IM+: Facebook, Skype, Google Talk und mehr in einem

Mit IM+ können mehr als zehn unterschiedliche Dienste gleichzeitig genutzt werden
Mit IM+ können mehr als zehn unterschiedliche Dienste gleichzeitig genutzt werden(© 2014 IM+, CURVED Montage)

Der All-In-One Messenger: Mit IM+ können mehr als zehn unterschiedliche Dienste gleichzeitig genutzt werden, unter anderem Facebook, Twitter, Skype, MSN, ICQ und Google Talk. Um die Übersichtlichkeit im Adressbuch zu gewährleisten, ist jeder Kontakt mit einem Symbol des jeweiligen Dienstes gekennzeichnet.

Das Praktische an dem Multi-Messenger ist, dass Nutzer so alle Neuigkeiten aus anderen Diensten und sozialen Netzwerken auf einen Blick sehen können. Die WhatsApp-Alternative ist als kostenlose Anwendung für die Betriebssysteme Android, iOS und Windows Phone erhältlich. Eine Pro-Version ohne Werbung steht ebenfalls für Android, iOS und Windows Phone zum Download bereit und kostet zwischen vier und fünf Euro.

Features des Multi-Messengers

Ein großer Vorteil von IM+ ist, dass Nutzer sich informieren lassen können, sobald neue Nachrichten in ihren E-Mail-Programmen wie Hotmail oder Yahoo eingetroffen sind. Auch das Versenden von Fotos und Text- oder Videobotschaften funktioniert mit IM+. Über die eingebundenen Dienste wie MSN, ICQ, Skype oder AIM sind Gruppenchats möglich, sodass Nachrichten nicht umständlich weitergeben werden müssen.

IM+ bietet Nutzern an, mehrere Konten für einen Service anzulegen. Das Design der Anwendung kann durch Emoticons und verschiedene Audio-Signale für Benachrichtigungen individuell gestaltet werden. Ein besonderes Feature des Messengers ist die Möglichkeit, mittels Geo-Status-Nachrichten die Kontakte über den eigenen Aufenthaltsort zu informieren.

Eine echte WhatsApp-Alternative?

Für Menschen, die Nutzer-Accounts bei verschiedenen Diensten haben, kann es sehr praktisch sein, alle auf einen Blick zu sehen. Dadurch wird auch die Verwaltung von Nachrichten und Kontakten vereinfacht. Auch die vielen Chat-Funktionen des Messengers IM+ machen die Anwendung vor allem für die dienstliche Nutzung interessant.

Da WhatsApp allerdings die meisten Funktionen des Instant Messengers in einer Anwendung bietet, ist fraglich, ob IM+ noch eine echte Alternative darstellen kann. Viele Nutzer haben sich daran gewöhnt, nur einen Account bei einem Dienst für den vollen Funktionsumfang zu benötigen.

Auch in Bezug auf die Datensicherheit hat IM+ WhatsApp nichts voraus: Da die unterschiedlichen Dienste wie Facebook oder Skype eingebunden werden, gelten auch die jeweiligen AGBs mit ihren unterschiedlichen Richtlinien zum Datenschutz. Die Pro-Version bietet zwar eine OTR-Verschlüsselung für Nachrichten an; ob diese aber zum Beispiel bei der Nutzung von Facebook wirkliche Sicherheit garantieren kann, ist eher unwahrscheinlich.

Zusammenfassung

  • Der All-In-One Messenger bietet Zugriff auf viele Chat- und Nachrichtenprogramme wie Skype, ICQ und MSN
  • Dadurch können Nutzer alle Kontakte und Anwendungen auf einfache Weise im Blick behalten
  • Da WhatsApp die meisten Funktionen der einzelnen Dienste anbietet, ist IM+ keine wirkliche Alternative, sondern verfolgt ein anderes Konzept
  • Wirkliche Datensicherheit kann auch IM+ nicht garantieren, nicht zuletzt aufgrund der Einbindung vieler unterschiedlicher Dienste

Weitere Artikel zum Thema
iPhone: Plötz­lich Upda­tes für fast alle Apps? Das steckt dahin­ter
Francis Lido
Sollt euch ihr fast all eure iPhone-Apps aktualisieren?
Zahlreiche iPhone-Apps verlangen derzeit nach einem Update. Wir verraten euch, was es damit auf sich hat. Offenbar spielt iOS 13.5 eine Rolle.
iOS 13.5 ist da: iPhone 11 Pro und Co. werden fit für Corona
Guido Karsten
Auch für das Spitzenmodell iPhone 11 Pro steht iOS 13.5 bereit
iOS 13.5 ist da und hilft von nun an im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aber selbst für ältere iPhones, iPad, Apple TV und Co. gibt es Updates.
Update: Netflix lockert Corona-Bremse – 4K-Video-Stre­a­ming wieder möglich
Lars Wertgen
UPDATENicht meins5Netflix erfreut sich in der Corona-Krise noch größerer Beliebtheit
Auf Bitten der EU hatte Netflix die Streaming-Qualität im März reduziert. Jetzt dreht der Anbieter die Video-Qualität wieder hoch.