iCloud Drive: So nutzt Ihr den Online-Speicher in iOS 8

Apple hat mit iOS 8 den erweiterten Speicherdienst iCloud Drive eingeführt
Apple hat mit iOS 8 den erweiterten Speicherdienst iCloud Drive eingeführt(© 2014 CURVED)

Mit dem Update auf iOS 8 hat Apple die Funktion iCloud Drive eingeführt, eine Erweiterung des bisherigen Online-Speicherdienstes iCloud. Ab sofort könnt Ihr mit iCloud Drive auf Eurem Rechner Dateien erstellen und später mit einem iOS-Gerät weiter bearbeiten – und umgekehrt. Wir sagen Euch, was Apples Konkurrenz-Dienst zu Dropbox zu bieten hat.

Was kann iCloud Drive eigentlich?

Apple hat mit dem Update auf iOS 8 auch seinen Online-Speicherdienst iCloud erweitert und tritt mit iCloud Drive nun in Konkurrenz zu Diensten wie Dropbox oder OneDrive. Mit iCloud Drive könnt Ihr jede Art von Dokument in der Cloud speichern und sowohl von mobilen iOS-Geräten als auch von Mac oder Windows-Rechnern darauf zugreifen. So könnt Ihr beispielsweise eine Präsentation oder eine Tabelle auf Eurem Rechner zu Hause erstellen, in die iCloud laden und später unterwegs mit einem iPhone noch einmal bearbeiten. Bis zum Update auf OS X Yosemite funktioniert iCloud Drive allerdings noch nicht auf Macs. iCloud Drive nutzt den gleichen Speicher wie iCloud, Euch stehen also kostenlos 5 GB zur Verfügung. Weiteren Speicherplatz könt Ihr bei Appple kaufen. Ihr könnt jeden Dateityp in iCloud Drive speichern, solange die Datei eine Größe von 15 GB nicht überschreitet.

So wechselt Ihr zu iCloud Drive

Nach dem Update auf iOS 8 habt Ihr nicht automatisch iCloud Drive, der neue Dienst muss noch einmal zusätzlich aktiviert werden. Geht dafür in das Menü "Einstellungen | iCloud | iCloud Drive" und tippt auf "Upgrade auf iCloud Drive". Alle Dokumente, die Ihr bereits in iCloud gespeichert habt, werden nach dem Upgrade automatisch in iCloud Drive verschoben. Achtung: Anschließend ist ein Downgrade und die Verwendung der alten Funktion "Dokumente in der Cloud" nicht mehr möglich. Wenn Ihr iCloud Drive wieder deaktiviert, werden Eure Dokumente und Daten einfach nicht mehr auf allen Ihren Geräten aktuell gehalten.

So werden Dateien in iCloud Drive organisiert

iCloud Drive integriert sich nahtlos in iOS 8, ohne dass Ihr wie bei Dropbox ständig eine eigene App aufrufen müsst. Alle Anwendungen, die iCloud Drive unterstützen, geben Euch sofort die Option, Daten auch in der Cloud zu speichern. Auf dem Rechner verwendet Ihr iCloud Drive über die iCloud-Homepage und könnt dort alle möglichen Dateien vom Mac oder Windows-Computer hochladen. Ihr könnt Euch außerdem die Dokumente anzeigen lassen, die Ihr mit den iOS 8-Apps für iCloud Drive erstellt habt, neue Ordner erstellen, Kopien herunterladen oder Dateien entfernen.

Zusammenfassung

  • Mit iOS 8 hat Apple die Funktionen von iCloud deutlich erweitert und macht nun anderen Online-Speicherdiensten wie Dropbox oder OneDrive Konkurrenz
  • Dank iCloud Drive könnt Ihr Dateien erst auf Eurem Mac oder Windows-Rechner erstellen und später mit einem mobilen iOS-Gerät weiter bearbeiten
  • Bis zum Update auf OS X Yosemite funktioniert iCloud Drive noch nicht vollständig auf Macs
  • iCloud Drive muss nach dem Update auf iOS 8 noch einmal extra im Menü "Einstellungen | iCloud | iCloud Drive" aktiviert werden
  • iCloud Drive integriert sich nahtlos in iOS 8, sobald einzelne Apps die neuen Funktionen unterstützen
  • Auf Eurem Rechner könnt Ihr mit iCloud Drive Dateien verschieben, kopieren oder löschen und neue Ordner erstellen

Weitere Artikel zum Thema
Google Kalen­der für iOS: Das neue Design ist da
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs ist nun auch der neue Google Kalender verfügbar.
Für Android längst verfügbar, nun auch für iOS ausgerollt: Der Google Kalender erstrahlt in neuem Design.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.