Smartphone jederzeit auf das gleiche Mail-Konto zugreifen zu können. Die Einrichtung der Software auf einem Android-Smartphone ist nicht schwierig. Wir zeigen, wie das Programm mit wenig Aufwand eingerichtet und genutzt werden kann.

Mittlerweile wurde iCloud umbenannt: Das Angebot ist nun unter dem Namen "iCloud-Mail" Mail nach wie vor vorhanden. Unter dem Titel "iCloud" wird nun aktuell der Onlinespeicher von Apple verstanden. Jeder Nutzer mit einer Apple-ID hat automatisch fünf Gigabyte kostenlosen Cloudspeicher, der wie bei vergleichbaren Diensten wie etwa Dropbox oder Google Drive genutzt werden kann.

Wenn Ihr allerdings iCloud unter Apple eingerichtet habt, könnt ihr die meisten Funktionen auch unter Android-Smartphones verwenden. So könnt Ihr, nachdem Ihr euer iCloud-Konto per IMAP zu Eurem Mail-Programm hinzugefügt habt, auch iCloud-Kontakte, Kalendereinträge oder Fotos und Videos auf das Android-Smartphone übertragen und synchronisieren. Der folgende Ratgeber bezieht sich allerdings rein auf die E-Mail-Funktionen von iCloud-Mail. Falls Ihr Euch hingegen für das Übertragen von Dateien in die iCloud interessiert, um beispielsweise internen Speicher zu sparen, solltet Ihr euch hingegen diesen Ratgeber durchlesen. Hier erklären wir Euch unter anderem, wie Ihr effektiv ein Backup anlegt und was Ihr dabei beachten solltet.

iCloud-Mail einrichten

Der erste Schritt für die Nutzung des iCloud-Mail-Programms auf einem Android-Gerät ist es, die Verbindung zwischen den Mail-Programmen herzustellen. Da Android die Adressen des iCloud-Accounts nicht automatisch übernehmen kann, muss dies manuell geschehen.

Öffnet zunächst das Android-Mail-Programm und wählt im Menü den Punkt „Einstellungen“ aus. Klickt anschließend auf das Plus-Symbol, das sich in der oberen Leiste des Menüs befindet. Nun muss unter „Benutzername“ die E-Mail-Adresse von iCloud sowie darunter das Passwort eingegeben werden. Wählt nun den Punkt „Manuelles Einrichten“ und dann „IMAP-Konto“ aus.

IMAP-Konto erstellen

Nun muss manuell der Kontakt zum Server hergestellt werden, um iCloud unter Android nutzen zu können. In das Feld mit dem Namen „IMAP-Server“ muss die Adresse „imap.mail.me.com“ eingetragen werden. Wählt als Sicherheitstyp „SSL“ und als Port „993“ aus. Klickt anschließend auf „Weiter“.

Jetzt müssen noch die Werte für den Ausgangsserver eingegeben werden: Tragt in das Feld mit dem Namen „SMTP-Server“ die Adresse „smtp.mail.me.com“ ein. Als Sicherheitsstyp muss wiederum „SSL“ und als Port dieses Mal „587“ eingegeben werden. Nun muss neben dem Schriftzug „Anmelden erfordern“ ein Häkchen gesetzt werden. Klickt auf „Weiter“ um die Einrichtung von iCloud im Android-Mail-Programm abzuschließen.

Vorgehen in anderen Anwendungen

Auch in anderen Android-Anwendungen kann iCloud verwendet werden. Das Vorgehen zur Einrichtung ist in den meisten Apps ähnlich. Achtet darauf, wie die Eingabefelder benannt sind, da sich die Beschriftung von der im Android-Mail-Programm unterscheiden kann. Die Werte für den IMAP-Server und den SMTP-Server sind aber in der Regel die selben wie oben beschrieben.

Zusammenfassung

  • Die Nutzung des E-Mail-Programms iCloud ist nicht auf Apple-Geräte beschränkt
  • Um iCloud auch mit dem Betriebssystem Android nutzen zu können, muss das Mail-Programm von Android manuell mit iCloud verbunden werden
  • Auch andere Anwendungen können mit iCloud verknüpft werden – die einzugebenden Daten sind die selben wie im Android-Mail-Programm

Weitere Artikel zum Thema
"Poke­mon Go": Eltern können bald die Privat­sphäre ihrer Kinder schüt­zen
Francis Lido
"Pokémon Go" schützt die Privatsphäre von Kindern bald besser
"Pokémon Go" unterstützt in Kürze die Anmeldeplattform Niantic Kids. Darüber können Eltern Privatsphäre-Einstellungen für ihre Kinder vornehmen.
Galaxy F: So stellt sich ein Desi­gner Samsungs falt­ba­res Smart­phone vor
Francis Lido2
Auf Patenten wie diesem basiert das Konzept zum Galaxy F
Wie sieht Samsungs faltbares Smartphone aus? Ein Konzept zum Galaxy F zeigt ein denkbares Design.
Alexa und Cort­ana: So arbei­ten die digi­ta­len Assis­ten­ten zusam­men
Lars Wertgen
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
Microsoft und Amazon verkuppeln ihre Sprachassistentinnen Cortana und Alexa. Nutzer profitieren so von den Vorzügen beider digitaler Helfer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.